Stockinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelStockinger
ProduktionslandÖsterreich
Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr1996
Produktions-
unternehmen
BEO-FILM
Sat.1
Länge45 Minuten
Episoden14 in 1 Staffel
GenreKriminalfilm
ProduktionHelmuth Dimko, Werner Reitmeier
MusikMichael Rüggeberg
Erstausstrahlung17. November 1996 auf Sat. 1
Besetzung

Stockinger ist eine 1996 in Österreich als Ableger von Kommissar Rex gedrehte 14-teilige Krimiserie.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da seine Frau Karin dort die Arztpraxis ihres verstorbenen Vaters übernommen hat, lässt sich der Wiener Kriminalpolizist, Bezirksinspektor Ernst Stockinger, von der Bundespolizeidirektion Wien zum Landesgendarmeriekommando Salzburg versetzen. Gleich zu Beginn muss er dort den Mord am „Jedermann“-Rufer bei den Salzburger Festspielen aufklären.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die humoristische Kriminalserie konnte nicht mit dem Erfolg von 'Kommissar Rex' mithalten. Die Einschaltquoten der von ORF und Sat.1 produzierten Serie entsprachen nicht den Erwartungen. Dass keine weitere Staffel gedreht wurde, lag allerdings hauptsächlich an Karl Markovics. In einem Interview sagte er, dass ORF und Sat.1 wohl sehr gerne noch eine Staffel produziert hätten; er habe jedoch abgelehnt. Markovics begründete seine Entscheidung damit, dass er zu diesem Zeitpunkt schon drei Jahre lang ununterbrochen gedreht hatte (zwei Staffeln Kommissar Rex und eine Staffel Stockinger) und dass dies sehr anstrengend gewesen sei.

Ab September 2006 wurde die komplette Serie als DVD-Box im Handel angeboten.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarsteller Karl Markovics, 2007
  1. Salzburger Kugeln (Pilotfilm)
  2. Todesnacht in Gastein
  3. Endstation: Hallstatt
  4. Der Tote im Narzissenfeld
  5. Unschuldslämmer
  6. Grau’n an der Traun
  7. Mord-Saison im See-Hotel
  8. Das Geheimnis der Krimmler Fälle
  9. Die Macht der Toten
  10. Lebende Schießscheiben
  11. Pfeile im Tennengau
  12. Stille Wasser
  13. Spuren in den Tod
  14. Tod in Saalbach

Beim Pilotfilm Salzburger Kugeln führte Jörg Grünler Regie; weitere Regisseure waren Bodo Fürneisen, Dagmar Damek, Peter Welz, Hans Werner und Wolfgang Dickmann.

Bekannte Gastdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolf Bachofner, Hans von Borsody, Pinkas Braun, Hemma Clementi, Peter Fitz, Michou Friesz, Hans-Peter Heinzl, André Hennicke, Sissy Höfferer, Harald Krassnitzer, Andreas Lust, Karl Merkatz, Reinhard Simonischek, Jürgen Tarrach, Max Tidof, Rudolf Wessely, Gerhard Zemann und Georges Kern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]