Siemens Inspiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inspiro
Metro Warschau
Siemens Inspiro Front 01.jpg
Anzahl: 35 sechsteilige Einheiten
Hersteller: Siemens Mobility
Baujahr(e): seit 2011
Achsformel: Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo+Bo’Bo+2’2’+Bo’Bo
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 117.766 mm
Höhe: 3.645 mm
Breite: 2.740 mm
Leermasse: 165 t
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Stromsystem: 750 V DC/Stromschiene
Sitzplätze: 256
Stehplätze: 1180
Siemens Inspiro der Metro Warschau

Der Markenname Inspiro bezeichnet ein Fahrzeugkonzept der Firma Siemens für Metrofahrzeuge, das auf der Messe InnoTrans 2010 erstmals vorgestellt wurde. Dabei bietet die Plattform Inspiro ein vollständiges Fahrzeug vom Wagenkasten über die Elektrik bis hin zur Inneneinrichtung. Erste Fahrzeuge sind am 19. Dezember 2012 bei der Metro Warschau in Betrieb gegangen.

Allgemeine Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wagenkästen sind in Aluminium-Leichtbauweise ausgeführt. Durch das Einzelwagenkonzept können zwischen zwei und acht angetriebene Wagen in einem Zugverband gekuppelt werden, wobei die Basis-Ausführung als sechsteiliger Einzelwagenzug konzipiert ist. Die Motorisierung kann dabei an die Wünsche des Bestellers angepasst werden.[1] Die Bestuhlung kann quer, längs oder gemischt angeordnet werden sowie bei den Außentüren zwischen Schwenk- und Schiebetüren gewählt werden. Fehlende Schaltschränke und Untersitzgeräte im Fahrzeuginnern lassen zusätzliche Gestaltungs- und Erweiterungsmöglichkeiten offen.

Der Hersteller hat nach eigenen Angaben bei der Konstruktion des Fahrzeuges viel Wert auf Umweltfreundlichkeit gelegt. So ist das Fahrzeug in Aluminium-Leichtbauweise gebaut. 97,5 Prozent der verwendeten Materialien sollen recyclebar sein.

Der Inspiro ist optional auch für einen fahrerlosen Betrieb bestellbar. Neben den verschiedenen Betriebsmodi (manuell/automatisch fahrend) lässt sich der Inspiro an verschiedene Metrosysteme anpassen – sowohl technisch als auch vom Design her. Das Design in der von Siemens vorgestellten Version wurde bisher nur von der Metro Warschau sowie der Metro Sofia übernommen.

Bestellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U-Bahn München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MVG-Baureihe C2

Anfang 2010 wurden von der Münchner Verkehrsgesellschaft 21 neue Fahrzeuge des Typs Inspiro bestellt. Obwohl diese als Baureihe C2 bezeichneten Züge rein optisch eine Weiterentwicklung der MVG-Baureihe C1 darstellen, sind sie technisch der Baureihe Inspiro zuzuordnen. Neben der Fixbestellung wurden noch zwei Optionen zu je 23 Fahrzeugen vereinbart, welche bis 2016 beziehungsweise 2020 einzulösen waren/sind.

Hauptartikel: MVG-Baureihe C

Metro Warschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenausstattung

Erster Besteller eines kompletten Inspiro-Fahrzeuges ist die Metro Warschau, die Anfang 2011 35 sechsteilige Fahrzeuge bei Siemens Mobility in Auftrag gegeben hat.[1] Der Inspiro bedient hier unter anderem die Linie 2. Zu den Besonderheiten dieser Fahrzeuge zählen Schiebetritte zur Überbrückung des Abstandes zwischen Zug und Bahnsteig für bewegungsbeeinträchtigte Personen an den ersten Türen der Endwagen sowie ein auf die Metro Warschau angepasstes Fahrgastinformationssystem. Der Gesamtwert der Bestellung liegt bei rund 272 Millionen Euro. Die Fertigung der ersten zehn Züge findet im Siemens-Werk in Wien, die Endprüfung im Prüfcenter Wegberg-Wildenrath statt. Die weiteren Fahrzeuge werden beim Partnerunternehmen Newag im polnischen Nowy Sącz endmontiert. Erste Betriebsaufnahmen sind für Ende 2012 vorgesehen.

