Santa Coloma de Gramenet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Santa Coloma de Gramenet
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Santa Coloma de Gramenet
Santa Coloma de Gramenet (Spanien)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Barcelona
Comarca: Barcelonès
Koordinaten 41° 27′ N, 2° 13′ OKoordinaten: 41° 27′ N, 2° 13′ O
Höhe: 56 msnm
Fläche: 6,99 km²
Einwohner: 119.215 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 17.055,08 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 08245
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeisterin: Núria Parlon (PSC)
Website: www.grame.net

Santa Coloma de Gramenet (katalan. [ˌsantə kuˌɫomə ðə ɣɾəməˈnɛt]) bzw. Santa Coloma de Gramanet (span. [ˌsanta koˌloma ðe ɣɾamaˈnet]) ist eine Stadt im Großraum von Barcelona in Spanien und gehört zur Metropolregion Àrea Metropolitana de Barcelona. Die Stadt hat 119.215 Einwohner (Stand 1. Januar 2019) und eine Fläche von 6,57 km².

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus von Santa Coloma de Gramenet

Santa Coloma de Gramenet liegt östlich des Flusses Besós zwischen der Serralada Marina und Badalona. Die Stadt grenzt sich im Nordem an die Gemeinden Moncada und Reixach, im Süden an San Adrián de Besós, im Osten an Badalona umd im Western an Barcelona. Von der Plaza de la Vila de Santa Coloma de Gramenet bis zur Plaza de Catalunya in Barcelona sind es 9 km.

Die Topographie der Gemeinde ist ziemlich rau. Senkrecht zum Fluss Besós gibt es drei vollständig oder teilweise urbanisierte Gebirgszüge von Nord nach Süd: die Sierra de San Mateo (die Teil der Sierra de Marina ist), die Sierra de les Mosques d'Ase (auch Montserrat dels Pobres genannt) und die Sierra d'en Mena. Diese drei Gebirgszüge bilden zwei Täler zwischen ihnen (wo früher ihre Bäche flossen): das Carcereña-Tal (oder Pallaresa-Tal) und das Sistrells-Tal.

Der höchste Punkt der Gemeinde ist die alte iberische Stadt Puig Castellar mit 303 m.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene archäologische Funde aus der Jungsteinzeit und der Jungsteinzeit, die im Gebiet von Santa Coloma de Gramanet entdeckt wurden, zeigen die Anwesenheit menschlicher Gruppen mindestens ab dem Jahr 3500 v. Es scheint, dass zwischen dem 10. und 6. Jahrhundert vor Christus. Mehrere Wanderungen aus dem Norden kamen in das Gebiet, das kurze Zeit später in der im 6. oder 5. Jahrhundert v. Chr. Gegründeten Siedlung des iberischen Stammes Layetanos zusammenlief. C. in der Stadt Puig Castellar, im äußersten Norden der heutigen Gemeinde. Sie besetzten den gesamten Küstenstreifen von Sitges bis Blanes und ihre Kultur überlebte, bis die starken Auswirkungen der römischen Eroberung (3. Jahrhundert v. Chr.) Den Beginn ihres fortschreitenden Aussterbens markierten. Die Stadt Puig Castellar wurde wahrscheinlich zu Beginn des 2. Jahrhunderts v. Chr. Verlassen. C.

Über die Bevölkerung in römischer und westgotischer Zeit liegen kaum Daten vor. Es scheint, dass es im Tal in der Nähe der Besós mehrere Dörfer gab, die stark von den Nachbarstädten beeinflusst waren: Baetulo (Badalona), das bis zum 2. Jahrhundert nach Christus aktiv war. C. und Barcino (Barcelona).

Nach der relativen Aufgabe der sarazenischen Invasion begann ab dem 9. Jahrhundert die Wiederbevölkerung des Sektors. Die neuen Siedler aus dem Norden mussten die Tradition des Martyriums von Santa Coloma kennen (Santa Columba de Sens, geopfert von den Römern in Gallien im Jahr 274, als sie erst 17 Jahre alt war), und es ist wahrscheinlich, dass ihr eine vorromanische Kirche geweiht wurde Der romanische Tempel wurde an derselben Stelle errichtet und seit 1019 dokumentiert. Er wurde mehr als sieben Jahrhunderte lang als Pfarrkirche erhalten. Um diese Kirche herum bildete sich der erste städtische Kern, der mit einigen alten Bauernhäusern koexistierte. Diese Hypothese über den Ursprung des Toponyms "Coloma", das von der lokalen Historikerin Joan Vilaseca Segalés verteidigt wurde, steht im Gegensatz zu der Hypothese, die aus anderen Quellen hervorgeht, wonach "Coloma" das Ergebnis der Entwicklung des lateinischen Wortes "Columbarium" wäre, ein Name, der Die Römer übersahen den Ort, an dem die Urnen mit den eingeäscherten Überresten der Leichen platziert wurden. Die systematische Christianisierung von "heidnischen" Namen, die von der Macht der katholischen Kirche ausgeübt wurde, trug zum Qualifikationsmerkmal des Heiligen bei, der so häufig bei anderen Ortsnamen verwendet wird.

