Similaunhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Similaunhütte
Similaunhütte
Lage Niederjoch; Südtirol, Italien
Gebirgsgruppe Ötztaler Alpen
Geographische Lage: 46° 46′ 20,6″ N, 10° 51′ 16,3″ OKoordinaten: 46° 46′ 20,6″ N, 10° 51′ 16,3″ O
Höhenlage 3019 m s.l.m.
Similaunhütte (Südtirol)
Similaunhütte
Besitzer Markus Pirpamer
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang März bis Ende Mai, Anfang Juli bis Ende September
Beherbergung 40 Betten, 30 Lager
Weblink Homepage der Fam. Pirpamer, Vent
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Similaunhütte ist eine alpine Schutzhütte und liegt am Niederjoch im Schnalskamm der Ötztaler Alpen, der die Grenze zwischen dem österreichischen Nordtirol und dem italienischen Südtirol darstellt. Die Hütte liegt unweit der Grenze auf italienischem Gebiet im Naturpark Texelgruppe. Die Hütte ist privat, wird aber wie eine Alpenvereinshütte betrieben.

Die Hütte liegt in der Nähe des Tisenjochs, der Fundstelle des Ötzi.

Anstiegsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Norden ist die Hütte von Vent in 4½ Stunden erreichbar. Der markierte Anstieg führt an der Martin-Busch-Hütte vorbei und über die nordwestliche Seitenmoräne des Niederjochferners. Es ist ab der Hütte auch der direkte Weg im Verlauf des ehemaligen Gletschers möglich.

Von Süden führt ein ebenfalls markierter Anstieg vom Vernagt-Stausee im Schnalstal in 4 Stunden zur Hütte. Bei diesem Anstieg ist ein Rucksacktransport über die Materialseilbahn der Hütte möglich.

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beliebtesten Gipfeltouren von der Similaunhütte sind folgende:

Neben der Martin-Busch-Hütte, die am Anstiegsweg von Norden liegt, ist das im Rofental gelegene Hochjochhospiz und die Schöne-Aussicht-Hütte am Hochjoch von der Similaunhütte erreichbar. Für letztere Übergänge sind 4 Stunden zu veranschlagen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serafin Gurschler (1830–1915)[1], Wirt aus Kurzras, der auch die erste Schöne-Aussicht-Hütte errichtet hatte, erbaute den Vorgänger der heutigen Hütte im Jahr 1899. Dieses schon von Beginn an bewirtschaftete Schutzhaus mit zehn Schlafplätzen wurde jedoch bald zu klein und musste schon 1906 erweitert werden. 1912 übernahm nach Einheirat Alois Platzgummer (1872–1961)[2] die Hütte. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sie kurzzeitig enteignet, bald aber schon wieder privat verwaltet. In der Zwischenkriegszeit erfolgten kleinere Erweiterungen und der Einbau einer Zentralheizung. Während des Zweiten Weltkriegs blieb die Hütte zeitweise geschlossen. 1956 wurde durch Alois Platzgummer (Sohn des älteren Hüttenwirts, 1911–1969) eine Materialseilbahn erbaut, und die italienische Finanzpolizei errichtete in der Nähe eine heute verlassene Betonbaracke. Von 1964 bis 1969 war die Hütte wegen der Unruhen und Sprengstoffanschläge in Südtirol erneut beschlagnahmt und vom Militär besetzt, seit 1970 wird sie wieder bewirtschaftet.[3]

Schaftrieb ins Schnalstal

Über das Niederjoch, vorbei an der Similaunhütte, führt eine Route, auf der Anfang Juni Schafe vom Schnalstal ins Ötztal getrieben werden, um Mitte September auf gleichem Weg zurückzukehren.

Literatur und Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Similaunhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sterbebild
  2. Sterbebild
  3. Hanspaul Menara: Südtiroler Schutzhütten. 2. Auflage. Athesia, Bozen 1983, ISBN 88-7014-017-2, S. 129–130.