Simon Baruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simon Baruch (* 29. Juli 1840 in Schwersenz, heute Swarzędz, Polen; † 3. Juni 1921 in New York) war Arzt und ein Pionier der Hydrotherapie in den Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienst in der Confederate States Army[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baruch kam 1855 als Fünfzehnjähriger in die USA, lebte dort zunächst in Camden, South Carolina.[1] Sein Medizinstudium nahm er am Medical College of South Carolina auf, unterbrach es aber nach kurzer Zeit um sich der Confederate States Army anzuschließen. Dort diente er unter Joseph Brevard Kershaw als Sanitätsoffizier. In Baltimore geriet er in Gefangenschaft, wurde kurze Zeit später aber wieder freigelassen. Unter James Longstreet nahm Baruch an der Schlacht von Gettysburg teil, wurde danach erneut gefangen genommen und kehrte dann nach Virginia zurück. Während seiner Zeit in der Armee schloss er sein Medizinstudium ab und wurde dann dem Thirteenth Mississipi Regiment zugeteilt, wo er für die Versorgung Verwundeter zuständig war. Dort erkrankte er an Typhus und war bis zum Kriegsende dienstunfähig. Dann kehrte er nach Camden zurück.

Weiteres Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst lebte Baruch mit seiner Frau und den vier Söhnen in Camden. Dort war er als Landarzt tätig. 1881 übersiedelte die Familie nach New York. Seine Hauptarbeitsgebiete waren dort zum einen die Förderung der Errichtung öffentlicher Bäder als Hygienemaßnahme, zum anderen die Balneologie zur Erforschung der Wirkung von Heilquellen. Weitere Forschungen betrafen die Behandlung von Blinddarmentzündung und Malaria.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baruchs Familie stammte ursprünglich aus Preußen. Während seiner Zeit bei der Armee lernte Baruch Belle Wolfe, die Tochter eines Plantagenfarmers aus Fairfield County kennen. Die beiden heirateten 1865. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor, darunter der Finanzier, Politikberater und Philanthrop Bernard Baruch.

Hinterlassenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Manhattan sind eine Mittelschule[3] und eine Grünfläche[4] nach Simon Baruch benannt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner zweiten Gefangenschaft verfasste Baruch das Buch Two penetrating wounds of the chest, das bis zum Ersten Weltkrieg als Standardwerk der Wehrmedizin galt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patricia Spain Ward: Simon Baruch, University of Alabama Press, 1994.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simon Baruch auf whonamedit.com, abgerufen am 15. Juli 2010
  2. BARUCH, SIMON auf jewishencyclopedia.com, englisch, abgerufen am 15. Juli 2010
  3. A SHORT HISTORY OF SIMON BARUCH MIDDLE SCHOOL auf schools.nyc.gov, abgerufen am 15. Juli 2010
  4. Baruch Playground auf nycgovparks.org, abgerufen am 15. Juli 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]