Schleuse Bevergern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 19. Juni 2016 um 06:33 Uhr durch Ein Dahmer (Diskussion | Beiträge) (lf). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schleuse Bevergern
Schleuse Bevergern (Nordrhein-Westfalen)
Koordinaten 52° 16′ 39″ N, 7° 35′ 23″ OKoordinaten: 52° 16′ 39″ N, 7° 35′ 23″ O
Land: Deutschland Deutschland / Nordrhein-Westfalen
Ort: HörstelBevergern
Gewässer: Dortmund-Ems-Kanal
Gewässerkilometer: km 109,3
Daten
Eigentümer: Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Zuständiges WSA: Rheine
Bauzeit: 1914–1916
Betriebsbeginn: 1916
Schleuse
Typ: Kammerschleuse
Kategorie: Klasse IV (Europawasserstraße)
Wird gesteuert von: Leitzentrale Bergeshövede
Nutzlänge: 163,31 m
Nutzbreite: 9,93 m
Höhe Oberwasser: 50,3 m ü. NN
Durchschnittliche
Fallhöhe:
8,1 m
Untertor: Stemmtor
Kammer füllen; leeren: 27 Minuten
Sonstiges
Stand: Juni 2016

Die Schleuse Bevergern ist eine Schiffsschleuse am Dortmund-Ems-Kanal (DEK), in der Nähe des Nassen Dreiecks. Sie ist benannt nach der ehemaligen Stadt Bevergern, die seit 1975 Stadtteil von Hörstel im Kreis Steinfurt ist.

Allgemeines

Die Schleuse Bevergern (DEK-km 109,3) ist das südlichste Bauwerk der so genannten Schleusentreppe Rheine. Auf diesem rund 29 Kilometer langen Kanalabschnitt wird bis zur Schleuse Gleesen (DEK-km 137,9) ein Höhenunterschied von knapp 29 Metern überwunden. Auf dem Wasserweg von Bevergern nach Gleesen müssen noch vier weitere Schleusen passiert werden: Rodde (DEK-km 112,5), Altenrheine (DEK-km 118,0), Venhaus (DEK-km 126,6 und Hesselte (DEK-Km 134,5).[1]

Die Schleuse Bevergern wird vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine betrieben und täglich, außer an Feiertagen, zwischen 06:00 und 22:00 Uhr von der Leitzentrale Bergeshövede bedient und überwacht.[2][3]

Schleusenkammern

Kleine Schleuse

Die erste Schleuse (DEK-km 109,7) wurde 1898, zusammen mit der Schleuse Bergeshövede (DEK-km 108,6), erbaut. Beide Schleusenkammern sind fast 67 m lang, 8,60 m breit und stehen der Schifffahrt nicht mehr zur Verfügung. In Bevergern betrug die mittlere Fallhöhe 4,0 m und in Bergeshövede 4,1 m.

Große Schleuse

Bereits 1916 wurde eine größere Sparschleusenkammer in Betrieb genommen. Sie ist 163,31 m lang, 9,93 m breit und überwindet die Fallhöhe von 8,1 m mit einem Schleusengang. Aufgrund ihrer Breite ist die Schleuse maximal für Europaschiffe geeignet.

Neue Schleuse

Voraussichtlich 2021 soll der Bau einer neuen Schleusenkammer beginnen. Mit einer Nutzlänge von 140 m und einer Breite von 12,5 m wird sie die Passage von Großmotorgüterschiffen ermöglichen. Die Freigabe für die Schifffahrt ist ab 2025 geplant.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. DEK Nordstrecke. WNA Datteln, 29. Oktober 2012, abgerufen am 9. April 2015.
  2. Betriebszeiten Schleuse Bevergern. ELWIS, abgerufen am 9. April 2015.
  3. Leitzentrale Bergeshövede. (PDF) WSA Rheine, , abgerufen am 12. April 2015.