Sherlock Holmes (Fernsehserie, 1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelSherlock Holmes
Originaltitel1.–2. Staffel:
The Adventures of Sherlock Holmes
3.–4. Staffel:
The Return of Sherlock Holmes
5. Staffel:
The Case-Book of Sherlock Holmes
6. Staffel:
The Memoirs of Sherlock Holmes
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1984–1994
Länge51 Minuten
Episoden41 in 9 Staffeln
GenreKriminalfilm
IdeeMichael Cox
ProduktionMichael Cox,
June Wyndham Davies
MusikPatrick Gowers
Erstausstrahlung24. April 1984 (UK) auf ITV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. September 1987 auf DDR 2
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Sherlock Holmes (Originaltitel: Jede Staffel hatte andere Titel, siehe dort) ist eine von 1984 bis 1994 vom Sender ITV beauftragte und ausgestrahlte Fernsehserie aus England. Sie bestand aus 6 Staffeln und 5 zusätzlichen Langfilmen. Die Produktionsfirma war Granada Productions (heute: ITV Studios). Mit dieser Serie wurde Jeremy Brett zu einem der bekanntesten Sherlock-Holmes-Darsteller.

Es handelte sich um Literaturverfilmungen der Sherlock-Holmes-Geschichten von Arthur Conan Doyle, in denen Jeremy Brett Holmes verkörperte und David Burke, ab Staffel 3 dann Edward Hardwicke, den Watson gab. Gelobt wurde die Serie von Kritikern und Publikum vor allem wegen der Werktreue sowie des Hauptdarstellers Jeremy Brett. Als Produzent agierte anfangs von Michael Cox, später dann June Wyndham Davies. In Deutschland wurden ursprünglich nur 25 Episoden synchronisiert und ausgestrahlt. Seit 2009 gibt es – bis auf vier Episoden – jedoch alle Folgen in deutscher Synchronisation auf DVD.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf rund drei Ausnahmen halten sich alle Episoden sehr genau an die literarischen Vorlagen Arthur Conan Doyles. Dennoch gibt es einige Faktoren, die man wegließ, oder ersetzen ließ, z. B. die Tatsache, dass sich Watson in die Klientin Mary Morstan verliebt und sie schließlich sogar heiratet. In der Serie ließ man dies weg, da die Produzenten und Autoren es zu schwierig fanden, Holmes und Watson immer wieder zusammenzuführen, wenn der Doktor verheiratet wäre. Ebenfalls hatte man den Fall Die Liga der Rothaarigen verändert, sodass am Ende Professor Moriarty (dargestellt von Eric Porter) der Übeltäter war. Auch Der adlige Junggeselle (in der Serie lautet der Titel „Der begehrte Junggeselle“) wurde verändert, doch nur, damit man ihn auf 100 Minuten strecken konnte und er spannender wurde.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Burke stieg mit Sein letzter Fall von 1985 aus, da er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen sowie ein Theaterangebot annehmen wollte. Er schlug aber selbst Edward Hardwicke als Nachfolger vor, der schließlich auch genommen wurde. Der Austausch des Watson-Darstellers verlief so gut, dass manche Zuschauer in England diesen zunächst gar nicht bemerkten und Hardwicke am Set selbst mit David angesprochen wurde. Hardwicke trat erstmals in Das leere Haus aus dem Jahr 1986 auf.

Der Sturz in den Reichenbachfall in Sein letzter Fall wurde tatsächlich vor Ort in Meiringen mit zwei Stuntmännern gedreht. Brett (Sherlock Holmes) wurde von Marc Boyle gedoubelt und Porter (Moriarty) von Alf Joint. Produzent Cox stand deren Leistungen ehrfürchtig gegenüber. Er sagte, sie seien bewundernswert, da sie für eine Filmaufnahme ihr Leben riskierten. Der Stunt zählt zu den teuersten und aufwändigsten im britischen Fernsehen. Holmes-Darsteller Jeremy Brett kaufte persönlich den Champagner als Huldigung dieses Stunts.[1]

Episodenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste und die zweite Staffel liefen im Original unter dem Titel The Adventures of Sherlock Holmes von April 1984 bis September 1985 auf dem britischen Sender itv. Auf deutsch liefen beide Staffeln unter dem Namen Sherlock Holmes auf den Sendern DDR2 und S3 von September 1987 bis zum Dezember des gleichen Jahres. Bei Koch Media erschienen die erste und zweite Staffel als erste Video-Staffel im März 2012.[2]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Regie Drehbuch
1 1 Ein Skandal in Böhmen A Scandal in Bohemia 24. April 1984 Paul Annett John Hawksworth, Alexander Baron
2 2 Die tanzenden Männchen The Dancing Men 1. Mai 1984 John Bruce John Hawksworth, Anthony Skene
3 3 Das Marineabkommen The Naval Treaty 8. Mai 1984 Alan Grint John Hawksworth, Jeremy Paul
4 4 Die einsame Radfahrerin The Solitary Cyclist 15. Mai 1984 Paul Annett John Hawksworth, Alan Plater
5 5 Der verkrüppelte Mann The Crooked Man 22. Mai 1984 Alan Grint John Hawksworth, Alfred Shaughnessy
6 6 Das gefleckte Band The Speckled Band 29. Mai 1984 John Bruce John Hawksworth, Jeremy Paul
7 7 Der blaue Karfunkel The Blue Carbuncle 5. Juni 1984 David Carson John Hawksworth, Paul Finney

2. Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Regie Drehbuch
8 1 Das Haus zu den Blutbuchen The Copper Beeches 25. August 1985 Paul Annett John Hawksworth, Bill Craig
9 2 Der griechische Dolmetscher The Greek Interpreter 1. September 1985 Alan Grint John Hawksworth, Derek Marlowe
10 3 Der Baumeister aus Norwood The Norwood Builder 8. September 1985 Ken Grieve John Hawksworth, Richard Harris
11 4 Der Dauerpatient The Resident Patient 15. September 1985 David Carson John Hawksworth, Derek Marlowe
12 5 Die Liga der rothaarigen Männer The Red-Headed League 22. September 1985 John Bruce John Hawksworth
13 6 Sein letzter Fall The Final Problem 29. September 1985 Alan Grint John Hawksworth

3. Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte und vierte Staffel liefen im Original unter dem Titel The Return of Sherlock Holmes von Juli 1986 bis August 1988 auf dem britischen Sender ITV. Auf deutsch lief die dritte Staffeln unter dem Namen Die Rückkehr des Sherlock Holmes auf den Sendern DDR2 und S3 von Januar bis Februar 1988. Bei Koch Media erschienen die dritte und vierte Staffel als zweite Video-Staffel im Juni 2012.[3]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Regie Drehbuch
14 1 Das leere Haus The Empty House 9. Juli 1986 Howard Baker John Hawksworth
15 2 Die Internatsschule The Priory School 16. Juli 1986 John Madden John Hawksworth, T. R. Bowen
16 3 Der zweite Fleck The Second Stain 23. Juli 1986 John Bruce John Hawksworth
17 4 Das Ritual der Familie Musgrave The Musgrave Ritual 30. Juli 1986 David Carson John Hawksworth, Jeremy Paul
18 5 Abbey Grange The Abbey Grange 6. August 1986 Peter Hammond John Hawksworth, T. R. Bowen
19 6 Der Mann mit dem entstellten Mund The Man with the Twisted Lip 13. August 1986 Patrick Lau John Hawksworth, Alan Plater
20 7 Sechsmal Napoleon The Six Napoleons 20. August 1986 David Carson John Hawksworth, John Kane

4. Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Regie Drehbuch
21 1 Der Teufelsfuß The Devil’s Foot 6. April 1988 Ken Hannam John Hawksworth, Gary Hopkins
22 2 Silver Blaze Silver Blaze 13. April 1988 Brian Mills John Hawksworth
23 3 Wisteria Lodge Wisteria Lodge 20. April 1988 Peter Hammond John Hawksworth, Jeremy Paul
24 4 Die Bruce-Partington-Pläne The Bruce-Partington Plans 27. April 1988 John Gorrie John Hawksworth

5. Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünfte Staffel liefen im Original unter dem Titel The Case-Book of Sherlock Holmes von Februar bis März 1991 auf dem britischen Sender ITV. Bei Koch Media erschienen die fünfte und sechste Staffel als dritte und vierte Video-Staffel im Juni 2012.[4]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Regie Drehbuch
25 1 Das Verschwinden der Lady Frances Carfax The Disappearance of Lady Frances Carfax 21. Februar 1991 John Madden T. R. Bowen
26 2 Das Problem der Thor-Brücke The Problem of Thor Bridge 28. Februar 1991 Michael A. Simpson Jeremy Paul
27 3 Shoscombe Old Place Shoscombe Old Place 7. März 1991 Patrick Lau Gary Hopkins
28 4 Das Rätsel von Boscombe Valley The Boscombe Valley Mystery 14. März 1991 June Howson John Hawkesworth
29 5 Der illustre Klient The Illustrious Client 21. März 1991 Tim Sullivan Robin Chapman
30 6 Der Mann mit dem geduckten Gang The Creeping Man 28. März 1991 Tim Sullivan Robin Chapman

6. Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechste Staffel liefen im Original unter dem Titel The Memoirs of Sherlock Holmes von März bis April 1994 auf dem britischen Sender ITV. Bei Koch Media erschienen die fünfte und sechste Staffel als dritte und vierte Video-Staffel im Juni 2012.[5]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung UK Regie Drehbuch
31 1 Die drei Giebel The Three Gables 7. März 1991 Peter Hammond Jeremy Paul
32 2 Der Detektiv auf dem Sterbebett The Dying Detective 14. März 1991 Sarah Hellings T. R. Bowen
33 3 Das goldene Pince-Nez The Golden Pince-Nez 21. März 1991 Peter Hammond Gary Hopkins
34 4 Der rote Kreis The Red Circle 28. März 1991 Sarah Hellings Jeremy Paul
35 5 Der Mazarin-Stein The Mazarin Stone 4. April 1994 Peter Hammond Gary Hopkins
36 6 Die Pappschachtel The Cardboard Box 11. April 1994 Sarah Hellings T. R. Bowen

Langfilm Specials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Sherlock-Holmes-Kurzgeschichten von Arthur Conan Doyle wurden von Granada Productions im Auftrag von itv als Filmversion adaptiert. Insgesamt wurden fünf Filme produziert. Bei Koch Media erschienen die Spielfilme der Serie im April 2015 auf DVD und Blu-ray Disc.[6]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1981 gab es eine Konferenz der Firmen von ITV. Es ging darum, dass der Sender eine weitere historische Klassikerserie wollte, da er mit diesen Serien bereits Erfolge gefeiert hatte. Michael Cox war zugegen, da er für Granada arbeitete, und nannte die Idee einer Sherlock-Holmes-Serie. Die Konferenzteilnehmer waren begeistert und favorisierten die Holmes-Serie, auch wenn absehbar war, dass es eine äußerst teure Serie werden würde. Schnell stellte Cox eine Liste seiner persönlichen Lieblingsstorys zusammen. Ein Mitarbeiter aus dem Studio tat dasselbe. Als man die Listen miteinander verglich fiel auf, dass sie nahezu identisch waren. Die Auswahl für die Verfilmung war jedoch beschränkt, da die Urheberrechte der Geschichten aus den Bänden Seine Abschiedsvorstellung und Sherlock Holmes’ Buch der Fälle in den USA lagen. Weiter glaubte man, dass ebenso die Rechte an den Figuren Sherlock Holmes und Dr. Watson dort seien, doch dies erwies sich als falsch. Zunächst standen von den 60 Holmes-Geschichten nur 39 zur Auswahl (einschließlich des "Hundes von Baskerville"). Aufgrund dieses Urheberrechtstreits begann die Produktion der einzelnen Folgen (Drehbuch, Dreharbeiten) erst im Jahr 1983.

Da bereits klar war, dass das Budget in die Höhe schießen würde, startete Granada einen Vorverkauf in die USA. Dort gab es auch einen Sender, der Interesse zeigte (so wurde man auch auf die Urheberrechte aufmerksam). Man brauchte also, um in den USA auch Erfolg zu haben, einen Hauptdarsteller, der auch in den Vereinigten Staaten bekannt war. "So einen wie Jeremy Brett", sprach Cox während der Suche. Man fand keinen, der Jeremy Brett glich, also fragte man diesen persönlich. Brett zeigte durchaus Interesse, sagte jedoch nicht sofort zu, da er befürchtete, die Rolle später nicht mehr loszuwerden, wie z. B. Basil Rathbone. Brett nahm an, spielte die Rolle und wurde zu dem Sherlock Holmes.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jury des Edgar Allan Poe Award würdigte die Serie immerhin mit zwei Auszeichnungen in der Kategorie Best Episode in a TV series. Den ersten gewann Jeremy Paul für sein Drehbuch zur Episode The Musgrave Ritual im Jahre 1988. Den zweiten Gary Hopkins für The Devil’s Foot im Folgejahr.

Eine dritte Nominierung in dieser Kategorie ging an T. R. Bowen für die Episode "The Eligible Bachelor" (im Deutschen : "Der begehrte Junggeselle") im Jahre 1996.

Jeremy Brett wurde zur Überraschung vieler Fans und Kritiker nie für eine Auszeichnung nominiert.

Ausstrahlungen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster deutscher Sender strahlte das Fernsehen der DDR die Serie ab September 1987 in seinem 2. Programm aus. Dazu wurden die 1. und 2. Staffel in einer gemeinsamen Serie mit dem Titel Die Abenteuer von Sherlock Holmes mit einer Folge pro Woche gezeigt. Auf dem gleichen Sendeplatz lief im Anschluss daran ab Januar 1988 die 3. Staffel unter dem Titel Die Wiederkehr des Sherlock Holmes.

