UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2014
Bester männlicher Sportler war François Pervis aus Frankreich, ebenfalls mit drei Titeln.
Mit drei Goldmedaillen war die Deutsche Kristina Vogel (hier beim Bahnrad-Weltcup 2012 in Glasgow) die erfolgreichste weibliche Sportlerin dieser WM.

Die 104. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 26. Februar bis 2. März 2014 im kolumbianischen Cali statt.[1]

Austragungsort war das Velódromo Alcides Nieto Patiño. Die Sportlerinnen und Sportler traten in insgesamt 19 Disziplinen gegeneinander an. Es waren 355 Radsportler aus 34 Nationen am Start.[2]

Am erfolgreichsten war die Mannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer, die insgesamt acht Medaillen errang, von denen vier golden waren. Diese fünf Goldmedaillen wurden von zwei Fahrerinnen errungen: Kristina Vogel vom Chemnitzer Team Erdgas.2012 wurde dreifache Weltmeisterin, im Keirin, im Sprint und im Teamsprint gemeinsam mit Miriam Welte aus Kaiserslautern, die ihrerseits einen zweiten WM-Titel im 500-Meter-Zeitfahren gewann. Erfolgreichster männlicher Teilnehmer war der Franzose François Pervis, ebenfalls mit drei Goldmedaillen, in Sprint, Keirin und im 1000-Meter Zeitfahren. Die kolumbianische Zeitung El Universal nannte Vogel und Pervis „los reyes del Mundial de Pista“ (dt.= „die Könige der Bahn-WM“).[3]

Frenetisch gefeiert vom heimischen Publikum wurde der kolumbianische Radsportler Edwin Ávila, der nach 2011 zum zweiten Mal Weltmeister im Punktefahren wurde und aus Cali kommt.[4]

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 26. Februar Teamsprint, Mannschaftsverfolgung Scratch, Teamsprint
Donnerstag, 27. Februar Einerverfolgung, Scratch, Keirin 500-m-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung
Freitag, 28. Februar 1000-Meter-Zeitfahren, Punktefahren Einerverfolgung
Samstag, 1. März Omnium Sprint, Punktefahren
Sonntag, 2. März Sprint, Zweier-Mannschaftsfahren Keirin, Omnium

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Gewonnene
Läufe
Gouden medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA (1), (2)
Zilveren medaille.svg Stefan Bötticher DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS (1), (2)
4 Matthew Glaetzer AustralienAustralien AUS
5 Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Max Niederlag DeutschlandDeutschland GER
7 Jeffrey Hoogland NiederlandeNiederlande NED
8 Shane Perkins AustralienAustralien AUS
9 Robert Förstemann DeutschlandDeutschland GER
10 Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Frauen
# Name Nationalität Gewonnene
Läufe
Gouden medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER (1), (2)
Zilveren medaille.svg Zhong Tianshi China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
Bronzen medaille.svg Lin Junhong China VolksrepublikVolksrepublik China CHN (1), (2)
4 Jessica Varnish Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
5 Rebecca James Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Stephanie Morton AustralienAustralien AUS
7 Anna Meares AustralienAustralien AUS
8 Lee Wai-sze HongkongHongkong HKG
9 Victoria Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
10 Miriam Welte DeutschlandDeutschland GER

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Fabián Puerta KolumbienKolumbien COL
Bronzen medaille.svg Matthijs Büchli NiederlandeNiederlande NED
4 Joachim Eilers DeutschlandDeutschland GER
5 Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Maximilian Levy (gestürzt) DeutschlandDeutschland GER
7 Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Shane Perkins AustralienAustralien AUS
9 Christos Volikakis GriechenlandGriechenland GRE
10 Matthew Glaetzer AustralienAustralien AUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS
Bronzen medaille.svg Rebecca James Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
4 Jelena Breschniwa RusslandRussland RUS
5 Daniela Gaxiola MexikoMexiko MEX
6 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA
7 Lee Wai-sze HongkongHongkong HKG
8 Fatehah Mustapa MalaysiaMalaysia MAS
9 Stephanie Morton AustralienAustralien AUS
10 Virginie Cueff FrankreichFrankreich FRA

