Stefano Boeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefano Boeri (2009)

Stefano Boeri (* 1956 in Mailand) ist ein italienischer Architekt und Autor.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeri ist der Sohn der italienischen Möbeldesignerin Cini Boeri und des Neurologen Renato Boeri. Er studierte Architektur in Mailand und absolvierte sein Studium 1989 mit einem Doktor-Grad. 2000 gründete Boeri das Forscher-Netzwerk Multiplicity zur Untersuchung der urbanen Siedlungsstruktur. Die Gruppe produzierte das auf der Documenta11 gezeigte Werk Solid Sea, das Boeri in der globalisierungskritischen Kunstwelt den Ruf eines politischen Künstlers verschaffte[1]. Dieser Ruf hinderte Boeri nicht, für den von Silvio Berlusconi geplanten G8-Gipfel auf La Maddalena als Architekt tätig zu werden.[2] Im Januar 2004 folgte er Deyan Sudjic als Chefredakteur des italienischen Architekturmagazins domus und veränderte während seiner Direktion bis 2007 den Charakter des Magazins wesentlich.[3]

Boeri lebt und arbeitet heute in Mailand. Neben seiner Tätigkeit als Architekt verfasst er Artikel für die Wirtschaftstageszeitung Il Sole 24 Ore. Boeri ist Mitinhaber des bekannten Architekturbüros Boeri Studio und lehrt als Professor an den Universitäten in Mailand (Politecnico di Milano), Genua und Venedig.[4]

Bosco Verticale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosco Verticale, Milano.jpg
Hauptartikel: Bosco Verticale

Das Projekt, auf Deutsch "vertikaler Wald", wurde im November 2014 abgeschlossen. Der Name bezeichnet zwei begrünte Hochhäuser in Mailand. An den äußeren Seiten der beiden 87 m (19 Stockwerke) und 119 m (27 Stockwerke) hohen Wohngebäude wurden tausende Bäume, Sträucher und Hecken gepflanzt, die insgesamt der Fläche eines Hektars entsprechen.[5][6] 2014 wurde der Bosco Verticale mit dem Internationalen Hochhauspreis prämiert.[7][8][9] Boeri folgt damit Tendenzen, wie sie beispielsweise auch im Hochhausbau „One Central Park“ in Sydney von Jean Nouvel verwirklicht sind. Ursprünglich ließ er sich von Italo Calvinos Roman Il Barone rampante inspirieren.[10]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fare di più con meno. Il Saggiatore, Mailand 2012.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.springerin.at/dyn/heft_text.php?textid=2308&lang=de
  2. http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kongresszentrum_auf_italienischer_Insel_791628.html
  3. http://www.economiaesocieta.it/Protagonisti/Stefano_Boeri.kl
  4. http://www.kwml.net/output/?f=&e=58&page=rb_interview&a=951342d2&c=Architektur
  5. Grüner Schallschutz in: FAZ vom 8. Mai 2013, Seite 27
  6. Wir bauen unsere Wälder selber in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 16. November 2014, Seite 43
  7. http://www.international-highrise-award.com/IHP_2014/Preistraeger.html
  8. Ein Waldhochhaus mit 900 Bäumen in FAZ vom 20. November 2014, Seite 34
  9. Es grünt so grün in Mailand in FAZ vom 22. November 2014, Seite 15
  10. Arte Fastination Wolkenkratzer - Mailand: Bosco Vertikale, 20. November 2016, 11:30 Uhr, 25 min., abgerufen am 26. November 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]