Starman (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Starman
David Bowie
Veröffentlichung 14. April 1972
Länge 4:16
Genre(s) Glam Rock, Poprock
Text David Bowie
Musik David Bowie
Album The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars

Starman (deutsch: Sternenmann) ist ein Musiktitel des britischen Musikers David Bowie aus dem Jahr 1972.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Aufnahmen zum Konzeptalbum The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars wurde Bowie klar, dass keines der vorgesehenen und überwiegend bereits eingespielten Lieder das Potential für einen Hit gehabt hätte. Dennis Katz von RCA überzeugte Bowie davon, dass Starman genau diesen Anspruch erfüllen würde und sollte Recht behalten.[1]

Die Aufnahme von Starman erfolgte am 4. Februar 1972 in den Trident Studios in London. Ursprünglich war für das Album The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars eine Coverversion von Chuck Berrys Around And Around vorgesehen, das unter dem geänderten Titel Round And Round auch eingespielt wurde.[2]

Bowie zufolge sollte Starman Teil eines ursprünglich geplanten Albums zwischen Hunky Dory und The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars sein. In diesem nicht betitelten Album hätten auch die Lieder He’s A Gold Mine, Bombers, Round And Round und Something Happens veröffentlicht werden. Drei dieser fünf Titel gelangten noch in die Planungen für das Ziggy-Stardust-Album, doch schließlich wurde nur Starman verwendet.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied handelt von Ziggy Stardust, der in einer Radiosendung den Jugendlichen der vom Untergang bedrohten Erde die Hoffnung bringende Nachricht übermittelt, dass einem Außerirdischen namens Starman die Rettung der Welt gelingen würde. Die Geschichte wird aus der Perspektive eines Jugendlichen erzählt, der Ziggy im Radio zuhört. Bowie erläuterte 1973 William S. Burroughs von der Zeitschrift Rolling Stone, dass Ziggy Stardust nicht Starman selbst sei, sondern nur sein irdisches Sprachrohr. Allerdings passt dies nicht zu wiederholt veröffentlichten Zeichnungen, die Ziggy als einen Außerirdischen zeigen.

Starman folgt dem Stil des kurz zuvor erschienenen Albums Hunky Dory, erkennbar musikalisch inspiriert durch Judy Garlands Over the Rainbow aus dem Film Der Zauberer von Oz. Der Oktavsprung im Refrain beim Wort Starman ist identisch mit dem in Somewhere Over The Rainbow.

Bowie erzählte selbst: „ ‘Star ... man’ is in fact ‚’some ... where over the Rainbow’ and I just went from there and just took it somewhere else to be ... It became a blueprint for that ... Anything I touch always kind of gets perverted out of all recognisable form. That’s half the fun of it. Taking a system and throwing a spanner into it“ (dt.: ‘Star…man’ ist tatsächlich ‘some…where over the Rainbow’ und ich ging einfach von dort los und brachte es woanders hin … es wurde die Blaupause für das … Alles was ich anfasse, wird irgendwie verändert, weg von allen erkennbaren Formen. Das ist der halbe Spaß. Ein System zu nehmen und Sand ins Getriebe zu streuen).

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus kommerzieller Sicht wurde Starman zum Meilenstein in Bowies Karriere und sein erster Hit seit Space Oddity im Jahr 1969.[1] Im New Musical Express berichteten die Kritiker Roy Carr und Charles Shaar Murray, es gäbe die Vermutung, es sei Bowies erste Aufnahme seit Space Oddity und gleichzeitig die Fortsetzung dessen.[3]

Anfangs verkaufte sich die Single trotz positiver Kritiken mäßig. So bezeichnete der populäre englische Radio-Moderator John Peel sie als "a classic, a gem" (dt.: ein Klassiker, ein Juwel).[4] Erst nach Bowies Auftritt in der TV-Musikshow Top of the Pops zogen die Verkäufe an. Am 5. Juli 1972 wurde sein Auftritt aufgezeichnet und am folgenden Tag gesendet. Weniger Beachtung fand drei Wochen vorher ein Liveauftritt in Independent Televisions TV-Show Lift Off With Ayshea.[5] Bowies Darbietung mit den Spiders wurde jedoch berühmt. Der Autor David Buckley schrieb, "Many fans date their conversion to all things Bowie to this Top of the Pops appearance" (dt.: Viele Fans datieren ihre Hinwendung zu Bowie auf diesen Auftritt). Es brachte Ziggy Stardust in das Bewusstsein einer Nation und verhalf Starman auf Platz 10 und gleichzeitig dem Album, einen Monat vorher veröffentlicht, zu Platz 5. Der Titel hielt sich 11 Wochen in den UK Charts. Der Auftritt in Top of the Pops ist auf der DVD-Ausgabe von Best of Bowie enthalten.

In den USA war es Bowies erste Single in den Billboard Hot 100 und erreichte Platz 65 im August 1972.