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA 59,385 s
Zilveren medaille.svg Joachim Eilers DeutschlandDeutschland GER 59,984 s
Bronzen medaille.svg Simon van Velthooven NeuseelandNeuseeland NZL 1:00,518 min
4 Krzysztof Maksel PolenPolen POL 1:00,533 min
5 Hugo Haak NiederlandeNiederlande NED 1:01,076 min
6 Fabián Puerta Zapata KolumbienKolumbien COL 1:01,110 min
7 Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich FRA 1:01,154 min
8 Eric Engler DeutschlandDeutschland GER 1:01,327 min
9 Tomáš Bábek TschechienTschechien CZE 1:01,924 min
10 Andrei Kubejew RusslandRussland RUS 1:02,024 min
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Miriam Welte DeutschlandDeutschland GER 33,451
Zilveren medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS 33,548
Bronzen medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 33,789
4 Lisandra Guerra KubaKuba CUB 33,845
5 Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NED 33,909
6 Lee Wai-sze HongkongHongkong HKG 33,983
7 Rebecca James Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 34,021
8 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA 34,097
9 Tania Calvo SpanienSpanien ESP 34,157
10 Victoria Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 34,305

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Ethan Mitchell
Sam Webster
Edward Dawkins
NeuseelandNeuseeland NZL 42,840
Zilveren medaille.svg René Enders
Robert Förstemann
Maximilian Levy
DeutschlandDeutschland GER 42,885
Bronzen medaille.svg Grégory Baugé
Kévin Sireau
Michaël D’Almeida
FrankreichFrankreich FRA 43,285
4 Pawel Jakuschewski
Denis Dmitrijew
Nikita Schurschin
RusslandRussland RUS 43,309
5 Philip Hindes
Jason Kenny
Kian Emadi-Coffin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 44,264
6 Daniel Ellis
Shane Perkins
Matthew Glaetzer
AustralienAustralien AUS 43,658
7 Maciej Bielecki
Damian Zieliński
Krzysztof Maksel
PolenPolen POL 43,885
8 Jeffrey Hoogland
Hugo Haak
Matthijs Büchli
NiederlandeNiederlande NED 44,925
9 José Moreno Sanchez
Juan Peralta
Hodei Mazquiaran
SpanienSpanien ESP 44,753
10 Dario Murillo
Leonardo Narvaez
Santiago Ramírez
KolumbienKolumbien COL 45,179
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Kristina Vogel
Miriam Welte
DeutschlandDeutschland GER 32,440
Zilveren medaille.svg Lin Junhong
Zhong Tianshi
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 33,239
Bronzen medaille.svg Jessica Varnish
Rebecca James
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33,032
4 Anastassija Woinowa
Jelena Breschniwa
RusslandRussland RUS 33,154
5 Sandie Clair
Virginie Cueff
FrankreichFrankreich FRA 33,866
6 Tania Calvo
Helena Casas
SpanienSpanien ESP 33,913
7 Juliana Gaviria
Diana Maria García
KolumbienKolumbien COL 34,185
8 Olena Zjos
Olena Starykowa
UkraineUkraine UKR 34,961
9 Frany Fong
Daniela Gaxiola
MexikoMexiko MEX 35,003
10 Takako Ishii
Yuka Kobayashi
JapanJapan JPN 35,584