Der Inspiro für die Metro Warschau ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h bei einer Netzspannung von 750 Volt an dritter Schiene ausgelegt. Hier fährt er auf Normalspur mit einer Fahrzeuggesamtlänge über Kupplung von 117,8 Metern. Weitere Abmessungen sind die Fahrzeugbreite von 2,74 Meter, die Fußbodenhöhe über Schienenoberkante von 1,13 Meter sowie die Dachhöhe von 3,65 Meter. Das Fahrzeug verfügt über 234 Sitzplätze.

Die Gesamtkapazität beträgt rechnerisch 1502 Personen, wobei sieben Personen pro Quadratmeter zugrunde liegen. Das Leergewicht eines Zuges liegt bei 165 Tonnen, voll besetzt bei 267 Tonnen. Die max. Achslast ist mit 12,6 Tonnen angegeben.

Metro Kuala Lumpur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inspiro in Kuala Lumpur

Im Oktober 2012 erhielt das Konsortium SSSC (Siemens Malaysia, Siemens AG und SMH Rail) den Zuschlag für 58 neue fahrerlose Metrozüge mit vier Wagen für das Projekt Klang Valley MRT. Im Auftrag war auch der Bau von zwei Depots für die Züge enthalten. Die Inspiro Züge wurden Ende 2016 auf einer neu gebauten Strecke in Kuala Lumpur in Betrieb genommen.[2]

Metro Sofia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 bestellte die Metro Sofia bei einem Konsortium von Siemens Transportation und dem polnischen Fahrzeugbauer Newag 20 dreiteilige Metrozüge des Typs Inspiro, die ab 2019 ausgeliefert werden sollen. Es besteht die Option auf 10 weitere dreiteilige Züge. Die Länge der Züge beträgt 60 Meter und die Breite 2,65 m. Die Züge werden pro Waggon jeweils 4 Doppeltüren mit einer Breiten von 1,4 Meter besitzen.

Die Züge sind für den Einsatz auf der Linie 3 vorgesehen.[3]

Bangkok Metro/Skytrain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2016 erhielten Siemens und der türkische Fahrzeugbauer Bozankaya den Auftrag zur Lieferung von 22 vierteiligen U-Bahn-Zügen für die Green Line in Bangkok. Die Züge werden in Ankara bei Bozankaya gebaut. Der Lieferanteil von Siemens umfasst unter anderem die Drehgestelle, das Traktions- und Bremssystem. Die ersten Züge sollen 2018 in Betrieb genommen werden.[4]

Im September 2017 erhielt Siemens einen weiteren Auftrag aus Bangkok, Metro-Züge zu liefern. Für die Erweiterung der Blue Line werden 35 dreiteilige Metros geliefert, welche den Zügen ähneln sollen, die in den 2000ern von Siemens Wien geliefert wurden. Im Gegensatz zum Auftrag aus 2016 werden die Züge in Wien Simmering gefertigt.[5]

London U-Bahn: Piccadilly-Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2018 erhielt Siemens von London Underground einen 1,7 Milliarden Euro schweren Auftrag, von 2023 an 94 Triebwagen zu liefern. Statt bisher 24 sollen ab 2026 in erhöhter Taktzahl 27 Züge auf der Linie verkehren. Der Produktionsstandort ist noch unklar.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siemens Inspiro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pressemitteilung der Firma Siemens zur Fahrzeugbestellung für die Metro Warschau. 2. Februar 2011, abgerufen am 17. Februar 2011.
  2. Pressemitteilung der Firma Siemens zur Fahrzeugbestellung für die Metro Kuala Lumpur. 12. Oktober 2012, abgerufen am 19. September 2017.
  3. Pressemitteilung der Firma Siemens zur Fahrzeugbestellung für die Metro Sofia. 2016, abgerufen am 19. September 2017.
  4. Siemens to deliver 22 metro trains for Bangkok. 24. April 2016, abgerufen am 19. September 2017.
  5. LOK Report – Siemens: Bahntechnik für „Blue Line“ in Bangkok. (lok-report.de [abgerufen am 20. September 2017]).
  6. Großauftrag aus London: Siemens liefert U-Bahn-Züge für Piccadilly-Linie. In: Spiegel Online. 20. November 2018 (spiegel.de [abgerufen am 20. November 2018]).