Simfy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SimfyMusic
Logo der Firma Simfy
Rechtsform AG in Liquidation
Gründung 2007
Sitz Berlin
Leitung Alexander Herbst (Vorstand)
Mitarbeiter 15 (November 2013)
Branche Musik, Internet (Musikportal)
Website www.simfy.de

Die simfy AG war ein deutscher Online-Musikdienst, über den man Musik online anhören konnte. Außerdem war das Hören von Musik über Desktop-Anwendungen für Apple Mac OS X und Microsoft Windows, den Simfy-Music-Player, möglich, sowie für iOS- und Android-Geräte. Für Linux gab es keinen Player, aber die Möglichkeit, über die Simfy-Webseite Musik zu hören. Simfy-Free-Nutzer konnten nur Liedausschnitte mit einer Dauer von 30 Sekunden hören. Einen werbefinanzierten Bereich bot das Unternehmen nicht an. Mit einem Premium-Account konnte Musik ohne Einschränkungen und werbefrei gehört werden.[1] Zudem bot Simfy für seine Premium-Nutzer eine App für Apple iOS, Blackberry OS und Android an.[2] Die Audio-Streams konnten mit 192 kbit/s abgerufen werden.[3]

Die Lieder stammten von Sony Music und Universal Music sowie weiteren Indie-Labels und kleineren Plattenfirmen. Warner Music hatte Simfy im Februar 2015 die Streamingrechte entzogen. [4] Über Gründe und Dauer dieser Einschränkung gibt es aktuell keine Informationen. Zeitweise bot Simfy mehr als 20 Millionen Musiktitel an.[5]

Seit dem 23. August 2010 gab es zusätzlich die Adresse simfy.ch speziell für Nutzer aus der Schweiz.[6][7] Im März 2011 startete Simfy offiziell in Österreich.[8] Im November 2011 startete Simfy offiziell in Belgien.[9] Die Firma befindet sich seit Ende April 2015 in Liquidation.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon vor dem Relaunch des Musikportals Simfy gab es die Seite. Zuvor funktionierte Simfy wie eine Suchmaschine und suchte nach den günstigsten Musikdownloads im Internet.[10] 2008 gab es einen ersten Relaunch. Nun konnten Nutzer ihre Musik hochladen und andere Nutzer konnten sich diese anhören, aber nicht herunterladen.[11] Im Mai 2010 starteten die Betreiber einen weiteren Relaunch der Seite mit einem Kapital von 7 Millionen Euro.[12]

Seit Anfang Oktober 2010 kooperierte Simfy auch mit dem Radioportal Last.fm, so dass die Nutzer die Möglichkeit hatten, das Musikportfolio beider Anbieter zu kombinieren und die bei Simfy gehörten Titel im Nutzerprofil bei last.fm zu speichern.[13]

Im Oktober 2010 wurde bekanntgegeben, dass Simfy mit dem Konkurrenten Steereo fusionieren werde. Dabei gehe Steereo in Simfy auf. Dies geschehe, da die Verhandlungen mit Rechteverwertern wie der GEMA sehr zeit- und kostenaufwendig seien.[14][15]

Am 29. November 2010 wurde bekanntgegeben, dass Simfy mit den VZ-Netzwerken (meinVZ, schülerVZ, studiVZ) kooperieren werde. Diese Kooperation beinhaltete einen Schüler- und Studententarif, in dem Simfy Premium günstiger genutzt werden konnte.[16]

Ab Anfang 2011 konnte dann jeder Simfy-Nutzer den Simfy-Player kostenlos nutzen. Im September 2011 wurde die Nutzung auf 20 Stunden/Account pro Monat limitiert.[17] Dabei wurde Werbung in Form von Bannern und Werbespots eingeblendet. Premium-Nutzer konnten die Einschränkungen aufheben. Für PremiumPLUS-Nutzer standen zusätzlich zum Simfy-Player auch Apps für Apple iOS, Blackberry OS und Android ohne Einschränkungen zur Verfügung. PremiumPlus-Nutzer konnten Playlisten auch offline auf mobile Geräte oder dem Simfy-Player speichern. Im November 2011 wurde die kostenlose Nutzung ab dem dritten Monat der Mitgliedschaft auf fünf Stunden pro Account und Monat begrenzt.

Zum ersten Geburtstag meldete Simfy über eine Million registrierte Nutzer und eine monatliche Wachstumsrate im zweistelligen Prozentbereich. Weiterhin erhielt das Unternehmen eine Finanzierungsspritze in Höhe von zehn Millionen Euro.[18]

Ab dem 2. Mai 2012 waren Lieder für Mitglieder eines kostenlosen Accounts nach dem zweiten Monat nur noch in einer Länge von 30 Sekunden anhörbar. In den ersten zwei Monaten bestand in dieser Hinsicht keine Einschränkung. Das Monatslimit lag in den ersten beiden Monaten weiterhin bei 20 Stunden.

