Stellar Daisy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stellar Daisy p1
Schiffsdaten
Flagge PanamaPanama Panama (1993–2006)
LiberiaLiberia Liberia (2006–2008)
Korea SudSüdkorea Südkorea (2008–2009)
MarshallinselnMarshallinseln Marshallinseln (2009–2017)
andere Schiffsnamen

Sunrise III (1993–2006)
Sunrise (2006–2008)

Schiffstyp Massengutfrachter
Rufzeichen V7RD9
Heimathafen Panama-Stadt (1993–2006)
Monrovia (2006–2008)
Busan (2008–2009)
Majuro (2009–2017)
Eigner VP-14 Shipping
Bauwerft Mitsubishi Heavy Industries Nagasaki Shipyard & Machinery Works, Sapporo, Japan
Baunummer 2072
Kiellegung 23. Juli 1992
Stapellauf 25. Februar 1993
Übernahme 2. Juli 1993
Verbleib am 31. März 2017 ca. 2.500 km vor der uruguayischen Küste im Südatlantik gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
321,95 m (Lüa)
Breite 58,00 m
Seitenhöhe 29,50 m
Tiefgang max. 20,326 m
Vermessung 148.431 (BRZ)
44.530 (NRZ)
 
Besatzung 24
Maschinenanlage
Maschine 1 × Mitsubishi-Neunzylinder-Zweitakt-Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
21.928 kW (29.814 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
15,5 kn (29 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 266.141 tdw
Sonstiges
Klassifizierungen Nippon Kaiji Kyōkai, Korean Register of Shipping
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 9038725

Die Stellar Daisy war ein südkoreanischer VLOC-Massengutfrachter zum Transport von Erz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau und Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stellar Daisy wurde durch Mitsubishi Heavy Industries auf der Nagasaki Shipyard & Machinery Works in Sapporo, Japan, am 23. Juli 1992 als Tanker auf Kiel gelegt. Der Stapellauf wurde am 25. Februar 1993 durchgeführt, am 2. Juli 1993 erfolgte die Übergabe des Tankers unter dem Namen Sunrise III. Von 1993 bis 2006 fuhr das Schiff unter der Flagge Panamas mit Heimathafen Panama-Stadt. Ab 2006 fuhr das Schiff als Sunrise mit Heimathafen Monrovia in Liberia.

2008 oder 2009 wurde das Schiff in China zu einem Massengutfrachter[1] mit einer Vermessung von 148.431 BRZ umgebaut und auf den Namen Stellar Daisy umbenannt. Das Schiff fuhr danach zunächst unter südkoreanischer Flagge mit Heimathafen Busan bevor es seit 2009 in Majuro auf den Marshallinseln registriert war.

Untergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stellar Daisy der Polaris Shipping befand sich im März 2017 mit einer Ladung Eisenerz im Südatlantik auf einer Reise von Brasilien nach China.[2] Am 31. März 2017 meldete die Besatzung kurz vor Mitternacht einen Wassereinbruch an ihre Reederei. Danach brach der Funkkontakt ab. Es wird vermutet, dass der Massengutfrachter etwa 2500 km vor der uruguayischen Küste auseinanderbrach und binnen Minuten sank.[3] Während des Unglücks sollen gute Wetterbedingungen geherrscht haben.[4] Von den insgesamt 24 Seeleuten an Bord konnten nur zwei von einem Rettungsfloß gerettet werden; die 22 anderen Besatzungsmitglieder, acht aus Südkorea und weitere 14 von den Philippinen, blieben verschollen.[5] Die offizielle Suche nach den vermissten Besatzungsmitgliedern wurde am 10. Mai 2017 eingestellt.[6]

Das Unglück zählt in der Schifffahrt, gemessen an der Bruttoraumzahl (BRZ), zu einem der größten seiner Art.

2019 ließ der koreanische Staat nach dem Wrack des Schiffes suchen. Am 18. Februar des Jahres wurde es nach etwa dreitägiger Suche in rund 3.460 Metern Tiefe geortet.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stellar Daisy: What went wrong? Lloyd’s List, abgerufen am 18. Februar 2019.
  2. Chris Summers: South Korean cargo ship with 24 people on board disappears in the South Atlantic. In: Daily Mail. Daily Mail and General Trust, 2. April 2017, abgerufen am 3. April 2017 (englisch).
  3. Bulker »Stellar Daisy« sinkt im Südatlantik (Memento vom 3. April 2017 im Internet Archive), Hansa – International Maritime Journal, 2. April 2017.
  4. Update: »Stellar Daisy« vermutlich auseinander gebrochen. In: Hansa. Schiffahrts-Verlag Hansa, 3. April 2017, abgerufen am 3. April 2017.
  5. Frachter im Atlantik verschollen: Erlitt die „Stellar Daisy“ Schiffbruch? In: Focus. Hubert Burda Media, 2. April 2017, abgerufen am 2. April 2017.
  6. Sam Chambers: Polaris reaches compensation agreement with bereaved families as Stellar Daisy search ends. In: splash247.com. Asia Shipping Media Pte Ltd., 15. Mai 2017, abgerufen am 22. Mai 2017 (englisch).
  7. Ocean Infinity locates Stellar Daisy. Pressemitteilung. Ocean Infinity, 18. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019.