Schwertfarne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Pflanzen“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Schwertfarne
Nephrolepis exaltata, eine beliebte Zimmerpflanze

Nephrolepis exaltata, eine beliebte Zimmerpflanze

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Nephrolepidaceae
Gattung: Schwertfarne
Wissenschaftlicher Name der Familie
Nephrolepidaceae
Pic.Serm.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Nephrolepis
Schott

Die Schwertfarne (Nephrolepis) sind die einzige Pflanzengattung der Familie Nephrolepidaceae.[1] Die 20[2] bis 44 Arten sind in den Tropen fast weltweit verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwertfarne sind ausdauernde krautige Pflanzen. Die meisten Arten wachsen epiphytisch, einige Arten auch terrestrisch. Die Wedel wachsen auf einem kurzen, aufrechten Rhizom. Die Wedel sind einfach gefiedert oder einfach fiederteilig und können bei einigen Arten Längen von mehreren Metern erreichen.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 41.[2][3]

Systematik, Botanische Geschichte und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Nephrolepis wurde 1834 durch Heinrich Wilhelm Schott in Genera Filicum, Tafel 3 aufgestellt. Als Lektotypusart wurde 1875 Nephrolepis exaltata (L.) Schott durch John Smith in Historia filicum, 226 festgelegt.[4] Synonyme für Nephrolepis Schott sind: Davallodes (Copel.) Copel., Lepidoneuron Fée, Leptopleuria C.Presl, Lindsayoides Nakai.[4][1]

Die Familie Nephrolepidaceae Pic.Serm. wurde 1975 durch Giuseppe Rodolfo Emilio Pichi Sermolli in Webbia, Volume 29, Seite 8 aufgestellt.[1] Typusgattung ist Nephrolepis Schott.[5]

Botanische Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Christenhusz et al. 2011 gilt Nephrolepis als einzige Gattung der Familie Nephrolepidaceae. Nach Hennequin et al. 2010, Hovenkamp & Miyamoto 2005 gilt die Gattung Nephrolepis als schwierig ins System einzuordnen. Sie wurde durch Kramer & Green 1990 in die Familien Davalliaceae oder Oleandraceae gestellt. Die Gattung Nephrolepis wurde auch in eine eigene Unterfamilie Nephrolepidoideae in der Familie Oleandraceae gestellt. Smith (2006, 2008) stellte sie in die Familie Lomariopsidaceae. Die Einordnung ins System der Echten Farne (Polypodiopsida) wird kontrovers diskutiert.[6]

Arten und ihre Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier eine Auswahl Nephrolepis-Arten:

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nephrolepis cordifolia und Nephrolepis exaltata werden in tropischen Parks und Gärten als Zierpflanzen verwendet und sind beliebte Zimmerpflanzen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Nephrolepis im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 14. März 2019.
  2. a b c d e f g Fuwu Xing, Wang Faguo, Peter H. Hovenkamp: Nephrolepidaceae:: Nephrolepis Schott., S. 227 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 2–3: Lycopodiaceae through Polypodiaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2013, ISBN 978-1-935641-11-7.
  3. a b c d e Clifton E. Nauman: Nephrolepis Schott. - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 2: Pteridophytes and Gymnosperms. Oxford University Press, New York und Oxford, 1993, ISBN 0-19-508242-7.
  4. a b Nephrolepis bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 14. März 2019.
  5. Nephrolepidaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 14. März 2019.
  6. Maarten J. M. Christenhusz, Xian-Chun Zhang, Harald Schneider: A linear sequence of extant families and genera of lycophytes and ferns. In: Phytotaxa, Volume 19, 2011, S. 7–54. doi:10.11646/phytotaxa.19.1.2
  7. Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Random House Australia 2003. Deutsche Ausgabe: Tandem Verlag GmbH 2003, ISBN 3-8331-1600-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schwertfarne (Nephrolepis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Hennequin et al.: Phylogenetics and biogeography of Nephrolepis - A tale of old settlers and young tramps. In: Botanical Journal of the Linnean Society, Volume 164, 2010, S. 113–127.
  • P. H. Hovenkamp, F. Miyamoto: A conspectus of the native and naturalized species of Nephrolepis (Nephrolepidaceae) in the world. In: Blumea, Volume 50: 2005, S. 279–322.
  • A. R. Smith et al.: A classification for extant ferns. In: Taxon, Volume 55, 2006, S. 718.
  • J. A. Crabbe, A. C. Jermy, J. T. Mickel: A new generic sequence for the pteridophyte herbarium. In: Fern Gazette; Journal of the British Pteridological Society, Volume 11, 2–3, 1975, S. 141–162.