Bowie spielte das Lied auch am 22. Mai 1972 in einer Radiosendung der BBC, Johnny Walker Lunchtime Show. Die Aufnahme wurde Anfang Juni 1972 ausgestrahlt und schließlich im Jahr 2000 in Bowie at the Beeb veröffentlicht.

Im Februar 1999 wählten die Leser des britischen Q Magazine den Titel zu einer der 100 besten Singles aller Zeiten.

Künstlerische Verwendung von Starman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Comicserie Starman erzählt der Autor James Dale Robinson die Geschichte eines Außerirdischen namens Mikaal Tomas, der während seiner Zeit auf der Erde das Alias ‘Starman‘ verwendete. In der Einleitung der Geschichte erwähnt Mikaal, dass die Menschen auf der Erde ihm wegen der Ähnlichkeiten zwischen seinem Leben und Bowies Lied diesen Namen gegeben hätten.[6]
  • Das Lied wurde 2015 im Film Der Marsianer – Rettet Mark Watney verwendet.
  • Eine Coverversion des Schauspielers John C. Reilly war in der Filmkomödie Walk Hard: The Dewey Cox Story 2007 zu hören.
  • 2015 wird das Lied in der Zeichentrickserie Die Simpsons in der Episode "Der Musk, der vom Himmel fiel" gespielt.
  • Der US-Präsidentschaftskanditat Bernie Sanders verwendete 2016 den Musiktitel während seines Wahlkampfs.[7]
  • In der Science-Fiction-TV-Serie Torchwood in der Folge "Random Shoes" wird das Lied gespielt, während einer der Hauptdarsteller sich an frühere Ereignisse erinnert.
  • Auch im Abspann der ersten Episode der zweiten Staffel von Life on Mars – Gefangen in den 70ern wird das Lied wegen der verschiedenen Anspielungen auf David Bowie in der ganzen Serie gespielt.
  • Der Titel ist im Hintergrund der Werbung für den Audi R8 während des Super Bowl 50 2016 zu hören.[8]
  • Beim Erstflugs der Falcon-Heavy-Rakete im Februar 2018 wurde ein Elektrosportwagen in den Weltraum befördert. In dem Fahrzeug saß eine Raumfahrerpuppe mit dem Name Starman, in Anspielung auf den David-Bowie-Song.[9]

B-Seite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suffragette City ist ein Lied von Bowie, das ebenfalls auf dem Album The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars veröffentlicht wurde. Anlässlich des Verkaufsstarts der Kompilation ChangesOneBowie 1976 erfolgte die Auskopplung als Single, die sich jedoch nicht platzieren konnte.

Das Lied wurde am 4. Februar 1972 [2] gegen Ende der Einspielungen für das Album Ziggy Stardust aufgenommen. "Suffragette City" beinhaltet einen Klavierriff, der stark von Little Richard beeinflusst ist, und eine textliche Referenz zu Buch und Film Uhrwerk Orange (das Wort "droogie" bedeutet "friend").

Bevor Bowie das Lied selbst aufnahm, bot er es der Band Mott the Hoople an, wenn sie darauf verzichten würden, sich zu trennen. Die Gruppe verzichtete und verwendete statt dessen Bowies "All the Young Dudes".[10]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Year Single Chart Position
1972 „Starman“ Österreich (Ö3 Austria Top 40) 55
1972 „Starman “ Frankreich (SNEP) 27
1972 „Starman “ Italien (FIMI) 41
1972 „Starman “ Großbritannien (Official Charts Company) 10
1972 „Starman “ USA (Billboard Hot 100) 65

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Starman. 5years.com, Fanseite zum Album The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  2. a b Kevin Cann: Any Day Now: David Bowie: The London Years: 1947-1974. Verlag Adelita Ltd., Croydon 2010, ISBN 0-955-2017-7-2, S. 242.
  3. Roy Carr & Charles Shaar Murray: Bowie: An Illustrated Record, Verlag Avon Eel Pie Publishing, London 1981, ISBN 0-906-00825-5, S. 8.
  4. The Release. 5years.com, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  5. Lift-Off With Ashyea. 5years.com. Abgerufen am 23. Oktober 2016.
  6. Starman (englische Ausgabe), Band 2, S. 28.
  7. Chris Payne: David Bowie's 'Starman' Closes Bernie Sanders' Iowa Caucus Speech. Billboard. 2. Februar 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  8. Audi USA: Audi R8 Big Game Commercial – Commander – Extended Cut. YouTube. 3. Februar 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  9. Von Frank Wunderlich-Pfeiffer: Falcon Heavy: Mit David Bowie ins Sonnensystem. In: golem.de, 6. Februar 2018.
  10. David Roberts: Guinness Rockopedia, Verlag Guinness Publishing Ltd., London 1998, ISBN 0-851-12072-5, S. 242.