SDP (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Stonedeafproduction)
Wechseln zu: Navigation, Suche
SDP
SDP in München (2015)
SDP in München (2015)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Hip-Hop, Reggae, Rock
Gründung 2002
Website www.sdp-online.de
Gründungsmitglieder
Vincent Stein, Dag-Alexis Kopplin
Aktuelle Besetzung
Vincent Stein
Dag-Alexis Kopplin
Livemitglieder
Raphael Seidel
Thilo Brandt
Mad Maks
Phil Sunday
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Die bekannteste unbekannte Band der Welt
  DE 51 02.11.2012 (1 Wo.)
Bunte Rapublik Deutschpunk
  DE 4 24.01.2014 (3 Wo.)
  AT 56 24.01.2014 (1 Wo.)
Zurück in die Zukunst
  DE 2 29.05.2015 (17 Wo.)
  AT 43 05.06.2015 (1 Wo.)
  CH 64 31.05.2015 (1 Wo.)
Die bunte Seite der Macht
  DE 2 17.03.2017 (… Wo.)
  AT 5 24.03.2017 (… Wo.)
  CH 17 19.03.2017 (… Wo.)
Singles[1]
Ich will nur dass du weißt (feat. Adel Tawil)
  DE 15Platin 07.08.2015 (55 Wo.)
  AT 41 30.10.2015 (8 Wo.)
  CH 41 27.03.2016 (2 Wo.)
So schön kaputt
  DE 40 20.01.2017 (14 Wo.)
Vincent Stein aka. Beatzarre (2013)
Dag-Alexis Kopplin beim Taubertal Festival 2014

SDP (Abkürzung für Stonedeafproduction) ist ein Allround-Musiker-Duo aus Berlin-Spandau.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Auftritt in Berlin 2010

Die beiden Musiker Vincent Stein, in der deutschen Hip-Hop-Szene auch als Produzent „Beatzarre“ bekannt, und Dag-Alexis Kopplin lernten sich als Jugendliche in Berlin-Spandau kennen. Sie gründeten 1999 SDP, damals jedoch noch unter dem originalen Namen Stonedeafproduction, den sie heute nicht mehr als passend empfinden.[3] Sie veröffentlichten 2002 mit Angriff aus Berlin ihr erstes Demo. Jürgen Kuttner von You FM übernahm das Intro für die Sendung Nightline.[4]

Es folgten nach dem Debütalbum Räuberpistolen mehrere weitere Tonträger, doch der Durchbruch kam erst 2010 mit dem Lied Ne Leiche aus dem Album Kontrastprogramm. Das dazugehörige Video mit dem Rapper Sido als prominenten Gast wurde zum Video-Hit und erreichte auf YouTube über 37 Millionen Aufrufe (Stand März 2017).[5]

2012 gelang dem Duo mit dem Album Die bekannteste unbekannte Band der Welt der erste Chartseinstieg auf Platz 51 der deutschen Albencharts. Abermals war Sido auf dem Lied Die Nacht von Freitag auf Montag als Gast zu hören. Es folgte 2013 das Album Bunte Rapublik Deutschpunk, welches auf Platz 4 landet. Zahlreiche Gastauftritte sind auf dem Album enthalten. Unter anderem sind Eko Fresh, Keule, Weekend und Bass Sultan Hengzt zu hören.[5]

2015 erschien Zurück in die Zukunst, das den Erfolg der Vorgänger fortsetzte und bis auf Platz 2 in den deutschen Albencharts vorrückte. Wieder waren mit Trailerpark, Mad Maks, Adel Tawil und Frauenarzt prominente Gäste vertreten.[5] Als Sprecher für den Hörspiel-Teil konnte der bekannte Synchronsprecher und Schauspieler Manfred Lehmann (unter anderem Bruce Willis und Gérard Depardieu) gewonnen werden.[4]

2015 coverte der Schlager-Star Peter Wackel ihren Song Die Nacht von Freitag auf Montag und veröffentlichte diesen als Single über iTunes und Amazon.[6]

Am 10. März 2017 veröffentlichten SDP ihr Album Die bunte Seite der Macht, das wieder auf Anhieb Platz 2 der deutschen Album-Charts erreichte.[7]

Musikstil und Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SDP bedienen sich vieler verschiedener Stile, die sie miteinander kombinieren und lassen sich nicht einem bestimmten Genre zurechnen. Ihre Musik bezeichnen sie selbst als „irgendwie Pop“[5] und bekennen sich zu einer musikalischen Vielfalt. Insofern verstehen sie ihren Albumtitel Bunte Rapublik Deutschpunk auch als Programm.[8] Musikalisch enthalten sind Elemente von Pop, Rock, Dance und Hip-Hop. Musikalische Stilmittel sind sowohl Gitarrenklänge als auch Synthesizer-Passagen, das Duo spielt sowohl schnelle Party-Tracks als auch Balladen. Dabei wird den Songs ein Ohrwurm-Charakter nachgesagt.

In ihren ausschließlich deutschsprachigen Texten verarbeiten SDP Alltäglichkeiten und weltpolitische Fragen nebeneinander, allerdings meist mit einem satirischen und ironischen Unterton. Politische Aussagen werden nicht plakativ dargestellt, sondern in den meist spaßigen und unterhaltsamen Texten versteckt.[8] Musikalische Parallelen werden häufig zur fröhlichen Musik der Prinzen und Die Ärzte gezogen,[9] aber auch zum ironischen Schlager-Star Alexander Marcus und Rapacts wie Sido und Tic Tac Toe, bei den ernsteren Songs eher an Die Toten Hosen gezogen.[10]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Räuberpistolen (Berliner Plattenbau)
  • 2006: … Nur Musik ist schöner (Berliner Plattenbau)
  • 2008: Die Rache des kleinen Mannes (Berliner Plattenbau)
  • 2008: Schöne Scheiße (Berliner Plattenbau)
  • 2010: Kontrastprogramm (Berliner Plattenbau)
  • 2011: The schönste Scheiße (Berliner Plattenbau)
  • 2012: Die bekannteste unbekannte Band der Welt (Berliner Plattenbau)
  • 2014: Bunte Rapublik Deutschpunk (Berliner Plattenbau)
  • 2015: Zurück in die Zukunst (Berliner Plattenbau)
  • 2017: Die bunte Seite der Macht

Singles/EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Wir sind SDP (Download-Single)
  • 2006: Antifußballmusik (Download-Single)
  • 2006: … hast du mal ein Problem (Download-Single)
  • 2007: Anfang Anzufangen (EP)
  • 2007: Antiknutmusik (Download-Single)
  • 2007: Fragen über Fragen (Download-Single)
  • 2008: Ganz oder gar nicht (Download-Single)
  • 2008: Wasserschi fahr’n (Download-Single)
  • 2008: So genial (Download-Single)
  • 2008: Meine Welt (Download-Single)
  • 2010: Ne Leiche (featuring Sido) (Download-Single)
  • 2011: Ich steh auf Hausfrauen (Download-EP)
  • 2012: Wir ticken nicht ganz sauber (Download-Single)
  • 2012: Die Nacht von Freitag auf Montag (featuring Sido)
  • 2013: Eigentlich wollte er nie ein Liebeslied schreiben (Anduschus Edit) (Download-Single)
  • 2013: Hände hoch! (Download-Single)
  • 2014: Total verschlossen (Anduschus Edit) (Download-Single)
  • 2015: Ich will noch nicht nach Haus! (featuring Trailerpark) (Download-Single)
  • 2015: Ich will nur dass du weißt (featuring Adel Tawil)
  • 2015: Kurz für immer bleiben (Download-Single)
  • 2015: Ich muss immer an dich denken (featuring Pretty Pink) (Download-Single)
  • 2016: Leider wieder da!
  • 2016: Zeit verschwenden
  • 2017: So schön kaputt
  • 2017: Bullen, Schweine (featuring Sido)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Angriff aus Berlin

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Zappeln (Remix)
  • 2002: Kein Partyhit (Remix)
  • 2004: Antifriedensmusik
  • 2005: Antidemokratiemusik
  • 2006: … hast du mal ein Problem
  • 2006: Antifußballmusik
  • 2006: So ist das Leben
  • 2006: Anfang Anzufangen
  • 2007: Antiknutmusik
  • 2007: Fragen über Fragen
  • 2008: Wasserschi fahr’n
  • 2008: So genial
  • 2010: Ne Leiche (featuring Sido)
  • 2011: Ich steh auf Hausfrauen
  • 2011: Bei Facebook
  • 2012: Wir ticken nicht ganz sauber
  • 2012: Die Nacht von Freitag auf Montag (featuring Sido)
  • 2013: Ich muss immer an dich denken
  • 2013: Wenn Ich Groß Bin
  • 2013: Hände hoch!
  • 2013: Lied für die Fans von den anderen Bands!
  • 2013: Candle Light Döner
  • 2014: Mittelfinger (Movie Compilation)
  • 2014: Hurra, hurra die Schule brennt
  • 2014: Tanz aus der Reihe! (feat. Weekend)
  • 2015: Ich will noch nicht nach Haus! (featuring Trailerpark)
  • 2015: Keine Ahnung warum
  • 2015: Kurz für immer bleiben
  • 2015: Deine Freundin
  • 2015: Ich will nur dass du weißt (featuring Adel Tawil)
  • 2016: F.I.C.K.D.I.C.H.
  • 2016: Männer und Frauen
  • 2016: Leider wieder da!
  • 2016: Zeit verschwenden
  • 2017: So schön kaputt
  • 2017: Bullen, Schweine (featuring Sido)
  • 2017: Das Leben ist ein Rockkonzert (featuring Swiss)[11]

Kostenlose Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Dickes S
  • 2003: Halloween in Westberlin
  • 2005: Wie konntest du das nur zerstören?
  • 2005: How we do
  • 2006: Berlin Citydancer
  • 2006: Sommer in Berlin
  • 2006: Antifußballmusik
  • 2007: Antiknutmusik
  • 2008: Antibankmusik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stonedeafproduction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Deutschland - ÖsterreichSchweiz
  2. Auszeichnungen: DE
  3. Michael Nowak: SDP: „Dann sind wir jetzt halt eine Partei“. Mokant.at, 18. März 2014, abgerufen am 18. August 2015.
  4. a b SDP: Vincent und Dag im Interview zum Album ‚Zurück in Zukunst‘. Pressure Magazine, 21. Juni 2015, abgerufen am 18. August 2015.
  5. a b c d SDP bei laut.de
  6. Peter Wackel – DIE NACHT VON FREITAG AUF MONTAG. Peter Wackel, abgerufen am 1. Januar 2016.
  7. Offizielle Deutsche Charts am 17. März 2017 auf offiziellecharts.de
  8. a b SDP im Corsogespräch zum Album "Zurück in die Zukunst", Deutschlandfunk, 22. Mai 2015, 15:39 Uhr
  9. Artur Schulz: SDP - Bunte Rapublik Deutschpunk: Liebenswert spätpubertär. Laut.de, abgerufen am 18. August 2015.
  10. Kai Butterweck: SDP - Zurück In Die Zukunst: Die Spandauer Spaßkanonen haben die Lizenz zum Unterhalten. Laut.de, abgerufen am 18. August 2015.
  11. SDP feat. Swiss - Das Leben ist ein Rockkonzert (Musikvideo). In: SDP feat. Swiss - Das Leben ist ein Rockkonzert. 17. März 2017, abgerufen am 18. März 2017 (deutsch).