Stefan Holenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Holenstein (2017)

Stefan Holenstein (* 25. Dezember 1961 in Zürich; heimatberechtigt in Zürich und Kirchberg SG) ist ein promovierter Jurist (Dr. iur.), Schweizer Anwalt[1] und Milizoffizier. Er hält einen EMBA der Universität Zürich. Seit dem 12. März 2016 ist er Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG).

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Holenstein wuchs in Zürich auf und besuchte die Kantonsschule Zürich-Oerlikon, wo er 1981 mit der Matura Typus A abschloss. Von 1982 bis 1988 studierte er an der Universität Zürich Rechtswissenschaft und arbeitete anschliessend bis 1992 als Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Zivilrecht und Römisches Recht der Universität Zürich. Danach wechselte er zur Universität St. Gallen, wo er wiederum als Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Zivilrecht und Allgemeine Rechtsgeschichte bis 1994 wirkte.[1]

Im Anschluss war Holenstein für zwei Jahre als Auditor und juristischer Sekretär am Bezirksgericht Zürich tätig. Er doktorierte 1995 mit einer rechtshistorischen Abhandlung. Danach wechselte er in die Privatwirtschaft, wo er von 1997 bis 1999 Generalsekretär beim Reisekonzern Kuoni war. Im Jahr 1999 erlangte er das Anwaltspatent des Kanton Zürichs. Von Kuoni wechselte er zur Rentenanstalt / Swiss Life, wo er bis 2000 als Rechtskonsulent tätig war. Danach arbeitete er bis 2004 als Leiter Corporate Services bei der Erb-Gruppe. Nach Abwicklung des Konkurses des Winterthurer Familienunternehmens[2] war er bis 2008 als Head Corporate Center beim Ostschweizer Bauzulieferer Arbonia, danach als stellvertretender Direktor beim Verband der Schweizer Krankenversicherer Santésuisse.[1][3] 2014 wurde er Generaldirektor des Automobil Clubs der Schweiz (ACS); das Arbeitsverhältnis endete infolge einer Verbandskrise im Juni 2016.[4][5] Der ACS und Holenstein einigten sich im Dezember 2016 einvernehmlich und aussergerichtlich.[6] Seit Mai 2017 ist er als Partner sowie Mitglied des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung bei einer Interim-Management-Provider-Firma tätig.[7]

In der Schweizer Armee ist Holenstein Milizoffizier im Grad eines Obersts im Generalstab. Er wurde 1983 zum Leutnant der Artillerie, 1990 zum Hauptmann (Einheitskommandant), 1996 zum Generalstabsoffizier (als Major im Generalstab) und 1999 zum Oberstleutnant im Generalstab (Abteilungskommandant) befördert. 2005 erfolgte die Beförderung zum Generalstabsoberst; er ist seither als Stabsoffizier der Schweizer Armee eingeteilt.[1] Im Milizamt führt er die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) als deren Präsident seit dem 12. März 2016.[8][9]

Holenstein ist ledig und wohnt in Zürich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Curriculum Vitae (PDF), beim Automobil Club der Schweiz (Sektion beider Basel), abgerufen am 2. Dezember 2017
  2. Thomas Buomberger: Die Erb-Pleite, 2. Teil: Der Zusammenbruch. In: Bilanz 4/05 vom 22. März 2005.
  3. Krankenkassen: Erneuter Eklat bei Krankenkassenverband Santésuisse. In: Aargauer Zeitung, 30. Juni 2013.
  4. ACS-Generaldirektor per sofort entlassen. In: Neue Zürcher Zeitung, 17. Juni 2016
  5. Ein Mann kämpft um seinen Ruf. In: NZZ am Sonntag, 19. Juni 2016, S. 10.
  6. Automobilclub der Schweiz und Dr. Stefan Holenstein erzielen Einigung. Medienmitteilung in: presseportal.ch vom 20. Dezember 2016, abgerufen am 14. September 2018.
  7. aim-Team, auf der Website der aim ad interim management ag, abgerufen am 1. Mai 2018
  8. Andreas Bölsterli: Der neue SOG-Präsident heisst Stefan Holenstein. In: Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift 4/2016 S. 4–7.
  9. Armee: ACS-Direktor wird neuer Präsident der Offiziere. In: Blick, 12. März 2016.