Hannes Ocik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hannes Ocik Rudern
2017-09-06 Hannes- Ociky Olaf Kosinsky-2.jpg
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 8. Juni 1991
Geburtsort Rostock, Deutschland
Größe 191 cm
Gewicht 94 kg
Beruf Polizeimeister
Karriere
Disziplin Riemen
Verein Schweriner Rudergesellschaft
Trainer Uwe Bender
Nationalkader seit 2009
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympia 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Ruder-WM 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Ruder-EM 6 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-WM 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 2016 Rio de Janeiro Achter
Logo der FISA Weltmeisterschaften
0Silber0 2013 Chungju Achter
0Silber0 2015 Aiguebelette Achter
0Gold0 2017 Sarasota Achter
0Gold0 2018 Plowdiw Achter
Logo der FISA Europameisterschaften
0Gold0 2013 Sevilla Achter
0Gold0 2015 Posen Achter
0Gold0 2016 Brandenburg Achter
0Gold0 2017 Račice u Štětí Achter
0Gold0 2018 Glasgow Achter
0Gold0 2019 Luzern Achter
Logo der FISA U23-Weltmeisterschaften
0Silber0 2010 Brest Vier mit
0Gold0 2011 Amsterdam Vierer ohne
0Bronze0 2012 Trakai Zweier ohne
Logo der FISA Junioren-Weltmeisterschaften
0Gold0 2009 Brive Achter
Letzte Änderung: 3. Juni 2019

Hannes Ocik (* 8. Juni 1991 in Rostock) ist ein deutscher Ruderer und Polizeimeister der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,91 m große Ocik begann 2006 mit dem Rudersport und startet für die Schweriner Rudergesellschaft. 2009 gewann er mit dem Achter bei den Junioren-Weltmeisterschaften. Bei U23-Weltmeisterschaften belegte er 2010 den zweiten Platz im Vierer mit Steuermann, 2011 den ersten Platz im Vierer ohne Steuermann in Altersklassen-Weltbestzeit[1] und 2012 den dritten Platz im Zweier ohne Steuermann. 2013 trat Ocik international erstmals im Deutschland-Achter an und gewann Gold bei den Europameisterschaften 2013 sowie Silber hinter dem britischen Achter bei den Weltmeisterschaften. Nach einem Jahr krankheitsbedingter[2] Pause vom internationalen Regattageschehen kehrte Ocik 2015 als Schlagmann in den Deutschland-Achter zurück, bei den Europameisterschaften gewann der deutsche Achter vor den Briten. Bei den Weltmeisterschaften siegten wie in den beiden Jahren zuvor die Briten vor den Deutschen. Auch zum Auftakt der Olympiasaison 2016 gelang dem Deutschland-Achter ein Sieg bei den Europameisterschaften, vor heimischem Publikum in Brandenburg an der Havel siegte das deutsche Boot vor Russen und Briten. Im Finale der Olympischen Spiele 2016 war dann der Zieleinlauf wieder wie bei den Weltmeisterschaften 2013 bis 2015, hinter den Briten erhielten die Ruderer des Deutschland-Achters die Silbermedaille.

Im Mai 2017 gewann der Deutschland-Achter mit Ocik die Goldmedaille bei den Europameisterschaften 2017. Nach Siegen beim Weltcup in Posen und Luzern blieb der Deutschland-Achter auch bei den Weltmeisterschaften 2017 ungeschlagen und siegte vor den Booten us den Vereinigten Staaten und aus Italien. 2018 gewann der Deutschland-Achter in der gleichen Besetzung wie 2017 alle drei Regatten im Weltcup. Bei den Europameisterschaften in Glasgow siegte der Achter vor den Niederländern und den Rumänen. Anderthalb Monate später gewann der Achter auch den Titel bei den Weltmeisterschaften in Plowdiw vor den Australiern und den Briten. Zu Beginn der Saison 2019 siegte der Deutschland-Achter bei den Europameisterschaften 2019 in Luzern vor den Briten und den Niederländern.

Für seine sportlichen Leistungen wurde Ocik am 1. November 2016 von Bundespräsident Gauck mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[3]

Seit 2012 ist Ocik Mitglied der Sportfördergruppe der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern.[4] Nach Abschluss seiner Ausbildung 2017 ist er Polizeimeister und gehört einer Polizeihundertschaft an.

Am 8. Dezember 2017 wurde Ocik gemeinsam mit Johannes Weidenfeld, Felix Wimberger, Maximilian Planer, Torben Johannesen, Jakob Schneider, Malte Jakschik, Richard Schmidt und Steuermann Martin Sauer mit dem Award „Crew of the Year“ ausgezeichnet. Dieser wird jährlich vom Weltruderverband FISA verliehen und ging erstmals seit der Einführung an eine deutsche Rudermannschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hannes Ocik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U23 Best Times. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 20. März 2016 (englisch).
  2. Oliver Jensen: Hannes Ocik im Interview: „Das ist ein schmaler Grat“. In: rudersport – das offizielle Verbandsmagazin des Deutschen Ruderverbandes. März 2016, ISSN 0342-8281, S. 20–21.
  3. Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes. In: www.bundespraesident.de. Bundespräsidialamt, 1. November 2016, abgerufen am 30. Dezember 2016.
  4. Sportfördergruppe der Landespolizei M-V. In: www.fh-guestrow.de. Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege des Landes Mecklenburg-Vorpommern, abgerufen am 20. März 2016.