Sooo nicht, meine Herren!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelSooo nicht, meine Herren!
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1960
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieMichael Burk
DrehbuchWolf Neumeister
ProduktionAlfred Stöger
MusikFrank Fox
KameraElio Carniel
SchnittRenate Jelinek
Besetzung

Sooo nicht, meine Herren! ist ein österreichisches Filmlustspiel aus dem Jahre 1960 mit Hans-Joachim Kulenkampff in einer Doppelrolle.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der texanische Farmersohn John Morton kommt nach Wien, um dort einer Einheimischen das Erbe seines Vaters zu überreichen. Doch statt ihrer trifft er nur ihren Sohn Franz Huber an, seines Zeichens ein vorgeblich braver Musikalienhändler, der Johns Stiefbruder ist und ihm bis aufs Haar gleicht. Doch der Musikverleger führt ein Doppelleben, von dem niemand weiß, nämlich das eines Gangsterbosses. Da John und Franzens Ehefrau Marieluise sehr einander zugetan ist, plant Franz seinen Verwandten, von dem er annimmt, dass dieser ihm seine Göttergattin ausspannen will, kurzerhand um die Ecke zu bringen. Erwartungsgemäß wird daraus nichts, und Franz muss schließlich sein Gangsterdasein widerwillig aufgeben.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sooo, nicht, meine Herren! wurde am 18. Oktober 1960 in Mannheim uraufgeführt. In Wien lief der Streifen am 11. November 1960 an.

Leo Metzenbauer entwarf die Filmbauten.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paimann’s Filmlisten resümierte: „Wieder ein Wiener Film mit bundesdeutscher Prägung, der Gangster- u. Wildweststreifen parodiert ohne die Originale zu erreichen.“[1]

„Lockere Komödie mit einer Doppelrolle für Kulenkampff.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sooo nicht, meine Herren in Paimann’s Filmlisten
  2. Sooo nicht, meine Herren! In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.