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (4000 m)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Alexander Edmondson AustralienAustralien AUS 4:22,582
Zilveren medaille.svg Stefan Küng SchweizSchweiz CHE 4:22,995
Bronzen medaille.svg Marc Ryan NeuseelandNeuseeland NZL 4:22,895
4 Ryan Mullen IrlandIrland IRL 4:24,626
5 Marco Coledan ItalienItalien ITA 4:22,741
6 Alexander Serow RusslandRussland RUS 4:22,879
7 Alexander Jewtuschenko RusslandRussland RUS 4:22,966
8 Shane Archbold NeuseelandNeuseeland NZL 4:23,709
9 Sebastián Mora Vedri SpanienSpanien ESP 4:24,197
10 David Muntaner Juaneda SpanienSpanien ESP 4:25,154
Frauen (3000 m)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Joanna Rowsell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:30,318
Zilveren medaille.svg Sarah Hammer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:31,535
Bronzen medaille.svg Amy Cure AustralienAustralien AUS 3:36,174
4 Hanna Solowej UkraineUkraine UKR 3:37,003
5 María Luisa Calle Williams KolumbienKolumbien COL 3:37,576
6 Caroline Ryan IrlandIrland IRL 3:37,847
7 Eugenia Bujak PolenPolen POL 3:38,138
8 Leire Olaberria SpanienSpanien ESP 3:40,069
9 Elinor Barker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:41,609
10 Ruth Winder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:42,908

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Luke Davison
Glenn O’Shea
Alexander Edmondson
Mitchell Mulhern
Miles Scotson
AustralienAustralien AUS 3:57,907
Zilveren medaille.svg Casper von Folsach
Lasse Norman Hansen
Rasmus Christian Quaade
Alex Rasmussen
DanemarkDänemark DEN 3:59,623
Bronzen medaille.svg Aaron Gate
Pieter Bulling
Dylan Kennett
Marc Ryan
NeuseelandNeuseeland NZL 3:58,989
4 Artur Jerschow
Jewgeni Kowaljow
Iwan Kowaljow
Alexander Serow
RusslandRussland RUS 4:00,777
5 Albert Torres
David Muntaner
Sebastián Mora
Eloy Teruel
SpanienSpanien ESP 4:02,648
6 Olivier Beer
Théry Schir
Tom Bohli
Stefan Küng
SchweizSchweiz CHE 4:02,934
7 Theo Reinhardt
Maximilian Beyer
Nils Schomber
Kersten Thiele
DeutschlandDeutschland GER 4:04,230
8 Ed Clancy
Owain Doull
Jonathan Dibben
Sam Harrison
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:04,419
9 Jasper De Buyst
Kenny De Ketele
Moreno De Pauw
Jonas Rickaert
BelgienBelgien BEL 4:05,423
10 Juan Esteban Arango
Edwin Ávila
Arles Castro
Fernando Gaviria
KolumbienKolumbien COL 4:05,751
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Katie Archibald
Laura Trott
Elinor Barker
Joanna Rowsell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:23,407
Zilveren medaille.svg Laura Brown
Jasmin Glaesser
Allison Beveridge
Stephanie Roorda
KanadaKanada CAN 4:24,696
Bronzen medaille.svg Annette Edmondson
Melissa Hoskins
Amy Cure
Isabella King
AustralienAustralien AUS
4 Katarzyna Pawłowska
Małgorzata Wojtyra
Eugenia Bujak
Natalia Rutkowska
PolenPolen POL eingeholt
5 Cari Higgins
Lauren Tamayo
Jennifer Valente
Ruth Winder
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:39,026
6 Huang Dong Yan
Jing Yali
Ma Shansahn
Zhano Baofang
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 4:39,949
7 Gulnas Badykowa
Lydia Malachowa
Irina Molischewa
Jewgenija Romanjuta
RusslandRussland RUS 4:41,765
8 Stephanie Pohl
Mieke Kröger
Lisa Küllmer
Gudrun Stock
DeutschlandDeutschland GER 4:43,279
9 Jannie Salcedo
Valentina Paniagua
Jessica Parra
Lorena Vargas
KolumbienKolumbien COL 4:49,772
10 Jolien D’hoore
Kelly Druyts
Els Belmans
Lotte Kopecky
BelgienBelgien BEL 3:40,808

