Saumane-de-Vaucluse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saumane-de-Vaucluse
Wappen von Saumane-de-Vaucluse
Saumane-de-Vaucluse (Frankreich)
Saumane-de-Vaucluse
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Avignon
Kanton L’Isle-sur-la-Sorgue
Gemeindeverband Pays des Sorgues et des Monts de Vaucluse
Koordinaten 43° 56′ N, 5° 6′ OKoordinaten: 43° 56′ N, 5° 6′ O
Höhe 60–671 m
Fläche 20,81 km2
Einwohner 948 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km2
Postleitzahl 84800
INSEE-Code

Kirche Saint-Trophime

Saumane-de-Vaucluse ist eine französische Gemeinde mit 948 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Vaucluse der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt östlich von Avignon, am Fuß der Berge von Vaucluse (Monts de Vaucluse) und ist vier Kilometer von Fontaine-de-Vaucluse sowie fünf Kilometer von L’Isle-sur-la-Sorgue entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 12. Jahrhundert wurde auf einem Hügel über der Stadt das Schloss Saumane errichtet.[1] In dieser Zeit wurde auch die romanische Kirche Saint-Trophime gebaut.

1451 ging das Lehen Saumane von Nikolaus V. (Papst) an Baudet de Sade. Das Dorf blieb im Besitz des Hauses Sade bis zum Ende des Feudalismus. Im 16. Jahrhundert starb Baudets Linie aus, sodass das Lehen an einen anderen Zweig der Familie fiel.

1720 beteiligte sich das Dorf am Bau der Pestmauer, die das Venaissin vor der Pest aus der Provence schützen sollte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 393 340 443 581 644 684 760 948
Quellen: Cassini und INSEE

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Bailly, Dictionnaire des communes du Vaucluse, A. Barthélemy, Avignon, 1986, ISBN 2-903044-27-9
  • Jules Courtet, Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse, Christian Lacour, Nîmes (réed.), 1997, ISBN 2-84406-051-X
  • André-Yves Dautier, Trous de mémoire. Troglodytes du Luberon et du plateau de Vaucluse, Alpes de Lumières, 1999, ISBN 2-906162-49-3
  • Jean-Pierre Saltarelli, Les Côtes du Ventoux, origines et originalités d'un terroir de la vallée du Rhône, A. Barthélemy, Avignon, 2000, ISBN 2-87923-041-1

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jules Courtet, op. cit., p. 307.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saumane-de-Vaucluse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien