Stephan Retzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland  Stephan Retzer Eishockeyspieler
Stephan Retzer
Geburtsdatum 11. Oktober 1976
Geburtsort Deggendorf, Deutschland
Größe 182 cm
Gewicht 88 kg
Position Verteidiger
Nummer #76
Schusshand Links
Karrierestationen
1992–1997 EV Landshut
1997–2001 TSV Erding
2001–2005 Kassel Huskies
2005–2007 Adler Mannheim
2007–2010 Hamburg Freezers
2010–2012 ERC Ingolstadt

Stephan Retzer (* 11. Oktober 1976 in Deggendorf) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der zuletzt in der Deutschen Eishockey Liga für den ERC Ingolstadt spielte. Sein Bruder Christian ist ebenfalls Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephan Retzer spielte von 1992 bis 1994 für den EV Landshut in der Junioren-Bundesliga. Schon in der Saison 1993/94 kam der Linksschütze erstmals für die Profimannschaft des EVL zum Einsatz, für die er ab der folgenden Spielzeit als Stammspieler in der neu gegründeten DEL agierte. 1994/95 wurde der Verteidiger mit der Mannschaft Vizemeister, als man das Finale der Play-offs gegen die Kölner Haie verlor. 1996 wechselte Retzer in die zweitklassige 1. Liga zum TSV Erding. Nachdem er mit den Bayern 1999 in die Oberliga abgestiegen war und im nächsten Jahr den Wiederaufstieg schaffte, wechselte Retzer schließlich zur Saison 2001/02 zurück in die DEL, wo er einen Vertrag bei den Kassel Huskies unterzeichnete.

Mit den Hessen erreichte der Abwehrspieler zunächst zweimal die Endrunde, 2005 stieg er mit der Mannschaft jedoch sportlich ab. Bevor die Huskies durch den Lizenzentzug des EHC Wolfsburg doch noch in der Liga verblieben, hatte Retzer bereits einen Vertrag bei den Adler Mannheim unterschrieben. Mit seinem neuen Team verpasste der Verteidiger in der Spielzeit 2005/06 die Play-offs, gewann aber mit den Adlern im Folgejahr die deutsche Meisterschaft. Zur Spielzeit 2007/08 wechselte Retzer zum Ligakonkurrenten Hamburg Freezers.

Im April 2010 wurde er vom ERC Ingolstadt verpflichtet, für den er bis 2012 aktiv war und in dieser Zeit sein 700 DEL-Spiel absolvierte.[1] Anschließend beendete er seine Karriere im Sommer 2012 und ist seit Juli 2013 Physiotherapeut beim ERCI.[2][3]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere in den Auswahlteams des DEB startete Retzer 1993 bei der Junioren-Europameisterschaft. Es folgten weitere Einsätze für die Juniorenmannschaft bei der EM 1994 sowie den Weltmeisterschaften 1994 und 1995. 2003 gehörte der Verteidiger bei der Weltmeisterschaft erstmals zum Kader der A-Nationalmannschaft. Für sie nahm er auch an den Welttitelkämpfen 2004 und 2005 und außerdem am World Cup of Hockey 2004 teil.

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1992/93 EV Landshut Jun-BL 28 6 6 12 22
1993/94 EV Landshut Jun-BL 15 9 9 18 12
1993/94 EV Landshut 1. BL 1 0 0 0 0
1994/95 EV Landshut DEL 37 1 2 3 2 17 0 0 0 29
1995/96 EV Landshut DEL 48 7 8 15 18 11 0 0 0 4
1996/97 EV Landshut DEL 28 1 4 5 10
1996/97 TSV Erding 1. Lg 30 9 12 21 16
1997/98 TSV Erding 1. Lg 58 13 15 28 20
1998/99 TSV Erding BL 53 18 19 37 28
1999/00 TSV Erding OL 51 9 20 29 24
2000/01 TSV Erding 2. BL 50 19 19 38 24
2001/02 Kassel Huskies DEL 36 3 3 6 10 6 1 1 2 0
2002/03 Kassel Huskies DEL 51 1 7 8 24 7 0 1 1 2
2003/04 Kassel Huskies DEL 52 4 11 15 18
2004/05 Kassel Huskies DEL 52 1 8 9 8
2005/06 Adler Mannheim DEL 48 5 6 11 28
2006/07 Adler Mannheim DEL 29 0 1 1 22
2007/08 Hamburg Freezers DEL 53 1 9 10 26 8 0 0 0 2
2008/09 Hamburg Freezers DEL 49 3 14 17 24 9 0 1 1 6
2009/10 Hamburg Freezers DEL
Junioren-Bundesliga gesamt 43 15 15 30 34
2. Bundesliga gesamt1 191 59 65 124 88 0 0 0 0 0
DEL gesamt 485 27 73 100 190 58 1 3 4 43

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)
1 inklusive der Vorgängerligen „1. Liga“ (1994–1998) und „Bundesliga“ (1998–1999)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ingolstadt: ERC-Allrounder Stephan Retzer blickt seine lange DEL-Karriere zurück. In: donaukurier.de. 26. Januar 2012, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  2. Ingolstadt: Der ehemalige ERC-Profi Stephan Retzer wird neuer Physiotherapeut bei den Ingolstädtern. In: donaukurier.de. 9. Juli 2013, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  3. Bastian Lauer: „Damit hat keiner rechnen können“. In: augsburger-allgemeine.de. 16. April 2014, abgerufen am 9. Oktober 2018.