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Iwan Kowaljow RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Martyn Irvine IrlandIrland IRL
Bronzen medaille.svg Cheung King-lok HongkongHongkong HKG
4 Roman Luzyschyn UkraineUkraine UKR
5 Nolan Hoffman SudafrikaSüdafrika RSA
6 Maximilian Beyer DeutschlandDeutschland GER
7 Dylan Kennett NeuseelandNeuseeland NZL
8 Glenn O’Shea AustralienAustralien AUS
9 Tim Veldt NiederlandeNiederlande NED
10 Frank Pasche SchweizSchweiz CHE
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Kelly Druyts BelgienBelgien BEL
Zilveren medaille.svg Katarzyna Pawłowska PolenPolen POL
Bronzen medaille.svg Jewgenija Romanjuta RusslandRussland RUS
4 Jennifer Valente Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5 Laurie Berthon FrankreichFrankreich FRA
6 Leire Olaberria SpanienSpanien ESP
7 Yumari González KubaKuba CUB
8 Danielle King Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
9 Giorgia Bronzini ItalienItalien ITA
10 Katsiaryna Barazna WeissrusslandWeißrussland BLR

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Edwin Ávila KolumbienKolumbien COL 70
Zilveren medaille.svg Thomas Scully NeuseelandNeuseeland NZL 66
Bronzen medaille.svg Eloy Teruel SpanienSpanien ESP 58
4 Andreas Graf OsterreichÖsterreich AUT 50
5 Cheung King-lok HongkongHongkong HKG 27
6 Martyn Irvine IrlandIrland IRL 35
7 Theo Reinhardt DeutschlandDeutschland GER 34
8 Iwan Sawizki RusslandRussland RUS 33
9 Théry Schir SchweizSchweiz CHE 33
10 Glenn O’Shea AustralienAustralien AUS 24
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Amy Cure AustralienAustralien AUS 38
Zilveren medaille.svg Stephanie Pohl DeutschlandDeutschland GER 36
Bronzen medaille.svg Jasmin Glaesser KanadaKanada CAN 32
4 Katie Archibald Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 25
5 María Luisa Calle Williams KolumbienKolumbien COL 24
6 Caroline Ryan IrlandIrland IRL 21
7 Giorgia Bronzini ItalienItalien ITA 21
8 Anastassija Tschulkowa RusslandRussland RUS 21
9 Julie Leth DanemarkDänemark DEN 9
10 Masague Dominguez KubaKuba CUB 6

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Thomas Boudat FrankreichFrankreich FRA 24
Zilveren medaille.svg Tim Veldt NiederlandeNiederlande NED 28
Bronzen medaille.svg Wiktor Manakow RusslandRussland RUS 32
4 Aaron Gate NeuseelandNeuseeland NZL 34
5 Ed Clancy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 35
6 Juan Esteban Arango SpanienSpanien ESP 38
7 Olivier Beer SchweizSchweiz CHE 56
8 Casper von Folsach DanemarkDänemark DEN 56
9 Unai Elorriaga SpanienSpanien ESP 57
10 Raman Zischkou WeissrusslandWeißrussland BLR 57
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Sarah Hammer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 14
Zilveren medaille.svg Laura Trott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20
Bronzen medaille.svg Annette Edmondson AustralienAustralien AUS 24
4 Jolien D’hoore BelgienBelgien BEL 35
5 Leire Olaberria SpanienSpanien ESP 46
6 Katarzyna Pawłowska PolenPolen POL 49
7 Laurie Berthon FrankreichFrankreich FRA 50
8 Laura Brown KanadaKanada CAN 52
9 Tamara Balabolina RusslandRussland RUS 52
10 Marlies Mejías KubaKuba CUB 61

