Samantha Fox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Sängerin Samantha Fox; für die Pornodarstellerin siehe Samantha Fox (Pornodarstellerin).
Samantha Fox (2009)

Samantha „Sam“ Karen Patricia Fox (* 15. April 1966 in London) ist eine britische Popsängerin und Fotomodell.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Bekanntheit erlangte sie, als sie sich im Alter von 16 Jahren den Lesern der britischen Tageszeitung The Sun als das Mädchen von Seite 3 oben ohne präsentierte. Sie wurde in den darauf folgenden Jahren eines der bekanntesten Pin-Up-Girls Großbritanniens, vor allem deshalb, weil sie über eine ausgesprochen große und natürliche Oberweite verfügte. Im Jahre 1983 ließ sie sich ihre Brüste für 500.000 Dollar versichern. 1986 erschien auf mehreren Plattformen das Computerspiel Samantha Fox Strip Poker, das Monochrom-Fotos von Samantha Fox enthielt.

Später erlangte Fox auch als Sängerin Bekanntheit. Zwei Jahre zuvor hatte sie mit Schulfreunden die Band S.F.X. gegründet. Ihre erste Single Touch Me wurde im Frühjahr 1986 ein Hit. Weitere Singles folgten von Sommer 1986 bis Frühjahr 1989. Insgesamt hatte sie jeweils drei Top-10-Hits in Großbritannien und in den USA. Ihre größten Hits neben Touch Me (I Want Your Body) waren Nothing’s Gonna Stop Me Now, Naughty Girls (Need Love Too), Do Ya Do Ya (Wanna Please Me) und I Wanna Have Some Fun. Seitdem nimmt sie in unregelmäßigen Abständen Alben auf.

2009 nahm sie an der neunten Staffel der britischen Fernsehshow I’m a Celebrity…Get Me Out of Here! teil.[1]

Samantha Fox war seit 2003 mit ihrer Managerin Myra Stratton († 2015) liiert.[2][3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Touch Me 9
(16 Wo.)
12
(10 Wo.)
4
(13 Wo.)
17 Silber
(10 Wo.)
24 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1986
1987 Samantha Fox 16
(13 Wo.)
12
(8 Wo.)
3 Gold
(12 Wo.)
22
(6 Wo.)
51 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1987
1988 I Wanna Have Some Fun 60
(2 Wo.)
28
(1 Wo.)
46
(2 Wo.)
37 Gold
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988

Weitere Alben

  • 1991: Just One Night
  • 1992: Greatest Hits
  • 1998: 21st Century Fox
  • 2002: Watching Me Watching You
  • 2005: Angel with an Attitude

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Touch Me (I Want Your Body)
Touch Me
4
(23 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(19 Wo.)
3 Silber
(10 Wo.)
4
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1986
Do Ya Do Ya (Wanna Please Me)
Touch Me
5
(14 Wo.)
11
(10 Wo.)
4
(11 Wo.)
10
(9 Wo.)
87
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Hold On Tight
Touch Me
31
(7 Wo.)
24
(2 Wo.)
26
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1986
I'm All You Need
Touch Me
67
(4 Wo.)
41
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
1987 Nothing’s Gonna Stop Me Now
Samantha Fox
6
(18 Wo.)
11
(12 Wo.)
2
(14 Wo.)
8
(9 Wo.)
80
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1987
I Surrender (To the Spirit of the Night)
Samantha Fox
21
(9 Wo.)
22
(10 Wo.)
10
(9 Wo.)
25
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1987
I Promise You (Get Ready)
Samantha Fox
40
(9 Wo.)
58
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1987
True Devotion
Samantha Fox
32
(10 Wo.)
62
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1987
1988 Naughty Girls (Need Love Too)
Samantha Fox
21
(11 Wo.)
31
(5 Wo.)
3
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
I Wanna Have Some Fun
I Wanna Have Some Fun
63
(2 Wo.)
8 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
Love House
I Wanna Have Some Fun
25
(12 Wo.)
19
(4 Wo.)
32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988
1989 I Only Want to Be with You
I Wanna Have Some Fun
25
(11 Wo.)
19
(6 Wo.)
24
(2 Wo.)
16
(8 Wo.)
31
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1989
1998 Santa Maria 31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1998
(mit DJ Milano)

Weitere Singles

  • 1983: Rockin' With My Radio
  • 1984: Aim To Win
  • 1986: Holding
  • 1991: Another Woman
  • 1991: (Hurte Me!, Hurt Me!) But The Pants Stay On
  • 1991: Come Outside
  • 1991: More, More, More
  • 1991: Just One Night
  • 1995: Go For The Heart
  • 1996: Let Me Be Free
  • 1997: The Reasen Is You (One On One)
  • 1998: Perhaps
  • 2004: This Was The Beginning
  • 2005: Angel With An Attitude
  • 2008: Midnight Lover
  • 2009: Tomorrow (Is Another Day)
  • 2010: Call Me
  • 2010: Forever
  • 2015: La Isla Bonita
  • 2015: Hot Stuff

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Sams Collection
  • 1987: Greatest Hits
  • 1988: Sam Thing Remixed
  • 1988: The Megamix Album
  • 1989: The Hits Collection
  • 1989: I Wanna Have More Fun
  • 1992: Greatest Hits
  • 1993: The Best Is Yet To Come
  • 1993: Sam
  • 1993: The Very Best
  • 1995: Samantha & Sabrina
  • 1995: The Hits Album
  • 2000: Hot Tracks - The Best Of Samantha Fox
  • 2003: Touch Me
  • 2004: 12 Inch Collection
  • 2009: Greatest Hits
  • 2014: Touche Me - The Best Of Samantha Fox

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Making Music
  • 1989: I Wanna Have Some Fun
  • 1990: The Music Video Collection (US: Gold)
  • 1990: Just One Night
  • 1992: Greatest Hits
  • 2002: All Around The World

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Quellen
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 swisscharts.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 5 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 0 bpi.co.uk
Insgesamt 2 6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samantha Fox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I'm A Celebrity kicks off with Sam Fox's water spider ordeal, 16. November 2009, Daily Mail
  2. Alison Boshoff "Sam Fox and her new partner" Daily Mail vom 11. Juni 2006
  3. T-Online am 5. August 2015
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US