Top of the Pops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
Originaltitel Top of the Pops
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Genre Musiksendung
Erscheinungsjahre 1964–2006
Episoden 2204
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Premiere 1. Jan. 1964 auf BBC

Top of the Pops (in Großbritannien auch als TOTP bekannt[1]) war eine internationale Musiksendung der BBC aus Großbritannien. Es wurde überwiegend aktuelle Musik (Mainstream) mit Auftritten von Künstlern aus dem Bereich Pop und Rock vorgestellt.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musikshow, zu deren Zielgruppe insbesondere Jugendliche zählten, zeigte Musikauftritte verschiedenster Künstler. Unter anderem waren Jennifer Lopez[2], Madonna[2], Wings[1], The Sisters of Mercy[3], The Rolling Stones, Queen, die Red Hot Chili Peppers und Snow Patrol zu Gast. Auch bis zu ihrem Auftritt weniger bekannte Musiker, wie bspw. Boy George, erlangten anschließend große Bekanntheit.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Sendung wurde auf dem Sender BBC am 1. Januar 1964 ausgestrahlt. Hierbei präsentierten die Rolling Stones ihren Hit I Wanne Be Your Man.[2] Auch Dusty Springfield, die Dave Clark Five, die Hollies, die Swinging Blues Jeans sowie die Beatles mit ihrem in der damaligen Woche auf Platz Eins platzierten I want to hold your hand waren zu Gast.

Top of the Pops lief auf unterschiedlichen Sendeplätzen: zunächst donnerstags später freitags auf BBC 1. Anschließend wurde sie an BBC 2 abgegeben, wo sie Sonntagabend gesendet wurde.[2]

Am 20. Juni 2006 gab die BBC bekannt, dass die Sendung nach über 42 Jahren und insgesamt 2204. Folgen aufgrund sinkender Zuschauerzahlen in Großbritannien abgesetzt wird. Die letzte wöchentliche Sendung wurde am 30. Juli 2006 ausgestrahlt.[2][1] Moderiert wurde die Sendung zuletzt von Fearne Cotton.

Von 2009 bis 2011 wurden alten Folgen des britischen Originals noch einmal auf einsfestival ausgestrahlt.[4] Im Jahr 2010 erfolgten Ausstrahlungen auf dem Sender BBC Four.

Aktuell wird die Sendung als jährliches Weihnachts-Special produziert.[5]

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderatoren waren unter anderem: Jimmy Savile, Noel Edmonds, Alan Freeman, Dave Lee Travis, Pete Murray, David Jacobs, John Peel, David Jensen, Tony Blackburn, Bruno Brookes, Anthea Turner, Pat Sharp, Janice Long, Richard Skinner, Peter Powell, Ed Steward, Gary Davies, Mike Read und Simon Bates.[6]

Auftritte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960er 1970er 1980er 1990er 2000er
Jimi Hendrix

The Who

Dusty Springfield

Roy Orbison

Chuck Berry

Queen

David Bowie

The Sweet

Alice Cooper

Slade

The Who

Iron Maiden

The Clash

Ultravox

Kool and the Gang

Dire Straits

Wham!

Nirvana

Oasis

Bon Jovi

Pet Shop Boys

Céline Dion

Spice Girls

Red Hot Chili Peppers

Marilyn Manson

Beyoncé

Blink 182

Britney Spears

Christina Aguilera

Ableger in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde die Sendung auf RTL erstmals am 13. April 1998 als Special ausgestrahlt.

Seit dem 19. September 1998 lief die Show samstags um 17:45 Uhr.[7] Zeitweise gab es wöchentlich wechselnde prominente Co-Moderatoren.

Ab dem 14. Januar 2006 wurden neue Rubriken eingeführt, bspw. Ausblicke auf die am Abend des gleichen Tages stattfindenden Mottoshows der Castingshow Deutschland sucht den Superstar.[8] Im März 2006 wurde die Einstellung der Sendung verkündet.[9] Am 8. April 2006 strahlte RTL die 355. und letzte Folge der deutschen Ausgabe von Top of the Pops aus. Gäste der letzten Sendung waren u. a. Silbermond, Elli Erl, Mike Leon Grosch und Tobias Regner.[7]

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde auch die gleichnamige Zeitschrift, das Top of the Pops-Magazin, angeboten (Fotos und Poster, Interviews mit den Stars, Hintergründe und Liedtexte), die sich trotz Einstellung des TV-Formates noch einige Zeit auf dem Markt behaupten konnte. Die Jugendzeitschrift erschien ab dem Jahr 2000 monatlich im Egmont Cultfish Media Verlag unter den Chefredakteuren Sandra Stolper (2000–2002), Jasmin Kreulitsch (2002–2006) und Mateja Strasek (2006–2010). Am 6. September 2010 erschien nach einem drastischen Auflagenrückgang die letzte Ausgabe.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Top of the Pops – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Thomas Burmeister: Großbritannien: BBC stellt die Hitparaden-Sendung «Top of the Pops» ein. In: mz.de. 21. Juni 2006, abgerufen am 7. Januar 2023.
  2. a b c d e Daniel Große: Nach 42 Jahren: BBC setzt "Top of the Pops" ab. In: DWDL.de. 21. Juni 2006, abgerufen am 7. Januar 2023.
  3. Kai Spanke: Opfer des eigenen Mythos. In: FAZ.net. 26. Dezember 2022, abgerufen am 7. Januar 2023.
  4. Top of the Pops (1964) im Fernsehen (One). In: fernsehserien.de. Abgerufen am 7. Januar 2023.
  5. David Craig: Top of the Pops will air over Christmas – without live performances. In: radiotimes.com. 5. Dezember 2022, abgerufen am 7. Januar 2023 (englisch).
  6. Top of the Pops (1964). In: fernsehserien.de. Abgerufen am 7. Januar 2023.
  7. a b Thomas Lückerath: "Top of the Pops" verabschiedet sich fast unbemerkt vom Bildschirm. In: DWDL.de. 9. April 2006, abgerufen am 22. Dezember 2022.
  8. Thomas Lückerath: Aufgefrischt: "Top of the Pops" mit neuen Rubriken. In: DWDL.de. 11. Januar 2006, abgerufen am 17. November 2022.
  9. Thomas Lückerath: RTL bestätigt: Chartshow "Top of the Pops" wird eingestellt. In: DWDL.de. 9. März 2006, abgerufen am 12. Dezember 2022.
  10. Aus für Top of the Pops