Seseke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seseke
Die Seseke bei Bönen. Technischer Ausbau im Bergsenkungsgebiet. Im Hintergrund die ehemalige Zeche Königsborn III/IV.

Die Seseke bei Bönen. Technischer Ausbau im Bergsenkungsgebiet. Im Hintergrund die ehemalige Zeche Königsborn III/IV.

Daten
Gewässerkennzahl DE: 27876
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Lippe → Rhein → Nordsee
Quelle Bei Holtum (Werl)
51° 33′ 0″ N, 7° 50′ 55″ O
Quellhöhe ca. 94 m ü. NN[1]
Mündung Bei LünenKoordinaten: 51° 36′ 39″ N, 7° 31′ 45″ O
51° 36′ 39″ N, 7° 31′ 45″ O
Mündungshöhe ca. 48 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 46 m
Länge 31,9 km[2]
Einzugsgebiet 319,279 km²[2]

Die Seseke ist ein linksseitiger Nebenfluss der Lippe in Nordrhein-Westfalen. Sie besitzt keine ausgezeichnete Quelle, sondern wird aus mehreren Bächen und Gräben im Raum Werl-Holtum und Unna-Hemmerde gespeist. Im Rahmen des Sesekeprogrammes wurde der ehemals offene Schmutzwasserlauf ab 1984 durch den Lippeverband in eine abwasserfreie und naturnahe Flusslandschaft verwandelt. Das Einzugsgebiet der Seseke umfasst eine Fläche von 319,45 km². Der größte Nebenbach der Seseke ist der Körnebach, der längste der Lünerner Bach mit 13,5 km.

Gewässerentwicklung – Das Sesekeprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unterlauf der Seseke ab Bönen diente jahrzehntelang als offener Schmutzwasserlauf, um das Abwasser der Region unter Bergsenkungsbedingungen abzuführen. Mit der schrittweisen Umsetzung des Sesekeprogramms hat der Lippeverband als führender Flussmanager der Lipperegion mit der naturnahen Umgestaltung des Sesekegebietes begonnen. Hierzu mussten zunächst an sämtlichen, zu offenen Schmutzwasserläufen umfunktionierten Bächen unterirdische Kanäle verlegt werden – der langwierigste und aufwändigste Teil des Sesekeprogramms. Zwischen dem Ende der 1980er-Jahre und 2012 hat der Lippeverband vier Kläranlagen und rund 75 geschlossene Abwasserkanäle gebaut. Seitdem fließt nur noch gereinigtes Wasser in der Seseke und ihren Nebenläufen. Das Schmutzwasser wird in parallel zum Gewässer verlaufenden unterirdischen Kanälen zu den Kläranlagen in Bönen, Kamen, Dortmund-Scharnhorst und Lünen geführt und dort gereinigt in die Seseke bzw. ihre Zuflüsse Rexebach und Körnebach eingeleitet.

Erst nach der Befreiung von Abwasser konnte auch der Oberlauf der Seseke und ihrer Nebenläufe ökologisch verbessert und in eine naturnahe Flusslandschaft verwandelt werden. Parallel zum Aufbau der neuen abwassertechnischen Infrastruktur hat der Lippeverband im Einzugsgebiet der Seseke insgesamt 73 km Wasserläufe ökologisch verbessert. Die Seseke selbst wurde dabei von einem geradlinigen, in Betonplatten gefassten Gewässer in einen naturnahen, geschwungenen Flusslauf umgestaltet. Dazu wurden die Betonschalen aus dem Flussbett entfernt, die Böschungen abgeflacht sowie Flachwasserzonen und Regenrückhalteflächen geschaffen. In vielen Bereichen wurde zudem durch Initialpflanzungen sowie das Einsetzen von Quappen die Flora und Fauna angeregt, um danach der Natur ihren natürlichen Lauf zur Entwicklung zu lassen.[3] Im Laufe der Entwicklung wird eine typische Flussaue mit einzelnen großen Bäumen (Hainbuchen, Feldahorne, Vogelkirschen und Eschen) entstehen.[4] An der oberen Böschungskante wurden Sträucher (z. B. Weißdorn, Pfaffenhütchen und Schneeball) gesetzt.[4] Von Bönen bis Lünen hat der Lippeverband außerdem einen Fuß- und Fahrradweg angelegt, der dazu einlädt, den neuen Landschafts- und Erholungsraum zu entdecken.[5]

Der Umbau der Seseke wurde im Kulturhauptstadtjahr Ruhr.2010 durch das Projekt Über Wasser Gehen künstlerisch begleitet, um den Fluss wieder näher ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.[6][7]

Gemeinden an der Seseke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sesekebrücke in Kamen ist eine der ältesten Eisenbahnbrücken in Deutschland.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden werden die Nebenflüsse der Seseke in der Reihenfolge von der Quelle zur Mündung aufgeführt. Genannt werden die jeweilige Länge[2], die Mündungshöhe[1] und, soweit verfügbar, die Größe des Einzugsgebiets[2].

  • Schillingsbach – 3,1 km langer, linker Nebenfluss auf 89 m ü. NN
  • Strangbach – 2,8 km langer, rechter Nebenfluss auf 75 m ü. NN
  • Seelhofsbach – 1,8 km langer, rechter Nebenfluss auf 74 m ü. NN
  • Lünerner Bach – 13,5 km langer, linker Nebenfluss auf 67 m ü. NN (Einzugsgebiet: 43,92 km²)
  • Sandbach – 3,1 km langer, rechter Nebenfluss auf 66 m ü. NN
  • Kleingarnsbach – 4,2 km langer, linker Nebenfluss auf 65 m ü. NN
  • Kleine Seseke – 0,9 km langer, linker Nebenfluss auf 63 m ü. NN
  • Rexebach – 1,8 km langer, rechter Nebenfluss auf 63 m ü. NN
  • Heerener Mühlbach – 6,6 km langer, linker Nebenfluss auf 62 m ü. NN (Einzugsgebiet: 27,157 km²)
  • Kohlbach – 4,0 km langer, rechter Nebenfluss auf 60 m ü. NN
  • Derner Bach – 4,4 km langer, rechter Nebenfluss auf 60 m ü. NN
  • Körnebach – 12,9 km langer, linker Nebenfluss auf 60 m ü. NN (Einzugsgebiet: 113,626 km²)
  • Braunebach – 3,8 km langer, linker Nebenfluss auf 57 m ü. NN
  • Spulbach – 2,1 km langer, rechter Nebenfluss auf 55 m ü. NN
  • Lüner Grenzgraben – 1,8 km langer, linker Nebenfluss auf 55 m ü. NN
  • Mohnbach – 2,7 km langer, linker Nebenfluss auf 55 m ü. NN
  • Alkenbach – 1,8 km langer, rechter Nebenfluss auf 53 m ü. NN
  • Kuhbach – 8,7 km langer, rechter Nebenfluss auf 53 m ü. NN (Einzugsgebiet: 15,874 km²)
  • Lüserbach – 4,8 km langer, linker Nebenfluss auf 51 m ü. NN
  • Süggelbach – 7,9 km langer, linker Nebenfluss auf 51 m ü. NN (Einzugsgebiet: 18,05 km²)

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c d Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. Britta Linnhoff: Nach Renaturierung: Wieder Fische in der Seseke. WAZ, 6. November 2015
  4. a b Mühlbach.kurier, Nr. 3/2014, S. 1.
  5. Informationen zur Gründung der Sesekegenossenschaft
  6. Informationen zum Kunstprojekt Über Wasser gehen
  7. Lippeverband: Meilensteine im Sesekeprogramm