Porte de Charenton (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Metro-M.svg Porte de Charenton
2251572276 bf04e47333 b Metro de Parie ligne 8 porte de Charenton.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 08Paris m 8 jms.svg
Ort Paris XII
Eröffnung 5. Mai 1931
Tunnel südwestlich der Station, mittig die Abstell- und Wendegleise
Zugang mit Art-déco-Kandelaber
Treppe am westlichen Bahnsteig und Zug der Baureihe MF 77
Notausgänge am Nordostkopf

Der U-Bahnhof Porte de Charenton ist eine unterirdische Station der Linie 8 der Pariser Métro. Er bietet die Umsteigemöglichkeit zur Straßenbahnlinie 3a.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station befindet sich an der Grenze des Quartier de Picpus zum Quartier du Bel-Air im 12. Arrondissement von Paris. Sie liegt längs unter dem Boulevard Poniatowski südöstlich der Einmündung der Rue Claude Decaen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen gibt die Porte de Charenton, eines der siebzehn ehemaligen Tore in der Thiersschen Stadtbefestigung, die in den 1840er Jahren um Paris errichtet wurde. Östlich davor liegt die Gemeinde Charenton-le-Pont. Deren Name lässt sich vermutlich auf einen Gallier namens Carentus zurückführen, der an der Mündung der Marne in die Seine ein Gut besaß.[1]

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wurde am 5. Mai 1931 in Betrieb genommen, als zu Beginn der Kolonialausstellung im Bois de Vincennes der Abschnitt von Richelieu – Drouot bis Porte de Charenton der Linie 8 eröffnet wurde.[2] Sie wurde mit einer Länge von 105 m errichtet, um Sieben-Wagen-Züge aufnehmen zu können.[3] Bis zum 5. Oktober 1942 war sie der südöstliche Endpunkt der Linie, die an jenem Tag bis Charenton – Écoles verlängert wurde.

Die einst als Endbahnhof konzipierte viergleisige Station weist unter einem elliptischen, weiß gefliesten Deckengewölbe zwei Mittelbahnsteige auf. Die beiden äußeren Gleise dienen dem Durchgangsverkehr von und zur aktuellen Endstation Pointe du Lac, die inneren führen zu den südlich gelegenen Abstell- und Wendegleisen.

Die zwei Zugänge liegen beiderseits des Boulevard Poniatowski am Südwestende der Station, an der gleichnamigen Straßenbahnhaltestelle der Linie 3a. Einer ist durch einen von Adolphe Dervaux im Stil des Art déco entworfenen Kandelaber gekennzeichnet, der andere durch einen Mast, der ein gelbes „M“ in einem Doppelkreis trägt. Zwei zusätzliche Notausgänge existieren am anderen Ende des U-Bahnhofs.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Kolonialausstellung im Jahr 1931 verkehrten an der Station Sieben-Wagen-Züge[Anm. 1] der Bauart Sprague-Thomson,[2] später wurden die Zuglängen auf fünf Wagen reduziert. Von 1975 an kamen MF-67-Züge auf die Linie 8, die ab 1980 durch die Baureihe MF 77 ersetzt wurden.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe befindet sich der 9,95 km² große Pariser Stadtwald und Landschaftspark Bois de Vincennes.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weil die westlich von Richelieu – Drouot gelegenen Stationen der Linie 8 zunächst nur 75 m lang waren, verkehrten die letzten beiden Wagen eines Zugs von dort an leer weiter, da sie deren Bahnsteigkanten nicht erreichten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Porte de Charenton (Paris Metro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 175.
  2. a b Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 241.
  3. Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Porte Dorée
← Balard
Paris m 8 jms.svg Liberté
Pointe du Lac →

Koordinaten: 48° 49′ 58″ N, 2° 24′ 1″ O