Stefanie Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefanie Bock auf der Jubiläumsfeier zu 18 Jahren Verbotene Liebe in Düsseldorf (2013)

Stefanie Bock (* 14. August 1988 in Arnstadt, DDR) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Bock wuchs in Erfurt, Ulm und Euskirchen bei Köln auf. Nach dem Abitur absolvierte sie von August 2008 bis Juli 2011 eine Schauspiel-, Gesangs-, Tanz- und Musicalausbildung an der Stage School Hamburg.

Nach ersten Musicalerfahrungen während der Ausbildung war Bock 2011 bis 2013 in der ARD-Serie Verbotene Liebe in der Rolle der Leonie Richter zu sehen. Anschließend sammelte sie weitere Erfahrungen, unter anderem bei ihrem ersten Kinofilm-Dreh für "What you want is gone forever". Sie spielte 2015 die Rolle der Lulu in dem Kurzfilm "Fishystory".

Für das Boulevardtheater Dresden steht Stefanie Bock seit 2014 auf der Bühne. Dort spielt sie die junge Sophie in Die Fete endet nie, das Schneewittchen in Schneewittchen und die 7 Zwerge, die Prinzessin in Das singende, klingende Bäumchen und Gräfin Cosel in "Barock me, Gräfin Cosel".[1]

Seit 2014 ist sie täglich in der Vorschulserie KiKANiNCHEN als Anni zu sehen, welche in Erfurt gedreht wird. Dafür produzierte sie mit ihren Kollegen ihre erste Musik-CD "Die Welt ist bunt" sowie ein Hörspiel "Mein Geschichtenkissen – Das Kikaninchen Hörspiel".

2016 war sie als Nicole Strahl in der Webserie Zoo ohne Tiere zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011–2013: „Leonie Richter“ – Verbotene Liebe
  • 2013: „Fiona“ – What you want is gone forever (AT)
  • seit 2014: „Anni“ – KiKANiNCHEN
  • 2015: „Maya“ – Betty´s Diagnose
  • 2015: „Vanessa“ – Der Metzger (Kurzfilm)
  • 2015: „Lulu“ – Fishystory (Kurzfilm)
  • 2016: „Nicole Strahl“ – Zoo ohne Tiere (Webserie)
  • 2017: "Lucy" – Der Sukkubus (Kurzfilm)  | Regie: Jonas Bongard
  • 2017: „Lea“ – Fix & Fertig (Webserie)
  • 2019: Mein Lotta-Leben – Alles Bingo mit Flamingo!

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: „Judy“ – Robin Hood
  • 2010: „Lady Grille“ – Once upon a mattress
  • 2010: „Sporti“ – Zellchen und seine Freunde
  • 2013–2016: „Prinzessin Tausendschön“
  • 2015–2016: "Schneewittchen"
  • 2015–2017: "Die Fete endet nie ..."

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stefanie Bock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boulevardtheater Dresden: Stefanie Bock. Abgerufen am 9. Februar 2017.