Sebastian Stuertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Stuertz

Sebastian Stuertz (* 1974 in Neustadt am Rübenberge) ist ein deutscher Autor, Designer, Regisseur und Musiker.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim[1] (1995–1997) absolvierte Stuertz eine Ausbildung zum Mediengestalter in Hannover. Ab 2000 arbeitete er als Art Director in verschiedenen Werbeagenturen in Hamburg. Von 2017 bis 2018 war er Geschäftsführer und Teilhaber der mookwe Filmproduktion GmbH. Aktuell arbeitet er als freier Motion Designer für verschiedene TV- und Filmproduktionen sowie als Dozent für Storytelling und Motion Design an der University of Applied Sciences, Campus Hamburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen Auszug aus dem Skript zu seinem Roman "Das eiserne Herz des Charlie Berg" erhielt er 2018 den Förderpreis des Hamburger Literaturpreises.[2] 2020 erschien der Coming-of-Age-Roman schließlich im btb Verlag. Peter Twiehaus sagte im ZDF-Morgenmagazin zum Werk: "700 Seiten verrücktes Leben. Krimi, Liebesgeschichte und Familienaufstellung in einem, mit einer Fabulierlust, die kaum Grenzen kennt."[3] 2021 erschien das von ihm verfasste Hörbuch "Ruslan aus Marzahn", gelesen vom Schauspieler Shenja Lacher, der bereits die Hörbuchfassung von Stuertz' Roman "Das eiserne Herz des Charlie Berg" eingesprochen hatte.

Darüber hinaus erschienen Texte von Stuertz in verschiedenen Anthologien.

Gemeinsam mit dem Autoren Gerrit Jöns-Anders betreibt er seit 2019 den Literatur-Podcast "Die Alphabeten - Übers Schreiben".[4]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Jahre lang war Stuertz in verschiedenen Formationen als Musiker tätig, zunächst mit seinem Soloprojekt Suff O'Cate, dann als Teil einer neunköpfigen Ska-Band namens Los Hot Banditos sowie als Frontmann der Indierockband Stuertz. Bei Tapete Records erschienen mehrere Tonträger seines Projektes Stubenhacker, für das er darüber hinaus diverse Musikvideos produzierte. Auch als Regisseur von Musikvideos anderer tritt Stuertz in Erscheinung, unter anderem für Camouflage ("Shine", 2015), Deine Freunde ("Du bist aber groß geworden", 2017) sowie The Kiez ("Lover", 2019). In seinem Roman "Das eiserne Herz des Charlie Berg" taucht zudem eine Band namens "The Toytonic Swing Ensemble" auf, die an ein Jugendprojekt von Stuertz mit seinem Schulfreund Nikolaus Woernle angelehnt ist. Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Buches veröffentlichten sie ein Krautrock-Album mit dem Titel "The Forsthaus Chronicles". Stücke daraus kommen auf dem Hörbuch sowie bei Lesungen zum Einsatz.[5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2021 saß er in der Jury des Drehbuchpreis Schleswig-Holstein.[6] Stuertz wohnt mit seiner Familie in Hamburg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Abel, Antje Flemming (Hrsg.): ZIEGEL #16: Hamburger Jahrbuch für Literatur 2019. mairisch Verlag, 2019, ISBN 978-3-938539-53-8.
  • Das eiserne Herz des Charlie Berg. btb Verlag, 2020, ISBN 978-3-442-75851-7.
  • Das eiserne Herz des Charlie Berg. Der Hörverlag, 2020, ISBN 978-3-8445-3824-3. (Hörbuch)
  • Carolin Löher, Antje Flemming (Hrsg.): Raus! Nur raus!: Unterwegs zu Lieblingsorten der Hamburger Literatur: Durch Hamburg mit der Literaturszene. Junius Verlag, 2020, ISBN 978-3-96060-534-8.
  • Ruslan aus Marzahn. Der Hörverlag, 2021, ISBN 978-3-8445-4222-6. (Hörbuch)

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Suff O'Cate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Popular Amusement (1993, Selbstverlag)
  • Ungetarnt (1995, n.Urkult Records)
  • Bye Bye Dr Rhythm (1997, Selbstverlag)

Mit Los Hot Banditos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tijuana (Split-Single mit Gay City Rollers, 1995, Highdive Records)

Als Voltmoll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mex (2001, Plattenmeister)

Als Stuertz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • So lang es ohne Luftholen geht (2007, Sopot Records)

Als Stubenhacker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 404 und Hacksteaks (2015, Tapete Records)
  • Für immer wach (2016, Tapete Records)
  • Telefone im Gesicht (Single, 2017, Tapete Records)
  • Für immer wach (Single, 2018, Tapete Records)

Mit The Toytonic Swing Ensemble[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Forsthaus Chronicles (2020, AvA Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweisliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sebastian Stuertz - Autorenlexikon. Abgerufen am 27. Juni 2021.
  2. Literaturförderpreis 2018 für Sebastian Stuerz. Abgerufen am 27. Juni 2021.
  3. penguinrandomhouse.de: Das eiserne Herz des Charlie Berg. Abgerufen am 27. Juni 2021.
  4. Die Alphabeten: Gerrit Jöns-Anders & Sebastian Stuertz: Die Alphabeten: Übers Schreiben. Abgerufen am 27. Juni 2021.
  5. „Hier bekommt man fünf Bücher zum Preis von einem“ | BuchMarkt. 21. August 2020, abgerufen am 27. Juni 2021 (deutsch).
  6. Drehbuchpreis Schleswig-Holstein: Fachjury und Vorjury 2020. 13. November 2021, abgerufen am 5. März 2022 (deutsch).
  7. Hamburger Sommerresidenz im mare-Künstlerhaus | Roger Willemsen Stiftung. Abgerufen am 27. Juni 2021.
  8. Festival 2021 Wettbewerb Das kurze brennende Mikro – Berliner Hörspiel Festival. Abgerufen am 27. Juni 2021 (deutsch).
  9. Spring 2022 Residents. Abgerufen am 5. März 2022 (englisch).