Simson S53

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simson S53

Das Simson S53 ist ein zweisitziges Kleinkraftrad des Herstellers Simson aus Suhl. Es ist der Nachfolger der bekannten Simson S51.

Die S53 ist das letzte in der DDR entworfene Mokick von Simson. Der Unterschied zu seinem Vorgänger, der Simson S51, ist vor allem ein moderneres Aussehen, erreicht durch die großzügigere Verwendung von Verkleidungsteilen aus Plastik und neuen Farben. Entwicklungsarbeiten an einem S51-Nachfolger begannen schon 1984, wegen fehlender Mittel musste man sich aber letztlich auf kleinere Veränderungen beschränken, aus denen 1990 schließlich das Modell S53 hervorging.[1] Der bewährte Zweitaktmotor M541 mit vier Getriebegängen (Ausnahme Mofaversion) wurde weiterentwickelt.

Im September 1990 löste das S53 die bisher produzierten Simson S51-Modelle ab. Die Presse bezweifelte, dass die eher zaghaften Modernisierungen den Anforderungen der neuen Zeit gerecht würden.[2] Letztlich verblieb das S53 aber bis zur Firmenliquidation im Jahre 2002 im Fertigungsprogramm und zählte zu den erfolgreichsten Modellen der Simsonpalette der 1990er-Jahre. Die Stückzahlen waren aber um Größenordnungen geringer als die des Vorgängers S51. 1992 wurde unter anderem durch eine um 10° verkürzte Auslasssteuerzeit im Zylinder die Anpassung an die fortan gültige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h erzielt. Das S53 wurde im Laufe der Jahre vielfach abgewandelt und auch unter anderen Namen wie „Habicht“ verkauft.

Alle Kleinkrafträder der Firma Simson, die bis zum 29. Februar 1992 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR verkauft worden waren, durften eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h haben. Die meisten S53 haben aber schon den auf 50 km/h angepassten Motor, da 1990/1991 nur wenige S53 produziert wurden, Ende 1991 kam die Fertigung sogar völlig zum Erliegen und wurde erst im Laufe des Jahres 1992 wieder fortgesetzt. In der Simson-Szene fristet die S53-Mokickbaureihe ein Schattendasein, nicht zuletzt wegen der verringerten Höchstgeschwindigkeit und der vergleichsweise geringen Produktionszahlen.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Enduro-Variante S53 OR
Dieses S53-Vorserienfahrzeug von 1987 belegt den damaligen Entwicklungsstand, bereits mit dem neuen Auspuff, der erst 1993 in Serie ging.

S53 N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • kein Drehzahlmesser, Trommelbremsen, Alu-Speichenräder, runde Lampe (kein Armaturenbrett), Blinker, 12-V-Anlage, Leerlaufanzeige im Tacho, die BRD-Variante (ab 1992) wird mit 50 km/h angegeben, läuft aber 60 km/h, da der Motor nicht verändert wurde gegenüber der DDR-Variante.

S53 B 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trommelbremsen, Metall-Speichenräder, runde Lampe (kein Armaturenbrett), Blinker, Kickstarter, 12-V-Anlage, Leerlaufanzeige im Tacho, kein Drehzahlmesser

S53 B ab 1996 Habicht 50[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trommelbremsen, Drehzahlmesser, Blinker, Kickstarter

Fighter 50 ab 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 16-Zoll-Stollenbereifung vorne und hinten, kein Drehzahlmesser, Trommelbremsen, Blinker, Enduro-Auspuffanlage, Enduro-Schutzblech

S53 CX ab 1996 Habicht 50 S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • schwarz lackierter Motor, Scheibenbremse vorne, Gusslaufräder, fünffach verstellbare Federbeine, Blinker, Drehzahlmesser

S53 E/OR ab 1997 Sperber 50/Beach Racer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stollenbereifung, vorne 19 Zoll, hinten 17 Zoll, längere Federgabel, längere 5fach verstellbare hintere Federbeine, Blinker, (Drehzahlmesser) und höhergelegter Auspuff mit Federkrümmer und Hitzeschutzblech. Durch die größeren Räder war ein längerer Hauptständer, der meist als Seitenständer ausfiel, als bei den anderen Modellen nötig.

S53 Alpha B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • breitere Lampenmaske, gummiüberzogene Unterzugsstreben, dickerer Haltegriff hinter der Sitzbank, Rücklicht im Bürzel, Scheibenbremse, Blinker

S53 Alpha C ab 1996 Habicht 50 S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • breitere Lampenmaske, gummiüberzogene Unterzugsstreben, schwarz lackierter Motor, Seitengepäckträger, dickerer Haltegriff hinter der Sitzbank, Rücklicht im Bürzel, Scheibenbremse, Gussräder, Blinker, Drehzahlmesser

S53 Beta ab 1996 Sperber 50 Basic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • breitere Lampenmaske, Stollenbereifung, vorne 19 Zoll, hinten 17 Zoll, gummiüberzogene Unterzugsstreben, wegen größerer Räder längerer Hauptständer, Drehzahlmesser, Marzocchi-Gabel, hochgelegter schwarzer Stummelauspuff, zusätzliche Plastik-Auspuffabdeckung, Rücklicht im Bürzel, Handschützer aus Plastik, Scheibenbremse, Blinker

S53 Alpha M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • spezielles Mofa mit 25 km/h Höchstgeschwindigkeit, das schon von 15-Jährigen gefahren werden kann; drei Gänge und gummiüberzogene Unterzugsstreben, breiter dicker Griff hinter der Sitzbank, Rücklicht im Bürzel,
  • Ausnahmegenehmigungen: Blinkanlage, Tellerhorn, nicht mit Tretkurbeln ausgestattet, 35-W-Scheinwerfer.
  • Im Jahr 1999 ist Serienmäßig eine PVL zündung verbaut

Allgemeine Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Simson S53 N Simson S53 B Simson S53 C Simson S53 E
Motor Zweitakt-Ottomotor von Simson
Zylinder 1
Kühlung Fahrtwind
Bohrung 38 mm
Hub 44 mm
Hubraum 49,9 cm³
Verdichtung 9,5:1
Leistung 3,7 PS bei 5500/min
Vergaser BVF 16 N3-2, BING 17N15/11105 oder 17N15/1103
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h ab 1992 50 km/h
Getriebegänge 4, Fußschaltung
Kraftstoff Zweitaktgemisch 1:50
Verbrauch 2 Liter/100 km mit 1 Person bei 40 km/h gemessen
Tankinhalt 8,7 Liter
Tankreserve 1 Liter von 8,7 Liter
Rahmen Zentralrohr Zentralrohr mit Unterzug
Bereifung 16 × 2,75
Bremse vorn/hinten Scheiben(typenabhängig)/Naben
Radführung vorn Teleskopgabel
Radführung hinten Langschwinge mit Federbeinen
Bordspannung 12 V
Eigengewicht 78 kg 81 kg 83 kg
zulässiges Gesamtgewicht 260 kg
Sitzplätze 2
Bauzeit 1990–2001

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuvorstellung Simson S53: KFT Kraftfahrzeugtechnik Heft 7/1990, S. 38–39.
  • Schrader-Typen-Chronik: Simson Schwalbe & Co 1955–1991.

Testberichte:

  • Enduros im Vergleich: S53 E gegen Hercules ZX 1 und KTM GXE: KFT Kraftfahrzeugtechnik Heft 3/1990, S. 82–83.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Simson S53 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KFT Kraftfahrzeugtechnik Heft 6/1990, S. 174–175.
  2. KFT Kraftfahrzeugtechnik Heft 3/1990, S. 65–66.