Erika Hess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Schweizer Skirennfahrerin. Zur deutschen Politikerin siehe Erika Heß.
Erika Hess Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 6. März 1962
Geburtsort Engelberg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Kombination, Slalom
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 6 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Lake Placid 1980 Slalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold Schladming 1982 Riesenslalom
Gold Schladming 1982 Slalom
Gold Schladming 1982 Kombination
Gold Bormio 1985 Kombination
Gold Crans-Montana 1987 Kombination
Gold Crans-Montana 1987 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 25. Januar 1978
 Weltcupsiege 31
 Gesamtweltcup 1. (1981/1982, 1983/1984)
 Riesenslalomweltcup 1. (1983/1984)
 Slalomweltcup 1. (1980/1981, 1981/1982,
1982/1983, 1984/1985,
1985/1986)
 Kombinationsweltcup 1. (1983/1984)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 6 9 5
 Slalom 21 11 10
 Kombination 4 7 3
 

Erika Hess (* 6. März 1962 in Engelberg) ist eine ehemalige Schweizer Skirennfahrerin.

Karriere[Bearbeiten]

In den 1980er Jahren dominierte die vielseitige Skifahrerin den alpinen Skisport bei den Frauen, einen Olympiasieg erreichte sie in ihrer glanzvollen Karriere jedoch nie. Sie gewann 1982 und 1984 den Gesamtweltcup und siegte insgesamt 31-mal in Weltcuprennen. Ausserdem gewann sie von 1981 bis 1983 sowie 1985 den Disziplinenweltcup im Slalom, darüber hinaus 1984 den Weltcup im Riesenslalom und in der Alpinen Kombination.

Erfolgreich war Hess besonders bei Skiweltmeisterschaften. So wurde sie bei der Ski-WM 1982 in Haus im Ennstal dreifache Weltmeisterin in der Alpinen Kombination, im Riesenslalom und im Slalom. Bei der Ski-WM 1985 in Bormio siegte sie in der Kombination und lag auch nach dem ersten Lauf des Slaloms in Führung, ehe sie aber dann im zweiten Lauf ausschied. Zum Abschluss ihrer Karriere gewann sie bei der Ski-WM 1987 in Crans-Montana nochmals Gold in der Kombination und im Slalom.

Ihre einzige olympische Medaille gewann sie bei den Winterspielen 1980 in Lake Placid, die Bronzemedaille im Slalom (hinter Hanni Wenzel und Christa Kinshofer).

Erika Hess wurde 1982 zur Schweizer Sportlerin des Jahres gewählt und von der Internationalen Vereinigung der Ski-Journalisten mit dem Skieur d’Or ausgezeichnet. Sie ist mit Jacques Reymond, ihrem ehemaligen Trainer, verheiratet, hat drei Söhne und lebt in Saint-Légier-La Chiésaz im Kanton Waadt. Heute organisiert sie Rennen und Trainingslager für Nachwuchs-Skirennfahrer.

Ihre zwei Jahre jüngere Cousine Monika Hess war ebenfalls Skirennfahrerin.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

Erika Hess hat zweimal den Gesamtweltcup gewonnen (1982, 1984), dazu kommen sechs weitere Siege in Disziplinenwertungen.

  • 1980: 5. Riesenslalom-Weltcup
  • 1981: 2. Gesamtweltcup, 1. Slalom-Weltcup, 3. Riesenslalom-Weltcup, 4. Kombinations-Weltcup
  • 1982: 1. Gesamtweltcup, 1. Slalom-Weltcup, 2. Kombinations-Weltcup, 3. Riesenslalom-Weltcup
  • 1983: 3. Gesamtweltcup, 1. Slalom-Weltcup, 4. Riesenslalom-Weltcup, 4. Kombinations-Weltcup
  • 1984: 1. Gesamtweltcup, 1. Riesenslalom-Weltcup, 1. Kombinations-Weltcup, 4. Slalom-Weltcup
  • 1985: 4. Gesamtweltcup, 1. Slalom-Weltcup, 5. Kombinations-Weltcup
  • 1986: 2. Gesamtweltcup, 1. Slalom-Weltcup, 2. Kombinations-Weltcup
  • 1987: 4. Gesamtweltcup, 3. Slalom-Weltcup, 3. Kombinations-Weltcup, 4. Riesenslalom-Weltcup

Insgesamt hat Erika Hess 31 Weltcuprennen gewonnen (21 Slaloms, 6 Riesenslaloms, 4 Kombinationen). Dazu kommen 27 zweite Plätze und 18 dritte Plätze.

Slalom

Datum Ort Land
13. Januar 1981 Schruns Österreich
21. Januar 1981 Crans-Montana Schweiz
31. Januar 1981 Les Diablerets Schweiz
3. Februar 1981 Zwiesel Deutschland
15. März 1981 Furano Japan
24. März 1981 Wangs-Pizol Schweiz
13. Dezember 1981 Piancavallo Italien
21. Dezember 1981 Saint-Gervais-les-Bains Frankreich
3. Januar 1982 Maribor Jugoslawien
20. Januar 1982 Bad Gastein Österreich
21. März 1982 L’Alpe d’Huez Frankreich
17. Dezember 1982 Piancavallo Italien
9. Februar 1983 Maribor Jugoslawien
1. Dezember 1983 Kranjska Gora Jugoslawien
15. Januar 1984 Maribor Jugoslawien
19. März 1985 Park City USA
22. März 1985 Heavenly Valley USA
15. Dezember 1985 Savognin Schweiz
11. März 1986 Park City USA
5. Dezember 1986 Waterville Valley USA
21. Dezember 1986 Valzoldana Italien

Riesenslalom

Datum Ort Land
25. März 1981 Wangs-Pizol Schweiz
21. März 1982 L’Alpe d’Huez Frankreich
8. Dezember 1982 Val-d’Isère Frankreich
11. Dezember 1983 Val-d’Isère Frankreich
29. Januar 1984 Saint-Gervais-les-Bains Frankreich
17. März 1984 Jasná Tschechoslowakei

Kombination

Datum Ort Land
20. Januar 1982 Bad Gastein Österreich
14. Dezember 1983 Sestriere Italien
22. Januar 1984 Verbier Schweiz
12. Dezember 1985 Sestriere Italien

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]