Das DDR-Fernsehen hatte dazu die 1., 2. und 3. Staffel auch selbst synchronisiert. Die Rolle von Sherlock Holmes wurde u. a. von Arno Wyzniewski, die von Dr. Watson von Werner Ehrlicher gesprochen. Szenen, in denen der Rauschgiftkonsum von Sherlock Holmes direkt dargestellt wurde, wurden dabei herausgeschnitten bzw. gekürzt und nicht mit synchronisiert. In der Synchron-Fassung des DDR-Fernsehens liefen diese drei Staffeln später auch in einigen Dritten Programmen der ARD. Auch das DDR-Fernsehen wiederholte die 1. und 2. Staffel ab 1988 und 1990 in seinem 1. bzw. 2. Programm.

Die 5. Staffel und die letzten drei Spielfilme wurden unter dem Serientitel Sherlock Holmes ab April 1993 zum ersten Mal in Deutschland ausgestrahlt. Die übrigen Folgen und Filme liefen noch nicht im deutschen Fernsehen, wurden aber für eine DVD-Veröffentlichung von Koch Media synchronisiert.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgenbereich Sherlock Holmes Dr. Watson Mrs. Hudson Inspektor Lestrade Mycroft Holmes
Staffel 1 Franz Viehmann Werner Ehrlicher ? kein Auftritt kein Auftritt
Staffel 2 Arno Wyzniewski Werner Ehrlicher ? Klaus Mertens Achim Petry
Staffel 3, Folgen 1–4 Peter Hladik Werner Ehrlicher Marga Legal ? kein Auftritt
Staffel 3, Folgen 5–7 Arno Wyzniewski Werner Ehrlicher Marga Legal ? kein Auftritt
Staffeln 5 und 6 Holger Mahlich Bernd Stephan Sabine Hahn Stephan Schwartz Klaus Dittmann
Das Zeichen 4 Michael Narloch Werner Ehrlicher Christel Peters kein Auftritt kein Auftritt
Der Hund von Baskerville Peter Hladik Gerhard Paul kein Auftritt kein Auftritt kein Auftritt
Der König der Erpresser
Der letzte Vampir
Der begehrte Junggeselle
Günter König Franz Rudnick Gerda Gmelin Manfred Reddemann kein Auftritt

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Darsteller Brett und Porter, die in der Serie die beiden Widersacher Holmes und Moriarty spielen, starben beide 1995.
  • Wie zuvor auch Basil Rathbone wurde Brett nach der Rolle des Holmes nur noch mit dieser in Verbindung gebracht. Er gilt heute allgemein noch vor jenem als der beste Darsteller in der Sherlock-Holmes-Rolle.
  • Alexander Baron (Autor vieler Episoden) hatte zuvor auch alle Episoden der Miniserie The Hound of the Baskervilles geschrieben.

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In England wurden alle Episoden auf DVD veröffentlicht (in Staffelboxen und einer kompletten Serien-Box). In Deutschland wurden die Staffeln 1 und 2 als eine (erste) Staffel bei Koch Media auf DVD und Blu-ray Disc veröffentlicht, die Staffeln 3 und 4 (nur in OmU) als eine (zweite) Staffel in einer Box (nur auf DVD), sowie Staffeln 5 und 6 als dritte und vierte Staffel in einer Box (nur auf DVD). Die fünf Spielfilme sind bei Koch Media als DVD und Blu-ray Disc in einer Box erhältlich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Ross (Hrsg.): Sherlock Holmes in Film und Fernsehen. Ein Handbuch. Baskerville Bücher, Köln 2003, 237 S., ISBN 3-930932-03-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum Stunt vgl. Haining, Peter: The Television Sherlock Holmes. 1986
  2. Sherlock Holmes Staffel 1 (4 DVDs) (Neuauflage). Koch Media, 30. März 2012, abgerufen am 4. November 2016.
  3. Sherlock Holmes Staffel 2 (3 DVDs) (Neuauflage). Koch Media, 1. Juni 2012, abgerufen am 4. November 2016.
  4. Sherlock Holmes Staffel 3 & 4 (4 DVDs) (Neuauflage). Koch Media, 1. Juni 2012, abgerufen am 4. November 2016.
  5. Sherlock Holmes Staffel 3 & 4 (4 DVDs) (Neuauflage). Koch Media, 1. Juni 2012, abgerufen am 4. November 2016.
  6. Sherlock Holmes – Die Filme. Koch Media, 2. April 2015, abgerufen am 4. November 2016.