Schmalblättriger Kalmus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Schmalblättriger Kalmus
Schmalblättriger Kalmus (Acorus gramineus)

Schmalblättriger Kalmus (Acorus gramineus)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Kalmusartige (Acorales)
Familie: Kalmusgewächse (Acoraceae)
Gattung: Kalmus (Acorus)
Art: Schmalblättriger Kalmus
Wissenschaftlicher Name
Acorus gramineus
Sol. ex Aiton

Der Schmalblättrige Kalmus oder Zwerg-Kalmus (Acorus gramineus) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Kalmus (Acorus) innerhalb der Familie Kalmusgewächse (Acoraceae). Diese Sumpfpflanze kommt in Ostasien, unter anderem China, vor.[1]

Sie wird auch als Zimmerpflanze und Gartenpflanze genutzt.[2] Die Rhizome werden in Japan als Gemüse verzehrt.[3][4]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schmalblättrige Kalmus (genannt auch Grasartiger Kalmus und Graskalmus[5]) ist eine ausdauernde krautige Pflanze. Sie bildet schlanke Rhizome. Die dunkelgrünen Laubblätter sind bei einer Länge von meist 20 bis 45 (15 oder bis 55) Zentimetern linealisch (ensiform).[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die Blüten sind gelblich, gelbgrün oder etwas weißlich.[1]

Chromosomenzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es liegt immer Diploidie mit der Chromosomenzahl 2n = 24 vor.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schmalblättrige Kalmus kommt ursprünglich vom östlichen Himalaja bis Japan und den Philippinen vor.[6]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Acorus gramineus erfolgte 1789 durch Daniel Carl Solander in William Aiton: Hortus Kewensis; or, a catalogue ..., 1, Seite 474. Synonyme für Acorus gramineus Sol. ex Aiton sind: Acorus calamus Loureiro, Acorus humilis Salisbury, Acorus pusillus Siebold, Acorus gramineus var. pusillus (Siebold) Engl., Acorus gramineus var. macrospadiceus Yamam., Acorus gramineus var. japonica M.Hotta, Acorus macrospadiceus (Yamam.) F.N.Wei & Y.K.Li, Acorus xiangyeus Z.Y.Zhu.[6][7][8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Heng Li, Guanghua Zhu, Josef Bogner: Acoraceae.: Acorus gramineus, S. 2 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 23: Acoraceae through Cyperaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2010, ISBN 978-1-930723-99-3.
  2. [1]
  3. Gary Allen: The Herbalist in the Kitchen - The Food Series. University of Illinois Press, 2010, ISBN 978-0-252-09039-4, S. 75 (Acorus gramineus wird auf Seite 75–77 mit anderen Acorus-Arten erwähnt in der Google-Buchsuche).
  4. Acorus gramineus bei Plants For A Future
  5. Christel Kasselmann: Aquarienpflanzen. Ulmer, Stuttgart (1995) 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ebenda 1999, ISBN 3-8001-7454-5, S. 87.
  6. a b Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  7. Acorus gramineus bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 22. Mai 2017.
  8. Acorus gramineus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 22. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zwerg-Kalmus (Acorus gramineus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien