Schlüsselgerät 41

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SG-41 einsatzbereit
Schlüsselgerät 41

Das Schlüsselgerät 41 (SG-41) war eine mechanische Schlüsselmaschine, die im Zweiten Weltkrieg auf deutscher Seite eingesetzt wurde.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SG-41 wurde von der Firma Wanderer, einem damals führenden Hersteller von Schreibmaschinen in Chemnitz gebaut. Das Schlüsselgerät 41, dessen Name auf einen Planungsbeginn im Jahr 1941 hindeutet, wurde wegen der seitlich angebrachten Kurbel auch als „Hitlermühle“ bezeichnet. Das Gerät hatte keine Buchstabenlampen, sondern arbeitete mit zwei Papierstreifen (einer druckte die eingegebene Buchstabenfolge aus, der andere das Ergebnis des Ver- oder Entschlüsselungsvorgangs). In ihrer Funktionsweise ähnelte sie nicht der Enigma, sondern den C-Maschinen der Firma Hagelin. Laut Untersuchungen[1] wies sie aber fortschrittliche Merkmale auf, die ihre Sicherheit im Vergleich zu den zeitgenössischen Hagelin-Maschinen erhöhte. Konkret war die Fortschaltung der mechanischen Schlüsselräder höchst unregelmäßig. Weiterhin beeinflussten sich die Schlüsselräder in ihren Bewegungen gegenseitig. Vergleichbare Merkmale tauchten in den kommerziell verfügbaren Hagelin-Maschinen erst ab 1952 mit der CX-52 auf (siehe[2]).

Trotz einiger Großbestellungen wurden jedoch nur etwa 2000 Exemplare [3] des Schlüsselgeräts 41 ausgeliefert. Sie sollte die für nicht mehr sicher gehaltene Enigma ersetzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. European Axis Signal Intelligence in World War II - Volume 2: Notes on German High Level Cryptography and Cryptanalysis (engl.) (PDF; 7,5 MB), S. 29
  2. The Hagelin C-52 and CX-52 Cipher Machines (engl.)
  3. Michael Pröse: Chiffriermaschinen und Entzifferungsgeräte im Zweiten Weltkrieg – Technikgeschichte und informatikhistorische Aspekte, Dissertation Technische Universität Chemnitz, Leipzig 2004, S. 61ff. Abgerufen: 1. November 2013.