Skulpturenweg Schweinstal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willi Bauer, Gespräche zum Teich

Der Skulpturenweg Schweinstal südlich von Trippstadt, Landkreis Kaiserslautern, im Südwesten von Rheinland-Pfalz ist ein Teilstück des Skulpturenwegs Rheinland-Pfalz.

Projektbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Rheinland-Pfalz fördert seit mehr als zwanzig Jahren Kunstprojekte im öffentlichen Raum, Bildhauersymposien und Skulpturenwege.[1]

Bei einem der ersten Bildhauersymposien in der Region wurden 1986 fünfzehn Werke aufgestellt, die am drei Kilometer langen Kernstück des Schweinstals stehen. Bei mehreren folgenden Symposien entstanden zusätzliche Arbeiten. 2014 sind fünfundzwanzig Werke an einer dreizehn Kilometer langen Strecke zu sehen. Sie verläuft von der B 270 dem Schweinsbach entlang nach Nordwesten, umrundet Queidersbach und führt von der L 472 auf einem Waldweg wieder zum Ausgangspunkt zurück. An der Einmündung der L 500 ist ein Anschluss zum Skulpturenweg Karlstal und dem Skulpturenweg Trippstadt-Stelzenberg möglich.

Präsente Künstler und Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Schöneich: Teilung, 1986 (13)
  • Adolf Ryszka: Ruhiger Stein, 1986 (01)
  • Osamu Ishikawa: Lebensbaum, 1986 (02)
  • Karl Seiter: o. T., 1986 (03)
  • Josef Nadj: Liegende Figur, 1986 (04)
  • Bernd Mathes: o. T., 1986 (05)
  • Klaus Großkopf: Steinerne Blume, 1986 (06)
  • Ursula Kärcher: Die engere Schneise, 1986 (07)
  • Ulrich Johannes Müller: Von hier aus, 1986 (08)
  • Willi Bauer: Gespräche zum Teich, 1986 (09)
  • Volker Ries: Arbeitsfeld, 1986 (10)
  • Osamu Ishikawa: Begegnung und Gespräch, 2005 (11)
  • Osamu Ishikawa: Heiligtum, 2005, (12)

Weitere Künstler und Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Steinbruch Picard, wo 1986 die Urzelle des Skulpturenwegs Rheinland-Pfalz war,[2] sind am Waldweg in Richtung Queidersbach und um Queidersbach herum, weitere Skulpturen aufgestellt:

  • Osamu Ishikawa: Waldklangtempel (Nô-Temple), 2014[3]
  • Adolf Ryszka: Tisch, 1986 (16)
  • Christoph Mancke: Schreitende, 2005 (43)
  • Willi Bauer: Wegsteine, 1986 (17)
  • Angelika Summa: Think tank – the message is inside, 2009 (50)
  • Albert Hettinger: Auf und Ab, 2009 (49)
  • Michael Dan Archer: Deep in the Sheltering Forest, 2009 (48)

An entfernteren Orten sind installiert:

  • Martin Schöneich: Verbinden, 2000 (36) – bei Krickenbach
  • Uwe Kampf: Katarakt IV, 1992 (23) – auf dem Eichenköpfchen bei Linden
  • Karl-Heinz Deutsch: Visierkopf, 2005 (44) – bei Gelterswoog
  • Werner Bitzigeio: o. T., 2009 (51) – bei Schopp
  • Daniel Stern: Schleierwerk, 2013 (65) – bei Bann

(Die Angaben zu Entstehungsjahren und Standortnummern sind gemäß den Darstellungen bei "Skulpturen Rheinland-Pfalz e. V.")[4]

Fotos (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skulpturenweg Rheinland-Pfalz - Kunst und Natur im Wechselspiel, Hrsg.: Kultursommer Rheinland-Pfalz e. V., 1998 (Seite 8 und 9, Projektbeschreibung mit Lageplan und Werkbildern)
  • Bildhauersymposien 1990 bis 2000, Hrsg.: Skulpturenweg Rheinland-Pfalz e. V., 2001 (Beschreibung der Symposien, Werkbeschreibungen und Kurzviten, Standortkarten)
  • Bildhauersymposion 2005, Hrsg.: Skulpturenweg Rheinland-Pfalz e. V., 2006 (Beschreibung des Symposiums, Werkbeschreibungen, Kurzviten und Standortkarte), ISBN 978-3-00-019774-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Skulpturenweg Schweinstal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skulpturenwege in RLP: 1996 – Skulpturen im Spiegelbild (Memento des Originals vom 8. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kulturland.rlp.de - Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Rheinland-Pfalz
  2. vgl.: Text in Absatz 3 (Memento des Originals vom 8. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kulturland.rlp.de - Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Rheinland-Pfalz
  3. Bericht zur Eröffnung (Memento des Originals vom 19. August 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kultur-picard.de - Skulpturen Rheinland-Pfalz e. V.
  4. Skulpturen Rheinland-Pfalz e. V.