Zweier-Mannschaftsfahren (Madison)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg David Muntaner
Albert Torres
SpanienSpanien ESP 18
Zilveren medaille.svg Martin Bláha
Vojtěch Hačecký
TschechienTschechien CZE 12
Bronzen medaille.svg Stefan Küng
Théry Schir
SchweizSchweiz CHE 7
4 Andreas Graf
Andreas Müller
OsterreichÖsterreich AUT 2
5 Jasper De Buyst
Kenny De Ketele
BelgienBelgien BEL + 1 Runde
31
6 Marco Coledan
Elia Viviani
ItalienItalien ITA + 1 Runde
12
7 Henning Bommel
Theo Reinhardt
DeutschlandDeutschland GER + 1 Runde
10
8 Shane Archbold
Thomas Scully
NeuseelandNeuseeland NZL + 1 Runde
10
9 Artur Jerschow
Alexander Serow
RusslandRussland RUS + 1 Runde
10
10 Thomas Boudat
Vivien Brisse
FrankreichFrankreich FRA + 1 Runde
1

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 4 4 8
2 FrankreichFrankreich Frankreich 4 1 5
3 AustralienAustralien Australien 3 2 3 8
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 2 5
5 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1 1 3 5
6 KolumbienKolumbien Kolumbien 1 1 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 2
8 RusslandRussland Russland 1 4 5
9 SpanienSpanien Spanien 1 1 2
10 BelgienBelgien Belgien 1 1
11 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2 1 3
12 KanadaKanada Kanada 1 1 2
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 2
SchweizSchweiz Schweiz 1 1 2
15 TschechienTschechien Tschechien 1 1
DanemarkDänemark Dänemark 1 1
PolenPolen Polen 1 1
IrlandIrland Irland 1 1
19 HongkongHongkong Hongkong 1 1
Total 19 19 19 57

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Kurzzeit: Stefan Bötticher (Chemnitzer PSV/SAC), Joachim Eilers (Chemnitzer PSV/SAC), Max Niederlag (Chemnitzer PSV/SAC), René Enders (RSC Turbine Erfurt/THÜ), Eric Engler (Track Team Brandenburg), Robert Förstemann (SSV Gera/THÜ), Maximilian Levy (Team Erdgas.2012/SAC), Tobias Wächter (Schweriner SC/MKP)

Frauen Kurzzeit: Kristina Vogel (Team Erdgas.2012/SAC), Miriam Welte (1. FC Kaiserslautern/RLP)

Männer Ausdauer: Maximilian Beyer (SC Berlin/BER), Henning Bommel (Rad-net Rose Team/NRW), Nils Schomber (Rad-net Rose Team/NRW), Theo Reinhardt (Rad-net Rose Team/NRW), Kersten Thiele (Rad-net Rose Team/NRW)

Frauen Ausdauer: Lisa Küllmer (Reinheim/HES), Mieke Kröger (Futurumshop.nl-Zannata/NRW), Tatjana Paller (Velo Oberland Holzkirchen/BAY), Stephanie Pohl (RSC Cottbus/BRA), Gudrun Stock (Schwalbe München/BAY)

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Graf (Rudy Project Racing Team), Andreas Müller (ARBÖ Gebrüder Weiss-Oberndorfer)

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olivier Beer (VC Mendrisio, VC Mendrisio-PL Valli), Tom Bohli (VC Eschenbach, BMC Development Team), Stefan Küng (VC Fischingen, BMC Development Team), Frank Pasche (VC Mendrisio, VC Mendrisio-PL Valli), Théry Schir (VC Orbe, EKZ Racing Team)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UCI vergibt Bahn-WM 2013 und 2014 an Minsk und Cali. rad-net, 27. Januar 2012, abgerufen am 17. Januar 2014.
  2. John Eric Gómez Marín: El Mundial de ciclismo bajó el telón. 3. März 2014, abgerufen am 3. März 2014 (spanisch).
  3. Kristina Vogel y Francois Pervis, los reyes del Mundial de Pista. El Universal, 2. März 2014, abgerufen am 3. März 2014.
  4. Bahnsprinter Eilers gewinnt WM-Silber über 1000 Meter. Neue Presse Coburg, 1. März 2014, abgerufen am 3. März 2014.

Koordinaten: 3° 24′ 41″ N, 76° 33′ 4″ W