Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019
SE2019Jul02T.gif
Klassifikation
Typ Total
Gebiet Südpazifik, Südamerika
Total: Südlicher Pazifik, Pitcairninseln, Chile, Argentinien
Saroszyklus 127 (58 von 82)
Gamma-Wert −0,6464
Größte Verfinsterung
Dauer 4 Minuten 33 Sekunden
Ort Südpazifik
Lage 17° 23′ S, 108° 59′ WKoordinaten: 17° 23′ S, 108° 59′ W
Zeitpunkt 2. Juli 2019 19:22:53  UT
Größe 1,0459
Weltkarte der Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019

Die totale Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019 fand hauptsächlich über dem südlichen Pazifischen Ozean statt. Gegen Ende der Finsternis überstrich der Kernschatten des Mondes den südamerikanischen Kontinent von West nach Ost, die Finsternis endete nahe dem Río de la Plata.

Die vorausgehende totale Sonnenfinsternis fand am 21. August 2017 statt, fast zwei Jahre davor. Dazwischen hat es einen verhältnismäßig langer Zeitraum ohne zentrale Finsternis gegeben, es ereigneten sich aber vier partielle Sonnenfinsternisse, bei denen der Schattenkegel des Mondes die Erde nur streifte.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kernschatten traf die Erde erstmals 2000 Kilometer ostnordöstlich Neuseelands. Anschließend überstrich der Schattenpfad den Pazifik und berührte dabei kaum Festland, das unbewohnte Atoll Oeno lag in der Totalitätszone. Das Maximum der Finsternis ereignete sich um 19:23 UT (Universal Time) mitten im Pazifik (17° 23′ S, 108° 59′ W). Auf der Zentrallinie wurde dort die maximale Dauer von 4 Minuten und 33 Sekunden Totalität erreicht, der Kernschatten war dabei 201 Kilometer breit.

Gegen 20:40 UT erreichte der Kernschatten im Norden Chiles das südamerikanische Festland. Die Nachmittagssonne (16:30 Ortszeit) stand dort nur noch etwa 14 Grad über dem Horizont, da auf der Südhalbkugel im Juli Winter ist. Die Dauer der Totalität ist dann schon auf 2 Minuten und 30 Sekunden abgesunken. Anschließend überquerte der Schattenpfad den südamerikanischen Kontinent, erreichte Argentinien und der Kernschatten verließ etwas südwestlich von Buenos Aires die Erde.

In Chiles Hauptstadt Santiago de Chile wurde die Sonne zu 92 % verfinstert. In der Hauptstadt Argentiniens Buenos Aires, welche nur knapp nördlich der Totalitätszone liegt, wurde die Sonne zu 99,7 % verfinstert, wobei die Sonne wenige Minuten nach dem Maximum der Finsternis unterging.

Orte in der Totalitätszone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Ort Dauer[1] Uhrzeit (UT)[1] Bemerkung
Pitcairninseln Oeno 2m 54s 18:25
Chile La Serena 2m 15s 20:39
Chile Coquimbo 2m 1s 20:39
Argentinien Bella Vista (San Juan) 2m 30s 20:41
Argentinien San Juan 0m 15s 20:40 Nur nordöstliche Stadtteile in der Totalitätszone
Argentinien Río Cuarto 1m 58s 20:42 Sonne geht partiell verfinstert unter
Argentinien Flughafen Buenos Aires-Ezeiza 0m 53s 20:44 Sonne geht bald nach dem Ende der Totalität partiell verfinstert unter

Wetteraussichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mondschatten und Blick auf das Wettergeschehen mit Hurrikan Barbara im Pazifik

Insgesamt sind die Wetteraussichten in der Totalitätszone des winterlichen südamerikanischen Kontinents Anfang Juli durchwachsen. In Chile sind Bewölkungswahrscheinlichkeiten von etwa 40 % zu erwarten, in den Anden über 60 %. In einem schmalen Band im Windschatten der Anden auf argentinischer Seite ergeben sich Bewölkungswahrscheinlichkeiten von etwas unter 30 %, die dann schrittweise auf über 50 % zum Atlantik hin anwachsen.[2]

Beobachtungen und Forschungsergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La-Silla-Observatorium 600 km nördlich von Santiago de Chile
Sonnenkorona mit Relief der Mondoberfläche (ESA / ESO)

Auf dem Pfad des Kernschattens lag auch das La-Silla-Observatorium, das im Jahr 2019 50-jähriges Jubiläum feierte, ein seltenes Ereignis am Standort von Großteleskopen, das es in den vergangenen Jahren nur zweimal gab, 1961 am Observatoire de Haute-Provence und 1991 am Mauna-Kea auf Hawaii.

Es gab mehrere Forschungsprojekte, unter anderem Beobachtungen zur Korona der Sonne und eine Wiederholung des Experiments zur Bestätigung der allgemeinen Relativitätstheorie hundert Jahre zuvor (Eddington-Experiment).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von La Serena in Chile
Commons: Sonnenfinsternis vom 2. Juli 2019 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Dauer der Totalität und die Uhrzeit der Mitte der Totalität wurden mit der interaktiven Karte der NASA ermittelt (Total Solar Eclipse of 2019 Jul 02 - Google Maps and Solar Eclipse Paths)
  2. Jay Anderson: Climatology and weather for celestial events, Total Solar Eclipse – July 2, 2019
  3. 50-jähriges Jubiläum von La Silla gipfelt in totaler Sonnenfinsternis, ESO-Pressemitteilung, 3. Juli 2019.