Saint-Martin (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Martin
Metro-M.svg
U-Bahnhof in Paris
Saint-Martin
Zug der Baureihe Sprague-Thomson an einem der Bahnsteige
Basisdaten
Ortsteil Paris III
Eröffnet 5. Mai 1931
Geschlossen 2. September 1939
Koordinaten 48° 52′ 6,4″ N, 2° 21′ 31,2″ OKoordinaten: 48° 52′ 6,4″ N, 2° 21′ 31,2″ O
Nutzung
Linie(n) 08Paris m 8 jms.svg und 09Paris m 9 jms.svg (geschlossen)
Standort der geschlossenen Station auf dem Netzplan

Saint-Martin ist eine unterirdische Station der Linien 8 und 9 der Métro Paris. Seit dem 2. September 1939 ist sie für den Fahrgastverkehr geschlossen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station liegt längs unter dem Boulevard Saint-Martin an der Grenze des 3. und des 10. Arrondissements von Paris. Sie befindet sich zwischen den Umsteigebahnhöfen Strasbourg – Saint-Denis und République.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namengebend ist der Boulevard Saint-Martin. Martin war im 4. Jahrhundert Bischof von Tours. Um ihn ranken sich verschiedene Legenden, darunter die, dass er seinen Mantel teilte und eine Hälfte einem frierenden Bettler gab.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station der Linie 8 wurde am 5. Mai 1931, die der Linie 9 am 10. Dezember 1933 eröffnet.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde die Station, wie 72 weitere, für den Fahrgastverkehr geschlossen. Nach dem Krieg zunächst wiedereröffnet, wurde sie aufgrund ihrer Nähe zum Umsteigebahnhof Strasbourg – Saint-Denis ein zweites Mal stillgelegt[2] und wird von den Zügen seither ohne Halt durchfahren.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gleise der Linie 9 liegen unter denen der Linie 8, jedes Gleis hat einen eigenen Bahnsteig in einem separaten Tunnel. Östlich des U-Bahnhofs steigen die Gleise der Linie 9 auf das Niveau der Linie 8 an.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999 dient ein Teil des U-Bahnhofs als winterliche Unterkunft für Obdachlose, wiederholt wurde er auch für Filmaufnahmen[1] und Werbeveranstaltungen[3] genutzt. So wurden 2010 auf einem der Bahnsteige Fahrzeuge einer japanischen Automobilfirma aufgestellt und den Fahrgästen bei der Durchfahrt der Züge durch die Station in einem werbewirksamen Dekor präsentiert.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Martin (Métro Paris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julian Pepinster: Le métro de Paris. Éditions La Vie du Rail, Paris 2010, ISBN 978-2-918758-12-9.
  • Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 216.
  2. Christoph Groneck: Metros in Frankreich. 1. Auflage. Robert Schwandl, Berlin 2006, ISBN 3-936573-13-1, S. 62.
  3. Le Huffington Post: Les décors du film "Prometheus" débarquent dans le métro parisien, abgerufen am 15. Dezember 2013
  4. Julian Pepinster: Le métro de Paris, Seite 140.