Shenja Lacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shenja Lacher (2011)

Shenja Lacher (* 20. März 1978 in Erlabrunn[1]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lacher besuchte die Hochschule für Musik und Theater Rostock. Nach seiner Schauspielausbildung ging er ans Theater wo er u. a. Romeo[2], Hamlet[3], Danton[4] und Raskolnikov[5] spielte.

Von der Bühne in Zittau führte ihn sein Weg über Mannheim und Oldenburg nach München, wo er von 2007 bis 2016 am Münchner Residenztheater (Bayerisches Staatsschauspiel) engagiert war. Hier spielte er u. a. Prinz Friedrich von Homburg[6], Orest[7] und Peer Gynt[8]. Neben seiner Bühnenarbeit übernahm er immer wieder Fernsehrollen, z. B. im Tatort: Nie wieder frei sein, einen verzweifelten Geiselnehmer in "Das letzte Wort" oder den Ermittler in Das weiße Kaninchen. Lacher ist außerdem regelmäßig Sprecher beim Bayerischen Rundfunk und die Stimme mehrerer Hörbücher.[9][10]

2016 kündigte er sein Engagement beim Münchener Residenztheater.[11]

Seit Oktober 2019 ermittelt Lacher als Kommissar Christoph Hofherr in der Mordkommission Leipzig in Das Quartett (ZDF-TV-KRIMIREIHE).[12]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Shenja Lacher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdaten auf Bayerischesstaatsschauspiel.de (abgerufen am 26. Dezember 2010)
  2. Nordwest-Zeitung: BÜHNE: Oldenburger Romeo zieht es nach Süddeutschland. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  3. Sebastian Beutler: Zittau wispert über nackten Hamlet. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  4. Sebastian Beutler:: Ein junger Wilder gibt seinen Abschied. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  5. Sebastian Beutler: Ein junger Wilder geht. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  6. Bruchpilot der Gefühle. 28. September 2015, abgerufen am 30. Mai 2020.
  7. Steffen Becker: Orest – David Bösch erzählt die berühmte Geschwistergeschichte in München als Tragödie einer Wolhstandsverwahrlosung. Abgerufen am 30. Mai 2020 (deutsch).
  8. Tim Slagman: Peer Gynt – David Bösch schickt Henrik Ibsens Helden am Münchner Residenztheater auf Weltreise zum Vulgärkapitalismus. Abgerufen am 30. Mai 2020 (deutsch).
  9. Bayerischer Rundfunk Shenja Lacher: Shenja Lacher liest: "Frau ohne Reue" von Max Mohr. 30. April 2020, abgerufen am 30. Mai 2020.
  10. Shenja Lacher. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  11. Jörg Seewald: Nur Material zu sein, das ist mir zu wenig, Interview, in: FAZ, 3. August 2016, S. 12
  12. Das Quartett löst ersten Fall – Auftakt wenig inspirierend. morgenpost.de. 12. Oktober 2019. Abgerufen am 3. Dezember 2019.
  13. Shenja Lacher erhält Kurt-Meisel-Preis 2014 auf www.residenztheater.de