Skieur d’Or

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Skieur d’Or (französisch für „Goldener Skifahrer“) ist eine seit 1963 jährlich vergebene Auszeichnung der 1961 gegründeten Internationalen Vereinigung der Ski-Journalisten (Association Internationale des Journalistes de Ski, AIJS). Nach dem ersten Präsidenten der AIJS Serge Lang trägt sie auch den Namen Serge Lang Trophy.

Der Preisträger wird von den Journalisten der AIJS gewählt, die damit den herausragendsten alpinen Skirennläufer bzw. die herausragendste alpine Skirennläuferin des letzten Winters auszeichnen. Dies wird meist durch sportliche Erfolge – wie Olympiasiege, Weltmeistertitel oder Weltcupsiege – bestimmt, teilweise aber auch durch sportliche Vorbildwirkung abseits der Rennpiste, wie dies bei Matthias Lanzinger nach seinem schweren Unfall im Jahr 2008 der Fall war. Pro Jahr wird eine Auszeichnung vergeben, nur in Ausnahmefällen – bisher 1964, 1990 und 2015 – gab es zwei Preisträger. Der Skieur d’Or wurde anfangs am Saisonende anlässlich der Arlberg-Kandahar-Rennen vergeben, heute wird er im Oktober vor Beginn des nächsten Weltcupwinters verliehen.

Der Skieur d’Or ging bis einschließlich 2018 an 25 Skirennläufer und 16 Skirennläuferinnen aus 13 Ländern, die meisten Preisträger stammen aus Österreich (19×) und der Schweiz (11×). Der Schweizer Pirmin Zurbriggen und der Österreicher Marcel Hirscher gewannen viermal den Skieur d’Or. Je dreimal wurden Karl Schranz, Ingemar Stenmark und Alberto Tomba ausgezeichnet, wobei Stenmark die Auszeichnung als bisher Einziger aller Preisträger dreimal in Folge erhielt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Land Alter
1963 Egon Zimmermann OsterreichÖsterreich Österreich 24
1964 Marielle Goitschel FrankreichFrankreich Frankreich 18
1964 Christine Goitschel FrankreichFrankreich Frankreich 20
1965 Jean-Claude Killy FrankreichFrankreich Frankreich 21
1966 Karl Schranz OsterreichÖsterreich Österreich 27
1967 Jean-Claude Killy -2- FrankreichFrankreich Frankreich 23
1968 Nancy Greene KanadaKanada Kanada 24
1969 Karl Schranz -2- OsterreichÖsterreich Österreich 30
1970 Karl Schranz -3- OsterreichÖsterreich Österreich 31
1971 Annemarie Moser-Pröll OsterreichÖsterreich Österreich 17
1972 Bernhard Russi SchweizSchweiz Schweiz 23
1973 Gustav Thöni ItalienItalien Italien 22
1974 Gustav Thöni -2- ItalienItalien Italien 23
1975 Franz Klammer OsterreichÖsterreich Österreich 21
1976 Rosi Mittermaier DeutschlandDeutschland Deutschland 25
1977 Ingemar Stenmark SchwedenSchweden Schweden 20
1978 Ingemar Stenmark -2- SchwedenSchweden Schweden 21
1979 Ingemar Stenmark -3- SchwedenSchweden Schweden 22
1980 Hanni Wenzel LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 23
1981 Marie-Theres Nadig SchweizSchweiz Schweiz 27
1982 Erika Hess SchweizSchweiz Schweiz 20
1983 Phil Mahre Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 25
1984 Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Schweiz 21
1985 Pirmin Zurbriggen -2- SchweizSchweiz Schweiz 22
1986 Maria Walliser SchweizSchweiz Schweiz 22
1987 Pirmin Zurbriggen -3- SchweizSchweiz Schweiz 24
1988 Alberto Tomba ItalienItalien Italien 21
1989 Marc Girardelli LuxemburgLuxemburg Luxemburg 25
1990 Petra Kronberger OsterreichÖsterreich Österreich 21
1990 Pirmin Zurbriggen -4- SchweizSchweiz Schweiz 27
1991 Marc Girardelli -2- LuxemburgLuxemburg Luxemburg 27
1992 Alberto Tomba -2- ItalienItalien Italien 25
1993 Kjetil André Aamodt NorwegenNorwegen Norwegen 21
1994 Vreni Schneider SchweizSchweiz Schweiz 29
1995 Vreni Schneider -2- SchweizSchweiz Schweiz 30
1996 Alberto Tomba -3- ItalienItalien Italien 29
1997 Luc Alphand FrankreichFrankreich Frankreich 31
1998 Hermann Maier OsterreichÖsterreich Österreich 25
1999 Lasse Kjus NorwegenNorwegen Norwegen 28
2000 Kjetil André Aamodt -2- NorwegenNorwegen Norwegen 28
2001 Janica Kostelić KroatienKroatien Kroatien 19
2002 Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Österreich 32
2003 Stephan Eberharter -2- OsterreichÖsterreich Österreich 33
2004 Hermann Maier -2- OsterreichÖsterreich Österreich 31
2005 Bode Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 27
2006 Benjamin Raich OsterreichÖsterreich Österreich 28
2007 Aksel Lund Svindal NorwegenNorwegen Norwegen 24
2008 Matthias Lanzinger OsterreichÖsterreich Österreich 27
2009 Lindsey Vonn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 24
2010 Carlo Janka SchweizSchweiz Schweiz 23
2011 Ivica Kostelić KroatienKroatien Kroatien 31
2012 Marcel Hirscher OsterreichÖsterreich Österreich 23
2013 Tina Maze SlowenienSlowenien Slowenien 29
2014 Anna Fenninger OsterreichÖsterreich Österreich 24
2015 Anna Fenninger -2- OsterreichÖsterreich Österreich 25
2015 Marcel Hirscher -2- OsterreichÖsterreich Österreich 26
2016 Marcel Hirscher -3- OsterreichÖsterreich Österreich 27
2017 Mikaela Shiffrin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 22
2018 Marcel Hirscher -4- OsterreichÖsterreich Österreich 29
2019 Mikaela Shiffrin -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 24

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden SkirennläuferInnen wurden mindestens zweimal mit dem Skieur d’Or ausgezeichnet:

Anzahl Name Land Jahre
4 Pirmin Zurbriggen SchweizSchweiz Schweiz 1984, 1985, 1987, 1990
4 Marcel Hirscher OsterreichÖsterreich Österreich 2012, 2015, 2016, 2018
3 Karl Schranz OsterreichÖsterreich Österreich 1966, 1969, 1970
3 Ingemar Stenmark SchwedenSchweden Schweden 1977, 1978, 1979
3 Alberto Tomba ItalienItalien Italien 1988, 1992, 1996
2 Jean-Claude Killy FrankreichFrankreich Frankreich 1965, 1967
2 Gustav Thöni ItalienItalien Italien 1973, 1974
2 Marc Girardelli LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1989, 1991
2 Kjetil André Aamodt NorwegenNorwegen Norwegen 1993, 2000
2 Vreni Schneider SchweizSchweiz Schweiz 1994, 1995
2 Hermann Maier OsterreichÖsterreich Österreich 1998, 2004
2 Stephan Eberharter OsterreichÖsterreich Österreich 2002, 2003
2 Anna Fenninger OsterreichÖsterreich Österreich 2014, 2015
2 Mikaela Shiffrin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2017, 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]