1966 wurde Víctor Jove Minguillón, der wegen Bestechung wegen der Erhebung von Bestechungsgeldern für die Erteilung von Lizenzen angeklagt war, vom 2. Oktober 1959 bis zum 11. Juni 1965 von der Freiheitsstrafe ohne Kaution des ehemaligen Bürgermeisters überrascht.

Im Jahr 2013 trat es dem Netzwerk der Gemeinden für die Dritte Republik bei und wurde bis zur Gründung von Parla im Jahr 2016 der bevölkerungsreichste Stadtrat derselben. Auch in diesem Jahr wurden im Stadtteil Fondo unterirdische heiße Quellen entdeckt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wirtschaftsleben der Stadt dominiert der Tertiärsektor mit 78,12 %. Mehr als ein Viertel der wirtschaftlichen Aktivität geht auf den Handel und das Gaststättengewerbe zurück. 27 % der Arbeitsplätze finden sich im Einzelhandel und 9,85 % in Gaststättenbetrieben. Insgesamt verzeichnet die Stadt 1.899 Unternehmen.[2] Bekanntestes Unternehmen der Stadt ist "Cacaolat", das Milchschokogetränke herstellt. Daneben gibt es eine Vielzahl kleinere handwerkliche Betriebe sowie Unternehmen des Gross- und Einzelhandels, beispielsweise Ferrolan (größte Baustoffgroßhandlung in Katalonien). Die meisten Bewohner von Santa Coloma arbeiten im Umland von Barcelona. Santa Coloma hat das niedrigste Pro-Kopf-Einkommen Kataloniens (9.909 Euro), fast die Hälfte des Pro Kopf Einkommens von Sant Cugat del Vallès (19.591 Euro).[3] Seit 2017 hat Santa Coloma seine eigene lokale Währung, den Grama. Ein Grama ist einen Euro wert. Öffentliche Ausgaben sollen auf diese Art und Weise in der Stadt bleiben. Es wurden bisher 700.000 Gramas ausbezahlt, davon sind 86,85 % in der Stadt verblieben[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist seit 2015 Nuria Parlón. Sie wurde nach der Wahl vom 26. Mai 2019 von den Gemeinderäten für eine weitere Amtszeit gewählt.[5]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat nach den Kommunalwahlen vom 26. Mai 2019.

Partei Stimmen-
anteil
Sitze
PSC 50,94 % 17
COMUNS 10,83 % 3
ERC 9,92 % 3
CIUTADANS 4,12 % 4
Summe 27

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Santa Coloma nur wenige tausend Einwohner. Mit der Weltausstellung von Barcelona 1929 wurden viele Bewohner des Geländes um den Montjic hierher umgesiedelt. Von da an wuchs die Einwohnerzahl stetig an. Im Jahr 1970 wurde die Hunderttausendmarke erreicht und Santa Coloma wurde offiziell als Stadt anerkannt[6]. Heute ist die Stadt die neuntgrösste Kataloniens. Von denen die zugezogen sind stammen 8,5 % aus Andalusien, die meisten aus Córdoba und Jaeén[7]. Die meisten Ausländer sind Chinesen, des Weiteren gibt es viele Nordafrikaner und Pakistaner.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Barcelona ist die Stadt durch drei Brücken sowie durch die Metro-Linien L1 und L9 verbunden.

Die Esglesia Mayor ist die Hauptkirche von Santa Coloma de Gramenet

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Santa Coloma de Gramenet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Bulletin de l'Ajuntament de Santa Coloma de Gramenet, Numero 1593, Any XL, Seite 1, November 2019
  3. Artikel "Estas son las ciudades más ricas y más pobres de Cataluña" von CARLOS R. CÓZAR vom 28. Mai 2020 erschienen in Cronica Global, zitiert nach Daten des Instituto Nacional de Estadística (INE)
  4. L'Ajuntament informa, no 5, Juni 2020 Seite 1
  5. Elmirall.net - Mensual de Santa Coloma de Gramenet, no 178, Seite 3
  6. Bulletin de l'Ajuntament de Santa Coloma de Gramenet, Numero 1600, Any XL, Seite 3, Dezember 2019
  7. Elmirall.net - Mensual de Santa Coloma de Gramenet, no 178, Seite 11