St. Nikolaus (Übersee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht der Pfarrkirche St. Nikolaus

Die Pfarrkirche St. Nikolaus in Übersee, einer Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein, ist ein Gotteshaus, das Anfang des 20. Jahrhunderts im Stil der Neogotik errichtet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche St. Nikolaus wurde von 1902 bis 1904 nach Plänen des Münchner Architekten Joseph Elsner im neugotischen Stil während der Amtszeit von Pfarrer Kaspar Kreitlhuber errichtet. Nach der Grundsteinlegung am 15. August 1902 erfolgte am 25. September 1904 die Einweihung durch den Münchner Erzbischof Franz Joseph von Stein.

Der stattliche Kirchenbau wurde als eines der letzten Gotteshäuser Bayerns im neogotischen Stil errichtet. Die den Historismus ablehnende Zeit nach der Mitte des 20. Jahrhunderts konnte der Bau unbeschadet überstehen und wurde deshalb wegen der einheitlichen, originalen Ausstattung in die Denkmalschutzliste des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege aufgenommen.

Wegen ihrer Größe wird die Kirche auch als Dom des Achentales bezeichnet.

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde an der Stelle der Vorgängerkirche inmitten eines ummauerten Friedhofs errichtet. Es ist ein unverputzter neugotischer Ziegelbau mit sechsachsigem Langhaus und dem stark eingezogenen, niedrigeren Chor mit 5/8-Schluss. Der 75 m hohe Turm steht an der Westseite des Langhauses. Beidseitig am Langhaus befinden sich die Portale mit den Vorhallen, am Chor unten und oben Sakristei und Seitenkapelle, die querschiffartig einen kreuzförmigen Grundriss der Kirche geben. Die Kirche ist 50 m lang, 15 m breit und 18 m hoch. Die Turmhöhe beträgt 75 m.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum von St. Nikolaus

Der Hochaltar stellt den hl. Nikolaus als Patron der bedürftigen Familie, sowie die Figuren des hl. Erzengels Michael und des hl. Georg und im Gesprenge eine Kreuzigungsgruppe dar. Er wurde 1905 nach Entwürfen von Joseph Elsner vom Münchner Bildhauer Josef Auer ausgeführt und vom Freiherren Theodor von Cramer-Klett aus Hohenauschau gestiftet. Die Seitenaltäre sind ein Gemeinschaftswerk von Joseph Elsner und Josef Auer. Der linke Seitenaltar stellt Mutter Anna mit Maria und dem Jesuskind dar. Er wird geschmückt von den Figuren des hl. Joachim und des hl. Joseph sowie Gottvater und Heiliggeisttaube. Im Gesprenge sind die Heiligen Barbara, Elisabeth und Katharina dargestellt. Der rechte Seitenaltar stellt Maria mit dem Jesuskind Maria dar. Seitlich die Figuren der Heiligen Florian und Sebastian und im Gesprenge die Heiligen Stephanus, König Ludwig und Laurentius zu sehen.

Der neogotische Altar der Werktagskapelle mit der Figur der Schmerzhaften Muttergottes und Kruzifix sowie den Gemälden Ölbergszene, Dornenkrönung, Geißelung und Kreuztragung sowie die Kanzel mit den halbfiguralen Darstellungen der vier Evangelisten wurden aus den Münchner Werkstätten von Joseph Elsner geliefert. Den Volksaltar schuf 1994 der Bildhauer Franz Berger aus Übersee, die Fassung stammt vom Malermeister Christian Schweiger. Von 1915 bis 1920 schnitzte Josef Auer die 14 Kreuzwegstationen als Halbreliefs.

In den Jahren 1921/22 erfolgte die Innenausmalung durch die Münchner Waldemar Kolmsperger und Konrad Schmer. In ihrer Farbigkeit ist sie vom Expressionismus beeinflusst.

Die Bleiglasfenster, die die Legende des hl. Nikolaus und Apostelbilder darstellen, schuf der Hofglasmaler Franz Xaver Zettler aus München.

Das Kirchengeläute besteht aus sechs Glocken mit den Namen Nikolaus, Maria, Josef, Florian, Michael und Bruder Konrad. Sie wurden 1949 in Erding gegossen. Die größte Glocke ist die St.-Nikolaus-Glocke mit 2,37 t Gewicht und 1,60 m Durchmesser. Die zweitgrößte Glocke ist die Marienglocke mit 1,16 t Gewicht und 1,30 m Durchmesser.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel
Spieltisch der Siemann-Orgel

Die Orgel auf der Empore ist vom Orgelbauer Willibald Siemann (München) als Opus 309 erbaut und stammt aus dem Jahr 1914. Sie verfügt über 24 Register auf zwei Manualen und Pedal. Eine große Restaurierung erfolgte 1989 durch Orgelbau Rudolf Strohmer (München). Mit ihrem Prospekt ergänzt sie das Innere der Kirche. Sie stellt ein bedeutendes und mittlerweile seltenes Orgelbauzeugnis aus dieser Zeit dar.

I Manual C–g3
Bourdun 16′
Principal 8′
Flauto amabile 8′
Quintatön 8′
Violine 8′
Octav 4′
Dolce 4′
Waldflöte 2′
Harmonia aetherea II
Oboe 8′
II Manual C–g3
Hornprincipal 8′
Soloflöte 8′
Gedeckt 8′
Salicional 8′
Aeoline 8′
Vox coelestis 8′
Prestant 4′
Traversflöte 4′
Mixtur 223
Trompete 8′
Pedal C–f1
Violon 16′
Subbass 16′
Bourdonbass 16′
Octavbass 8′
Cello 8′
Posaune 16′
  • Koppeln:
    • Normalkoppeln: I/P, II/P, II/I (alle drei auch als Fußtritt korrespondierend vorhanden)
    • Oktavkoppeln: Sup. II/P, Sub II/I, Sup. II/I, Sup. II
  • Spielhilfen: Feste Kombinationen (P, MF, F, FF), Einführ. I. Man. (auch als Fußtritt), Registerschweller (auch als Fußtritt), Handreg. z. Schw. & Comb., Generalcoppel, Zungen ab, Schwelltritte für I und II
  • Spieltisch: Spieltisch mit Blick auf den Altarraum, Registerwippen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dehio Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler; Bayern IV: München und Oberbayern. Darmstadt 1990
  • Die Kirchen der Pfarrei Übersee am Chiemsee. Verlag Schnell & Steiner. Regensburg 1995

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Nikolaus (Übersee) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 49′ 14″ N, 12° 28′ 46″ O