Ende April 2013 wurde die Firmenzentrale von Köln nach Berlin verlegt. Im Mai 2013 gab das Unternehmen bekannt, sich zukünftig auf den deutschen Markt zu konzentrieren. Die gesamte Finanzierung sollte mittlerweile rund 30 Millionen Euro betragen. [19]

Im Juli 2013 verließ mit Gerrit Schumann der dritte Gründer das Unternehmen. Alexander Herbst, der seit 2012 Finanzvorstand (CFO) des Unternehmens war, wurde neuer alleiniger Vorstand (CEO). [20]

Am 1. Mai 2015 wurde das Angebot von Simfy geändert. Laut Website war nur noch eine eingeschränkte Anzahl von Songs abrufbar,[21] de facto wurde das Angebot eingestellt. Die Firma befindet sich laut Bundesanzeiger seit Ende April 2015 in Liquidation. [22]

Kosten[Bearbeiten]

Das Premium-Angebot ohne Einschränkungen kostete 4,99 Euro pro Monat, der PremiumPlus-Account, der zusätzlich das On- und Offlinehören von Musik über Apps ermöglicht, kostete 9,99 Euro pro Monat.[23] Seit einiger Zeit wurden auch für sechs bzw. zwölf Monate vorausbezahlte Premium-Accounts angeboten, die eine Ersparnis von jeweils ca. 5 bis 10 % gegenüber der Monatsgebühr ermöglichten. Ein 12-monatiger Premium-Account belief sich z. B. auf 49,99 Euro pro Jahr, was rechnerisch 4,17 Euro pro Monat entsprach.

Web Services[Bearbeiten]

Nutzer hatten bei Simfy die Möglichkeit, ihre Simfy-Accounts mit ihren Facebook- oder Twitter-Profilen zu verknüpfen, um dort Lieder oder Alben zu empfehlen. Zudem war es möglich, die Informationen über gehörte Stücke zu Last.fm zu übertragen und dort zu „scrobbeln“.

simfy live[Bearbeiten]

Neben dem Streaming-Angebot bot Simfy mit simfy live einen Katalog von Konzertmitschnitten an. Die Konzertmitschnitte konnten als USB-Sticks („Concert Sticks“) und als Download erworben werden. Der Dienst ist mittlerweile eingestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Claudia Frickel: Gratismusik aus dem Internet. In: Focus Online. 3. Mai 2010, abgerufen am 5. September 2010.
  2. German music streaming site Simfy improve desktop app. In: Telecom paper. 28. September 2010, abgerufen am 24. Dezember 2010 (englisch).
  3. Henning Steier: Am Ende geht es meistens ums Geld. In: 20 Minuten Online. 20. August 2010, abgerufen am 14. September 2010 (Interview mit den Simfy-Gründern Steffen Wicker und Christoph Lange).
  4. Stefan Hajek: Warner Music zieht Musik von Simfy ab. Abgerufen am 24. Februar 2015 (Warner zieht Musik von Simfy zurück).
  5. 20 Millionen geknackt! 22. November 2012, abgerufen am 24. November 2012.
  6. Dirk Bösel: Musikstreaming-Dienst Simfy startet in der Schweiz. In: MPeX. 1. September 2010, abgerufen am 14. September 2010.
  7. Musikstreaming-Dienst auch in der Schweiz online. In: persoenlich.com. 30. August 2010, abgerufen am 14. September 2010.
  8. Simfy startet offiziell in Österreich. 22. März 2011, abgerufen am 23. März 2011.
  9. Simfy gibt’s jetzt auch in Belgien. 7. November 2011, abgerufen am 7. November 2011.
  10. Gerrit Pohl: Online-Musik: Simfy sucht die Download-Schnäppchen. In: Spiegel Online. 26. Mai 2006, abgerufen am 24. Dezember 2010.
  11. Musik von allen Freunden. In: Stern. 9. Februar 2008, abgerufen am 24. Dezember 2010.
  12. Alexander Hüsing: Sieben Millionen Euro für simfy. In: deutsche startups. 12. Mai 2010, abgerufen am 24. Dezember 2010.
  13. German music streaming service Simfy partners with Last.fm. In: Telecom paper. 4. Oktober 2010, abgerufen am 24. Dezember 2010 (englisch).
  14. Deutsche Internet-Musikplattformen: Steereo und Simfy fusionieren. In: Handelsblatt. 10. Oktober 2010, abgerufen am 24. Dezember 2010.
  15. Netzwelt-Ticker: Musikplattformen Steereo und Simfy fusionieren. In: Spiegel Online. 11. Oktober 2010, abgerufen am 24. Dezember 2010.
  16. simfy kooperiert mit VZ-Netzwerken: Musik hören in der Community. In: Internet World Business. 29. November 2010, abgerufen am 24. Dezember 2010.
  17. simfy limitiert gratis Angebot auf 20 Stunden. In: Simfy Blog. 15. September 2011, abgerufen am 19. September 2010.
  18. Simfy erhält zehn Millionen Euro von Investoren | Musikmarkt
  19. konzentriert sich aufs Deutschland-Geschäft | Berliner Morgenpost Simfy konzentriert sich aufs Deutschland Geschaeft
  20. [1]www.gruenderszene.de abgerufen am 17. Juli 2013.
  21. https://hello.simfy.de/
  22. [2]Bundesanzeiger, Schnellsuche, simfy
  23. Spot an fürs Gratis-Streaming. spiegel.de. Abgerufen am 13. März 2012.