Sieben R der Logistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Sieben R der Logistik beinhalten die Hauptziele der Logistik, die sich mit der fortschreitenden Weiterentwicklung der schlanken Fertigung und Industrie 4.0 stetig erweitern. Daher wurde auch der Begriff 7R+ geprägt.

7R+ der Logistik.jpg

Die R stehen dabei für jeweils einen Aspekt der Logistik, der richtig (engl. right) ablaufen muss.

Noch Anfang dieses Jahrtausends konzentrierte sich die Logistik im Wesentlichen auf vier Grundelemente.[1]

So sollte

  1. das richtige Produkt
  2. im richtigen Zustand (z. B. Qualität)
  3. zur richtigen Zeit
  4. am richtigen Ort (oder auch beim richtigen Kunden)

verfügbar sein.

Mit der reduzierten Fertigungstiefe in der schlanken Fertigung nimmt die Bedeutung und Steuerung der logistischen Abläufe in der industriellen Produktion weiter zu.

Bislang wurden die genannten vier R durch Spezifikation weiterer Ziele auf 6 R oder auch 7R[2] erweitert:

Dabei wurden die

  • richtigen Mengen
  • die richtigen Kosten und
  • die richtigen Informationen

hinzugefügt.

Diese weiteren Ziele sind begründet in der schlanken Fertigung, die u. a. zum Ziel hat, die Lagermengen zu minimieren. Da gleichzeitig Wertschöpfung ausgelagert wird, steigen generell die Beschaffungskosten und der Bedarf, alle logistischen Vorgänge in sogenannten ERP-Systemen informationstechnisch abzubilden.

Mit Industrie 4.0 und insbesondere dem Internet der Dinge kommen neue Anforderungen auf die Logistik zu, die durch 7R+[3] beschrieben sind und zukünftige Erweiterungen nach oben offen halten. Insbesondere wird die Bedeutung der

  • richtigen Verpackung

weiter zunehmen, die bisher teilweise durch die Kategorien richtiges Produkt sowie richtige Qualität abgedeckt ist. Zur richtigen Verpackung gehören Kleinladungsträger, Paletten, Container etc. Diese werden in Zukunft zunehmend intelligent (smart) sein, z. B. durch Einsatz von RFID oder Smartcards, und selbständig Daten, wie etwa gegenwärtiger Ort und Angaben zu Art und Menge des Inhalts sowie Ziel der Lieferung, kommunizieren. Damit wird die Verpackung einen Beitrag zur Kategorie richtige Information leisten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufgaben der Logistik (4r). Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  2. Logistikkennzahlen: Effizienz in Beschaffung, Lager und … / 1 Ziele der Logistik mit … In: Haufe.de News und Fachwissen. (haufe.de [abgerufen am 11. Oktober 2016]).
  3. Hans-Bert Bong: Digital Transformation in automotive supply chain. In: Vortrag bei der European Logistics Users Providers and Enablers Group ELUPEG, Wiesbaden, 2016. 22. September 2016, abgerufen am 11. Oktober 2016.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Krampe, H.-J. Lucke, M. Schenk: Grundlagen der Logistik. Einführung in Theorie und Praxis logistischer Systeme. HUSS-Verlag München 2012, ISBN 978-3-941418-80-6.