Simon van Velthooven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon van Velthooven Straßenradsport
Simon van Velthooven (2016)
Simon van Velthooven (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 8. Dezember 1988
Nation NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Disziplin Bahn
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
2012 Bronze - Keirin
Letzte Aktualisierung: 16. Mai 2018

Simon van Velthooven (* 8. Dezember 1988 in Palmerston North) ist ein neuseeländischer Bahnradsportler und Segler.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 belegte Simon van Velthooven im Teamsprint der Junioren gemeinsam mit Edward Dawkins und Elijah May den ersten Platz bei den Ozeanien-Meisterschaften in Wanganui. Im Jahr darauf wurde er neuseeländischer Junioren-Meister im Sprint, im Zeitfahren belegte er Platz zwei und im Scratch Platz drei.

2010 errang Velthooven die Bronzemedaille bei den Commonwealth Games in Delhi im Keirin. Im Frühjahr zuvor hatte er an den Keirin-Wettbewerben in Japan teilgenommen.[1] 2011 errang er bei den Ozeanien-Meisterschaften drei Goldmedaillen, im Teamsprint, mit Sam Webster und Ethan Mitchell, im Keirin sowie im 1000-Meter-Zeitfahren. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London belegte Velthooven den dritten Platz im Keirin, den er sich mit dem Niederländer Teun Mulder teilte.

2013 wurde van Velthoven in Minsk Vize-Weltmeister im 1000-Meter-Zeitfahren, im Jahr darauf errang er bei der WM in Cali die Bronzemedaille in derselben Disziplin.

Segeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gewann van Velthoven als Mitglied des Teams New Zealand die bekannteste Segelregatta, den 35. America’s Cup.[2] Zur Energieversorgung des hydraulischen Systems des Rennkatamarans, das unter anderem das Flügelsegel und die Hydrofoils bewegt, werden als Innovation keine händisch angetriebenen Grinder, sondern wie beim Fahrrad, mit Fußkraft angetriebene Tretkurbeln mit Pedalen eingesetzt (cyclors).[3] Obwohl die cyclors wieder durch Grinder ersetzt werden sollen, erklärte van Velthooven im Januar 2018, dass er weiterhin im Segeln aktiv bleiben wolle.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005
  • Gold Ozeanienspiele (Junioren) - Teamsprint (mit Edward Dawkins und Elijah May)
  • Silber Ozeanienspiele (Junioren) - Sprint
  • Bronze Ozeanienspiele (Junioren) - 1000-Meter-Zeitfahren
2006
  • MaillotNuevaZelanda.PNG Neuseeländischer Junioren-Meister - Sprint
2007
  • Silber Ozeanienmeisterschaft - Omnium
2010
2011
2012
2013
2014
  • Bronze Weltmeisterschaft - 1000-Meter-Zeitfahren
  • MaillotNuevaZelanda.PNG Neuseeländischer Meister - 1000-Meter-Zeitfahren
2016
  • MaillotNuevaZelanda.PNG Neuseeländischer Meister - 1000-Meter-Zeitfahren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simon van Velthooven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. roadcycling.co.nz: „Keirin lessons from Van Velthooven“ (Memento des Originals vom 1. Januar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roadcycling.co.nz abgerufen am 6. Oktober 2010 (englisch)
  2. Abc News: Team New Zealand routs Oracle Team USA to win America's Cup. In: abcnews.go.com. 26. Juni 2017, archiviert vom Original am 29. Juni 2017; abgerufen am 26. Juni 2017 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/abcnews.go.com
  3. Neue Zürcher Zeitung: 35. America's Cup - Abflug in ein neues Zeitalter vom 26. Mai 2017. Abgerufen am 6. Juni 2017
  4. Van Velthooven on right tack to being bona fide sailor. In: nzherald.co.nz. 20. Januar 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.