Sonja Eschefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonja Eschefeld (2014)

Sonja Eschefeld (* 20. November 1948 in Klein Bünzow bei Anklam, Mecklenburg-Vorpommern) ist eine deutsche Bildhauerin, Malerin und Medailleurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Lehre zur Stuckateurin arbeitete Sonja Eschefeld zunächst von 1967 bis 1969 als Kunstformerin in einer Berliner Bronzegießerei des Verbandes Bildender Künstler der DDR. Anschließend studierte sie bis 1974 Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo zu ihren Lehrern Karl-Heinz Schamal gehörte. Von 1977 bis 1980 war sie Meisterschülerin an der Akademie der Künste zu Berlin bei Ludwig Engelhardt und Wieland Förster. Seitdem arbeitet sie freischaffend.

Von 1987 bis 1989 hatte Sonja Eschefeld einen Lehrauftrag an der Fachschule für Restaurierung und Museumskunde der Nationalgalerie Berlin und von 1991 bis 1997 am Institut für Kunsterziehung an der Humboldt-Universität zu Berlin inne.

Sie lebt und arbeitet in Berlin und war mit dem Bildhauer Siegfried Krepp (1930–2013) verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junge Löwen

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skulpturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleine Stehende, Gips
  • 1982/83: Schafe, Betonguss
  • 1984: Liegende, Sandstein, 80 cm hohe Skulptur, weiblicher Akt; im Springpfuhlpark, Berlin-Marzahn
    Eschefeld hatte sich mit diesem Werk am Symposium Poesie des Lebens im Schlosspark Biesdorf beteiligt.[1]
  • 1985: Junge Löwen, Bronzeguss, 104 × 180 × 68 cm, Tierpark Berlin
  • 1987: Kranichgruppe, Bronzeguss, 180 × 140 cm, Berlin-Neu-Hohenschönhausen
  • 1991: Heinrich Heine, Bronzeguss auf Kalksteinsockel, Schriftzug Bronzeguss, H 120 cm Büste, 180 cm Sockelhöhe, Eisenhüttenstadt

Medaillen, Gemmen, Reliefs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 und 2012: Luthermedaille, Kupfer, Keramik
  • 1983: Landschaft Ernte Freizeit; dreiteiliges Wandbildrelief 80 cm hoch; 2,80 m breit; für das Feierabendheim Hilde Coppi (nach 1990 umbenannt in Pflegewohnzentrum Wuhlepark)[1]
  • 2011: Ludwig II, Keramik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kunst in der Großsiedlung. Kunstwerke im öffentlichen Raum in Marzahn und Hellersdorf. Eine Dokumentation; Kommission für Kunst im öffentlichen Raum: Thorsten Goldberg, Ellena Olsen, Martin Schönfeld, Andreas Sommerer. Herausgegeben vom Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, 2008. ISBN 978-3-00-026730-7, S. 90 und 217. (63 Seiten Leseprobe aus der Dokumentation (pdf)).