Sparda-Bank Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sparda-Bank Münster eG
Logo der Sparda-Bank Münster
SpardaBankMuenster.jpg
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Münster
Rechtsform eG
Bankleitzahl 400 605 60[1]
BIC GENO DEF1 S08[1]
Gründung 1900
Verband Verband der Sparda-Banken
Website www.sparda-ms.de
Geschäftsdaten 2015[2]
Bilanzsumme 2327,2 Mio. Euro
Einlagen 1961,7 Mio. Euro
Kundenkredite 1734,6 Mio. Euro
Mitarbeiter 246
Geschäftsstellen 17
Mitglieder 146.113
Leitung
Vorstand Johann Kapl
Silke Schneider-Wild
Martin Dietz
Aufsichtsrat Hans-Georg Klecker (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Sparda-Bank Münster eG ist eine deutsche Genossenschaftsbank, dessen Geschäftsgebiet sich über 17 Filialen von Haltern am See bis nach Wilhelmshaven erstreckt. Gemessen an der Bilanzsumme belegte sie Ende 2015 Platz 60 von den 1019 in Deutschland gelisteten Genossenschaftsbanken.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsbereich

Die Sparda-Bank Münster eG wurde am 14. November 1900 als Spar- und Darlehnskasse des Eisenbahnvereins Emden als Selbsthilfeeinrichtung von Eisenbahnern für Eisenbahner gegründet. Das Geschäftsguthaben belief sich damals auf 830 Mark, 750 waren Spareinlagen. 76 Mitglieder hatte die Genossenschaft bei Gründung. 1912 wurde der Sitz von Emden nach Münster verlegt.

In den nächsten Jahrzehnten wuchs die Mitgliederzahl rasant. Bei der Fusion der Reichsbahn-Spar- und Darlehnskassen in Münster und Oldenburg 1935 hatte die Genossenschaft 13.000 Mitglieder. Nach Kriegsende 1945 nahm die Kasse ihren Geschäftsbetrieb im Bahnhofsgebäude in Münster wieder auf. Ende der 60er Jahre öffnete sich die Kasse für Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes. 1975 hatte die Bank über 35.000 Mitgliedern und eine Bilanzsumme von über 200 Millionen Mark.

1980 – ihren Namen hat die Kasse jetzt geändert in Sparda-Bank Münster eG – eröffnete die Bank ihre ersten drei Filialen in Oldenburg und Wilhelmshaven. In den kommenden Jahren wurden im Geschäftsgebiet von der Nordsee bis zum Rand des Ruhrgebiets viele weitere Filialen eröffnet. 1997 trat das 90.000ste Mitglied der Genossenschaft bei. Die Bank begann mit dem Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes im Zentrum Nord in Münster. 2000 hatte die Genossenschaft 100.000 Mitglieder.

2016 ist die Sparda-Bank Münster eine der großen regionalen Genossenschaftsbanken in Deutschland mit rund 150.000 Mitgliedern, 16 Geschäftsstellen und einer Bilanzsumme von 2,3 Milliarden Euro. Wichtige Standorte sind neben Münster als Unternehmenssitz Osnabrück und Oldenburg. Weitere Filialen der Sparda-Bank Münster findet man in Cloppenburg, Coesfeld, Emden, Gronau, Haltern am See, Ibbenbüren, Leer, Lingen, Rheine und Wilhelmshaven.

2010 mahnte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen die Sparda-Bank Münster wegen hoher Zinssätze für Dispokredite und Nichtweitergabe der niedrigeren Refinanzierungskosten an die Kunden ab und erhob Klage, da die Bank eine entsprechende Unterlassungserklärung nicht unterschrieb.[4] Im Juni 2014 gab die Sparda-Bank Münster bekannt, ab Juli 2014 die zusätzlichen Zinsen für die Überziehung von Dispokrediten abzuschaffen. Kontoüberziehungen kosten Bankkunden dann nicht mehr als die üblichen Dispozinsen.[5]

Am 16. Oktober 2015 kündigte der Aufsichtsrat der Bank den Dienstvertrag des Vorstandsvorsitzenden Enrico Kahl fristlos und berief eine außerordentliche Vertreterversammlung ein.[6] Diese beschloss am 13. November 2015 seine fristlose Entlassung wegen Spesenbetrugs.[7]

Am 22. Januar 2016 gab die Bank bekannt, dass man zukünftig mit zwei statt drei Vorständen an der Spitze des Unternehmens arbeite. Johann Kapl wurde zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Zur stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden wurde Silke Schneider-Wild ernannt.[8]

Girokonto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Bank lange Zeit mit einem kostenlosen Girokonto geworben hatte, erhebt die Sparda-Bank Münster seit 2017 Gebühren.[9] Die Bankcard kostet jährlich 12 Euro, für beleghafte Überweisungen am Schalter 3,50 Euro.[10]

Rechtsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsgrundlagen der Bank sind die Satzung und das Genossenschaftsgesetz. Die Organe der Genossenschaftsbank sind der Vorstand, der Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung. Die Bank ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken angeschlossen, die aus dem Garantiefonds und dem Garantieverbund besteht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresabschluss 2015 im eBundesanzeiger
  3. Liste aller Genossenschaftsbanken 2015
  4. Banken schröpfen ihre Kunden beim Dispokredit. In: Handelsblatt, 14. September 2010.
  5. Karin Höller: Saftige Dispokreditzinsen dem Prüfstand. In: Westfälische Nachrichten, 18. Juni 2014.
  6. Sparda-Bank wirft Kahl Spesen-Betrug vor. In: Westfälische Nachrichten, 19. Oktober 2015. Abgerufen am 1. November 2015.
  7. Detlef Proges: Ermittlungen gegen Ex-Bankchef aus Münster gehen weiter. In: WDR.de, 27. Oktober 2016.
  8. Johann Kapl führt Sparda-Bank Münster. In: Westfälische Nachrichten, 22. Januar 2016. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  9. Gabriele Hillmoth: Kontoführungsgebühren: Jetzt dreht die Sparda-Bank an den Gebühren, Westfälische Nachrichten, 16. November 2016
  10. Benjamin Havermann: Kontoführungsgebühren: Kunden der Sparda-Bank müssen mehr zahlen, Neue Osnabrücker Zeitung, 3. November 2016

Koordinaten: 51° 58′ 56″ N, 7° 38′ 1″ O