Simejis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simejis
Сімеїз
Wappen von Simejis
Simejis (Ukraine)
Simejis
Simejis
Basisdaten
Oblast: Autonome Republik Krim
Rajon: Stadtkreis von Jalta
Höhe: 55 m
Fläche: 1,6 km²
Einwohner: 3.950 (1.1.2011)
Bevölkerungsdichte: 2.469 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 98680
Vorwahl: +380 654
Geographische Lage: 44° 24′ N, 34° 0′ OKoordinaten: 44° 24′ 27″ N, 34° 0′ 16″ O
KOATUU: 0111949300
Verwaltungsgliederung: 6 Siedlungen städtischen Typs, 1 Selo
Bürgermeister: Jurij Lomenko
Adresse: вул. Зоряна 2
98680 смт. Сімеїз
Statistische Informationen
Simejis (Krim)
Simejis
Simejis
i1

Simejis (ukrainisch Сімеїз; russisch Симеиз/Simeis) ist eine Siedlung städtischen Typs auf der Halbinsel Krim.

Radioteleskop des Krim-Observatoriums nordwestlich von Simejis

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt direkt am Schwarzen Meer im Südosten der Krim. Zusammen mit den fünf Siedlungen städtischen Typs Berehowe (Берегове), Holuba Satoka (Голуба Затока), Kaziweli (Кацівелі), Parkowe (Паркове) und Ponysiwka (Понизівка) sowie dem Dorf Opolsnewe (Оползневе) bildet Simejis die gleichnamige Siedlungsratsgemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der näheren Umgebung gibt es Dolmen und Befestigungsanlagen, die bis ins frühe Mittelalter datiert sind. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Gebiet vom byzantinischen Reich kontrolliert. Ein damaliges Kloster kann der Stadt den heutigen Namen gegeben haben. Als das byzantinische Reich sich nach und nach verkleinerte, fiel das Gebiet unter die Kontrolle von Genoa und gehörte später zum osmanischen Reich. Nach dem Weggang der christlichen Bevölkerung im Jahr 1778 war Stadt fast entvölkert.

1828 übernahm der Unternehmer Iwan Akimowitsch Malzow die Stadt und erweiterte diese zu einer Obstplantage. Seine Nachkommen bauten diese mit Parks und Villen-Anlagen zu einem Resort aus. Nach der Oktoberrevolution wurde alles verstaatlicht und Sanatorien für Tuberkulosekranke erbaut. In der Hochsaison 1927 besuchten rund 10.000 Personen die Stadt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt von den Deutschen besetzt und im April 1944 von der Roten Armee befreit. Bis 1955 erlebte die Stadt einen Neubeginn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simejis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien