Sandra Ahrabian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sandra Soheyla Ahrabian (* 22. März 1979 in Teheran, Iran) ist eine deutsche Moderatorin und Model.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahrabian, Tochter eines Iraners und einer Deutsch-Irin, wuchs in Lindau am Bodensee auf und besuchte nach der Grundschule die katholische Mädchenschule in Lindau. Anschließend absolvierte sie eine Ausbildung zur Industriekauffrau in Lindau.

Im September 1998 setzte sich Ahrabian als 19-Jährige bei der Wahl zur Miss World Germany 98/99 in Mannheim gegen 20 Kandidatinnen durch und vertrat Deutschland im gleichen Jahr auch bei der Miss-World-Wahl auf den Seychellen.

Nach dem Abitur auf dem zweiten Bildungsweg in Ravensburg begann sie ein Studium der Zahnmedizin in München. Dabei wurde sie zufällig vom Produktionsleiter des Senders RTL München Live entdeckt und zu einem Praktikum überredet. Dort absolvierte sie erste kleine Moderationen, z. B. für Neue Liebe neues Glück auf 9Live oder Pilotsendungen für Inlive auf Tele 5.

Von Oktober 2005 bis Januar 2007 war Ahrabian Moderatorin bei 9Live, wo sie als Animateurin zum Anrufen kostenpflichtiger Rufnummern eingesetzt wurde Anschließend moderierte sie ein halbes Jahr lang die kurzlebige Erotiksendung Gleitzeit beim Fernsehsender GIGA. Weiterhin moderierte sie beim Teleshoppingsender 1-2-3.tv und animierte im Rahmen von Anrufgewinnspielen bei der Sendung Money Express parallel auf Nick, VIVA und dem neu gegründeten Sender Comedy Central. Die Sendung wurde jedoch zum 1. Oktober 2008, wegen des insgesamt schlechten Images von Anrufgewinnspielsendungen und häufiger starker Kritik an der Sendung selbst, eingestellt.[1] Seit 2010 moderiert sie die Motorsportsendung GRIP des Fernsehsenders RTL2.

Im Jahr 2009 hatte sie eine Gastrolle im Film Männerherzen.

Sie ist als Model und Botschafterin für das Luxuslabel Gianfranco Lotti tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DWDL.de: MTV Networks verbannt Call In aus dem Programm vom 4. September 2008