Salzalpensteig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzalpensteig
Logo des Wanderweges
Logo des Wanderweges
Daten
Länge 233 kmdep1
Lage Bayern/Oberösterreich
Startpunkt Prien am Chiemsee
47° 51′ 19,8″ N, 12° 20′ 47,8″ O
Zielpunkt Obertraun
47° 33′ 25,2″ N, 13° 41′ 2″ O
Höchster Punkt Hochfelln
Niedrigster Punkt Kuchl
Schwierigkeitsgrad mittel
Monate Mai bis Oktober (im Flachland ganzjährig)
Besonderheiten Einblick in die Geschichte der Salzgewinnung
Blick auf den Chiemsee vom Gipfel des Hochfelln
Abstieg nach Hallstatt

Der Salzalpensteig (Eigenschreibweise: SalzAlpenSteig) ist ein im Mai 2015 eröffneter Weitwanderweg in Bayern und Österreich. Er soll die Geschichte der Salzgewinnung in der Region nachzeichnen und verläuft über 233 km mit 18 Tagesetappen von Bayern über Salzburg nach Oberösterreich. Hinzu kommen insgesamt 26 Touren für Rundwanderungen über 7 bis 50 km und mehrere Zu- und Abstiege von historischen Salinenstädten wie Rosenheim und Traunstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 entstand bei der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee und dem bayerischen Staatsbad Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain die Idee, die Geschichte des Salzes ausgehend von bestehenden Salzwanderungen entlang von Soleleitungen und Sehenswürdigkeiten zu einem Wanderweg zu verknüpfen. Nach einer Machbarkeitsstudie im Jahr 2009 wurde mit weiteren Partnern in Bayern und Österreich ein gemeinsames Projekt entwickelt, das beim Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung INTERREG sowie beim Land Oberösterreich zur Finanzierung eingereicht wurde.

Chiemsee-Alpenland Tourismus, Chiemgau Tourismus, Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee, Gästeservice Tennengau und der Tourismusverband Dachstein-Salzkammergutwaren sind die offiziellen Projektpartner. Die Kur-GmbH Bad Reichenhall und das Land Oberösterreich gewährten eine Kofinanzierung. Im Mai 2015 wurde der Salzalpensteig seiner Bestimmung übergeben. Außerdem wurde der Salzalpensteig und -Touren e.V. gegründet, der die nachhaltige Entwicklung des Salzalpensteigs vorantreiben soll.

Routenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start/Endpunkte des Wanderwegs sind in Bayern Prien am Chiemsee und in Österreich Obertraun am Dachstein. Der Premiumwanderweg führt durch ein Gebiet entlang alter Salzgewinnungsstätten vom Chiemsee-Alpenland über den Chiemgau, Bad Reichenhall, Berchtesgaden-Königssee und den Salzburger Tennengau bis ins Dachstein-Salzkammergut und soll durch die Geschichte der Salzgewinnung in der Region führen.

Es gibt 39 Einstiegspunkte in folgende Etappen:

  1. Prien am Chiemsee-Grassau
  2. Grassau-Brachtalm
  3. Brachtalm via Hochfelln nach Bergen
  4. Bergen via Hochfelln nach Ruhpolding
  5. Ruhpolding-Inzell
  6. Inzell-Bad Reichenhall
  7. Bad Reichenhall-Bischofswiesen
  8. Bischofswiesen-Ramsau bei Berchtesgaden
  9. Ramsau-Königssee
  10. Königssee-Bad Dürrnberg
  11. Bad Dürrnberg-Golling an der Salzach
  12. Golling-Scheffau am Tennengebirge
  13. Scheffau-Abtenau
  14. Abtenau-Annaberg
  15. Annaberg-Gablonzer Hütte
  16. Gablonzer Hütte-Gosau
  17. Gosau-Bad Goisern
  18. Bad Goisern-Hallstatt-Obertraun

Tiefster Punkt ist mit 466 Höhenmetern Kuchl, höchster Punkt mit 1.663 Höhenmetern der Hochfelln. Der Wanderweg ist mit dem Wandersiegel „Premiumweg“ des Deutschen Wanderinstituts zertifiziert.[1]

Literatur und Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geraldine Fella: SalzAlpenSteig. Chiemsee – Königssee – Hallstätter See. Wanderführer mit Extra Tourenkarte zum Mitnehmen (= Kompass. 5431 Wanderführer + Karte). Kompass-Karten-GmbH, Innsbruck 2015, ISBN 978-3-99044-042-1.
  • Ralf Enke: Salz-Alpen-Steig. Chiemsee – Königssee – Hallstätter See. Wander-Tourenkarte (= Kompass. 2507 Wander-Tourenkarte). 1:50.000. Kompass-Karten-GmbH, Innsbruck 2014, ISBN 978-3-85026-971-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Salzalpensteig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Salzalpensteig beim Deutschen Wanderinstitut