Sebastian Schulte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Schulte Rudern
Voller Name Sebastian Schulte
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 13. Dezember 1978
Geburtsort Wiesbaden, Deutschland
Größe 196 cm
Gewicht 98 kg
Karriere
Disziplin Rudern (Riemen)
Verein RG Wiesbaden-Biebrich 1888

Cambridge University Boat Club

Trainer Dieter Grahn
Nationalkader seit 2001
Status zurückgetreten
Karriereende 2008
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Weltcup-Medaillen 7 × Gold 7 × Silber 2 × Bronze
letzte Änderung: 13. Dezember 2014

Sebastian Schulte (* 13. Dezember 1978 in Wiesbaden) ist ein deutscher Industriemanager und ehemaliger deutscher Ruderer.

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum wurde er 2008 an der Judge Business School der University of Cambridge promoviert („Fair Value Measurement for non-financial Assets“) erfolgreich ab. Er war von 2003 bis 2008 Aktivensprecher im Deutschen Ruderverband. 2007 war Schulte Vize-Präsident des Cambridge University Boat Clubs (CUBC).

2000 wurde er U23-Weltmeister im Achter und von 2001 bis 2007 bildete Sebastian Schulte die Stammbesatzung im Deutschland-Achter, mit dem er nach WM-Bronze (2001 und 2005), WM-Silber (2002) in Eton 2006 Weltmeister wurde. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen wurde er Vierter.

Während seiner Studienzeit in Cambridge qualifizierte er sich in den Jahren 2005, 2006 und 2007 für das Universitätsboot in Cambridge. Nach zwei Niederlagen im Boat Race gegen Oxford konnte er das Rennen im Jahr 2007 für Cambridge gewinnen. Das Jahr 2007 gestaltete sich auch weiterhin positiv und endete mit einem Vizeweltmeistertitel für den Achter. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland und schwachen Vorstellungen auf den World-Cups verlor er im Jahr 2008 seinen Platz im Deutschland-Achter, nachdem der Deutsche Ruderverband kurz vor den Olympischen Spielen eine neue Mannschaft formierte.[1]

Nach Abschluss seines Studiums in Cambridge bekleidete Schulte verschiedene Positionen in der Konzernzentrale der ThyssenKrupp AG. Seite Ende 2014 ist Schulte als Chief Financial Officer in der Geschäftsführung des ThyssenKrupp-Stahlwerks in Rio de Janeiro tätig.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

  • 1996: 5. Platz im Vierer mit Steuermann (Juniorenweltmeisterschaft)
  • 1997: 7. Platz im Zweier ohne Steuermann (Nations Cup)
  • 1999: 2. Platz im Achter (Nations Cup)
  • 2000: 1. Platz im Achter (Nations Cup)
  • 2001: 3. Platz im Achter (Weltmeisterschaft)
  • 2002: 2. Platz im Achter (Weltmeisterschaft)
  • 2003: 6. Platz im Achter (Weltmeisterschaft)
  • 2004: 4. Platz im Achter (Olympische Spiele)
  • 2005: 3. Platz im Achter (Weltmeisterschaft)
  • 2006: 1. Platz im Achter (Weltmeisterschaft)
  • 2007: 2. Platz im Achter (Weltmeisterschaft)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Desaster im Rudern: Olympia-Debakel für Deutschland-Achter. Spiegel Online, 12. August 2008, abgerufen am 13. Dezember 2014.