Schöffel (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schöffel GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1804
Sitz Schwabmünchen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Peter Schöffel
Mitarbeiterzahl 217 (2016)
Umsatz 98,78 Mio. Euro (2016)[1]
Branche Outdoor-Bekleidung
Website www.schoeffel.de

Die Schöffel Sportbekleidung GmbH, 1804 im bayerischen Schwabmünchen als Textilhandel gegründet und bis heute dort als mittelständisches Familienunternehmen geführt, gehört zu den europäischen Markenführern im Bereich funktioneller Outdoorsport- und Skibekleidung. Das Unternehmen profilierte sich in den 1980er Jahren durch die innovative Entwicklung von Gore-Tex-Produkten und unterhält als eines der wenigen großen Bekleidungsunternehmen in Deutschland eine hauseigene Schneiderei. Die Kollektionen vom Design bis zur Serienreife werden am Hauptsitz entwickelt. Schöffel Sportbekleidung ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Schöffel GmbH & Co. KG, der Dachgesellschaft der Schöffel-Unternehmensgruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1804 durch Georg Schöffel, der als fliegender Händler Strümpfe, Socken und Nachthauben verkaufte. Später etablierte sich das Unternehmen fest in Schwabmünchen, wo es weiterhin ansässig ist. Das Geschäft blieb im Familienbesitz und wurde im Lauf der Zeit erweitert. So wurde etwa 1950 ein eigenes Kleidungsgeschäft eröffnet und 1961 die Produktion von Kinder- und Herrenhosen aufgenommen. Ab 1967 folgte die Konzentration auf Sportkleidung; 1975 wurde Schöffel Marktführer bei Wanderbekleidung. Im Jahr 1983 startete das Unternehmen den Verkauf von Gore-Tex-Produkten, was sich als langfristiger Erfolg herausstellte.[2]

Gemeinschaftsunternehmen/Franchising[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schöffel-Lowa Store in Mainz, im September 2015

2003 ist Schöffel mit Lowa Sportschuhe, einem Hersteller von Wander-, Ski- und Bergschuhen, ein Joint Venture eingegangen. Das Gemeinschaftsunternehmen Schöffel-Lowa Sportartikel GmbH & Co. KG betreibt insgesamt 33 größtenteils von Franchise-Partnern geführte Schöffel-Lowa-Stores (28 in Deutschland und vier in Österreich, und einen in Italien; Stand Oktober 2018).[3]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 rüstet das Unternehmen als Kooperationspartner des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) die alpinen Mannschaften der Alpenrepublik mit Renn- und Freizeitanzügen aus und stellt darüber hinaus als offizieller Partner des Österreichischen Olympischen Comités den an Winterspielen teilnehmenden Athleten und Betreuern die entsprechende Ausrüstung zur Verfügung. Zudem unterstützt das Unternehmen als Sponsor unter anderem auch die Extrembergsteiger Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Recherchen der Kampagne für Saubere Kleidung wurde 2010 bekannt, dass mehrere Unternehmen der Outdoor-Bekleidungsbranche – darunter auch Schöffel – den Mitarbeitern in Asien und Mittelamerika trotz der hohen Gewinnmargen nur geringe Löhne bezahlten. Zudem herrschten in den Fabriken schlechte Arbeitsbedingungen. Die Nichtregierungsorganisation stellte im Ergebnis fest, dass „Image und Realität der Outdoor-Branche zum Teil schmerzhaft auseinanderklaffen“.[4] Die Unternehmerfamilie um Peter Schöffel beteiligte sich ferner mit 5 Millionen Euro an Cum/Ex-Geschäften, durch die dem deutschen Staat durch die Rückerstattung gar nicht gezahlter Steuern Milliarden entgingen.[5]

Engagement für Nachhaltigkeit und im sozialen Bereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schöffel reagierte auf die Kritik und schloss sich 2011 der Fair Wear Foundation an, die sich der Kontrolle der Arbeitsbedingungen in den Herstellungsländern verschrieben hat.[6] Zum unternehmenseigenen Schöffel Code of Conduct kam dadurch der Code of Labour Practice hinzu. Seit Anfang 2013 ist das Unternehmen zudem Bluesign-Systempartner für die nachhaltige Herstellung von Textilien.[7] Für das Jahr 2017 hat das Unternehmen einen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzernabschluss zum Geschäftsjahr 2016 der Schöffel GmbH & Co. KG. In Bundesanzeiger, 11. Januar 2018, abgerufen im Unternehmensregister am 29. Oktober 2018.
  2. https://www.schoeffel.de/unternehmen/unsere-geschichte1
  3. Homepage der Schöffel-Lowa-Sportartikel GmbH & Co. KG, abgerufen am 29. Oktober 2018.
  4. Ganz schön kalt: Outdoor-Hersteller in der Kritik. Süddeutsche Zeitung, erschienen am 31. Juli 2010, abgerufen am 4. November 2018.
  5. Der größte Steuerraub in der deutschen Geschichte, Lutz Ackermann, Benedikt Becker, Manuel Daubenberger, Philip Faigle, Karsten Polke-Majewski, Felix Rohrbeck, Christian Salewski, Oliver Schröm, Die Zeit, 8. Juni 2017
  6. Wear Fair Foundation: Schöffel Sportbekleidung GmbH. Abgerufen am 30. Oktober 2018 (englisch).
  7. Wir sind noch längst nicht am Gipfel. Frankfurter Rundschau, 24. November 2017, abgerufen am 4. November 2018.
  8. https://www.schoeffel.de/fileadmin/content/S18/unternehmen/verantwortung/20180425-Sustainability17DE.pdf