St. Martin (Oberwesel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martinskirche
Turmansicht mit Friedhof

Die römisch-katholische Kirche St. Martin ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Oberwesel.

Die Kirche erhebt sich im Norden auf dem höchsten Punkt der Stadt und wird wegen der hell schimmernden Farbe des Langhauses im Volksmund auch als Weiße Kirche bezeichnet. Der mächtige Turm, einst Teil der Stadtbefestigung, bestimmt eindrucksvoll das Stadtbild.

Seit 2002 ist die Kirche St. Martin Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal. Sie gehört zur Pfarrei Oberwesel Liebfrauen und Sankt Martin in der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Oberwesel (Dekanat St. Goar im Bistum Trier).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläuferkirche war ein 1303 erbautes Stift, das im Dreißigjährigen Krieg unterging. Die heutige Kirche wurde im Wesentlichen in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbaut, Vorbild war die Liebfrauenkirche, auch Rote Kirche genannt.

Nach dem Weseler Krieg 1390/1391 wurde der Turm zum Wehrturm ausgebaut. Ein Zuganker des quadratischen oberen Turmgeschosses wurde mittels eines dendrochronologischen Verfahrens auf 1435 datiert.[1]

Das Langhaus war ursprünglich einschiffig mit drei Jochen. Daran schließt sich ein Chor mit zwei Jochen und fünfseitigem Abschluss an. Das spätgotische nördliche Seitenschiff wurde im 16. Jahrhundert angebaut. Das ebenfalls geplante südliche Seitenschiff wurde nicht ausgeführt.

Der Turm wird von einem Zinnenkranz und vier Ecktürmchen bekrönt. Darauf folgt der achteckige Aufbau der Glockenstube. Er ist auf die Streben zweier Gewölbejoche gestützt. Die gewölbte Turmempore öffnet sich zum Langhaus.

Die drei Fenster des Chores sind tief heruntergezogen. Anfang des 15. Jahrhunderts wurden die Gewölbefelder des Langhauses farbig bemalt. Es sind Halbfiguren der Apostel und von Propheten dargestellt. Anfang des 16. Jahrhunderts wurden die Nischen und Pfeiler mit figürlichen Bildern bemalt.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fresko Hl. Anna selbdritt
Blick auf die Orgel

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1955 von dem Orgelbauer Johannes Klais (Bonn) erbaut. Sie ersetzte ein Instrument, das 1729 durch den Orgelbauer Jacob Reiffert (Bad Breisig) erbaut und 1743 durch den Orgelbauer Franz Joseph Eberhardt umgesetzt und erweitert worden war. Von diesem Instrument ist lediglich der Prospekt erhalten, der das Oberwerk umfasst. Das Instrument hat 27 Register und drei Transmissionen auf drei Manualen und Pedal.[2]

I Hauptwerk C–g3
1. Gedacktpommer 16′
2. Principal 8′
3. Rohrflöte 8′
4. Spitzflöte 4′
5. Nasard 223
6. Octav 2′
7. Mixtur IV-V
8. Trompete 8′
II Oberwerk C–g3
9. Gedackt 8′
10. Venezianerflöte 4′
11. Principal 2′
12. Tertian II
13. Cymbel III-IV
14. Krummhorn 8′
Tremulant
III Schwellwerk C–g3
15. Holzflöt 8′
16. Weidenpfeife 8′
17. Principal 4′
18. Blockflöte 4′
19. Nachthorn 2′
20. Sifflöte 113
21. Scharff IV
22. Schalmei 8′
Pedalwerk C–f1
23. Subbaß 16′
24. Gedacktbaß (= Nr. 1) 16′
25. Principalbaß 8′
26. Gedackt (= Nr. 9) 8′
27. Octav (= Nr. 6) 4′
28. Choralflöte 2′
29. Hintersatz III
30. Posaune 16′
  • Koppeln II/I (auch als Suboktavkoppel), III/I, I/P, II/P

Ausstattung der Sakristei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außenanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Chorbereich aus einer steinernen Kreuzigungsgruppe aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts Johannes und Maria. Die Figuren stammen aus dem Umkreis Backkoffens.
  • Am Hauptschiff befinden sich stark abgenutzte Grabsteine für Stiftsherren aus dem 14. Jahrhundert, von denen einer 1655 Wiederverwendung fand.[3]
  • Der Pfarrgarten von St. Martin ist Teil der Route der Welterbe-Gärten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinand Pauly in: Germania Sacra, Die Bistümer der Kirchenprovinz Trier. Das Erzbistum Trier 2. Die Stifte St. Severus in Boppard, St. Goar in St. Goar, Liebfrauen in Oberwesel, St. Martin in Oberwesel . Walter de Gruyter, Berlin – New York 1980.
  • Eduard Sebald und Co-Autoren: Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz, Band 9. Die Kunstdenkmäler des Rhein-Hunsrück-Kreises Teil 2. Ehemaliger Kreis St. Goar, hier: Stadt Oberwesel. In Band I und II, Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz (Hrsg.) Deutscher Kunstverlag 1977. ISBN 3-422-00576-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Martins-Kirche (Oberwesel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionalgeschichte
  2. Informationen zur Orgel
  3. Regionalgeschichte.net

Koordinaten: 50° 6′ 35,9″ N, 7° 43′ 13″ O