Storyolympiade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Banner der Storyolympiade bis 2008
Logo der Storyolympiade seit 2009

Die Story-Olympiade ist ein nichtkommerzieller Schreibwettbewerb für deutschsprachige Phantastik, welcher im März 1999 durch Autoren und Mitglieder des Internetforums Autorenwebring für SF&Fantasy ins Leben gerufen wurde.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Story-Olympiade fand 1999 lediglich als Internet-Wettbewerb für Kurzgeschichten statt.[1] Im Jahr 2000 wurde dann von Stefanie Pappon und Ernst Wurdack[2], beides Gründungsmitglieder des Autorenwebrings und letzterer als späterer Klein-Verleger, der Schritt gewagt eine Anthologie mit den Siegergeschichten zu veröffentlichen.[3] Ab dem Jahr 2003 lag dann die Teilnehmerzahl jeweils bei über 200 Wettbewerbsbeiträgen aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Großbritannien, Russland, Italien und der Schweiz.

Im Jahr 2001 wurde der Wettbewerb jedoch beinahe wegen des zu hohen Finanzierungsrisikos für den Herausgeber beendet.[4] Die Probleme entstanden, da ein beteiligter Autor die Anthologie öffentlich zum üblicherweise etwas günstigeren Autorenpreis anbot. Daraufhin erfolgte eine Stornierungswelle von bereits eingeplanten Bestellungen zum Normalpreis beim privat in Vorleistung gegangenen Herausgeber. Die eigentlich durchgerechnete Kostendeckung war nicht mehr gewährleistet, deshalb entschied der Herausgeber enttäuscht, das Projekt Story-Olympiade, welches ja als Ziel die Veröffentlichung der Siegergeschichten hat und hatte, für gescheitert zu erklären. Auf vielfaches Drängen und Bitten von Beteiligten an der Story-Olympiade und Freunden des Wettbewerbs konnte diese Entscheidung jedoch wieder rückgängig gemacht werden.[5] [6]

Seit der Verlagsgründung durch Ernst Wurdack im Jahr 2004 erscheinen die Anthologien mit den besten Wettbewerbsstorys im Wurdack-Verlag.

Bis 2007 wurden mehrere Kurzgeschichtenbände mit jeweils zehn bis 30 Siegergeschichten veröffentlicht. Einige der Sieger (siehe Gewinner der bisherigen Wettbewerbe) haben inzwischen eigenständige Romane veröffentlicht oder an den entstanden Spartenprojekten mitgewirkt.

Im August 2008 beendete Ernst Wurdack[7], der bisherige Chef im Team der Story-Olympiade, seine Tätigkeit als Veranstalter der Story-Olympiade und übergab die Organisation und Verwaltung komplett an ein Team aus lange Jahre gedienten und auch neuen Freiwilligen[8]. Die Anthologie des Jahres 2010 erschien noch im Wurdackverlag. 2012 übernahm der Verein "Die Phantasten" die verlegerische Betreuung der Sieger-Anthologie.[9] Seit 2013 konnte der Torsten Low Verlag[10] als Verleger für die Storyolympiade gewonnen werden.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit diesem Wettbewerb sollen Autorentalente der deutschen Phantastik gefunden und ihnen Möglichkeiten zur Veröffentlichung gegeben werden.

Die Teilnahme an der Story-Olympiade ist durch ehrenamtliche Arbeit der Story-Olympiade-Mitarbeiter für die teilnehmenden Autoren mit keinerlei Kosten verbunden. Für die Auslagen bis zur Veröffentlichung ging ein Gründungsmitglied privat und freiwillig in Vorleistung.

Genre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Themen der Geschichten sind Erzählungen aus dem Bereich Phantastik, also Horror, Science Fiction oder Fantasy. Aus urheberrechtlichen Gründen sind jedoch im Wettbewerb Geschichten aus dem Bereich Fan-Fiction ausgeschlossen. Nicht erlaubt sind zum Beispiel Erzählungen auf Basis von Star Trek, Shadowrun, Star Wars, sowie Inhalte aus Rollenspielwelten.

Die Einschränkung für Inhalte aus Rollenspielwelten galt jeweils nur während des Wettbewerbs. Nach Abschluss der Wettbewerbe lag für das Demonwright-Universum, eine Rollenspielwelt, die Genehmigung des Spielherstellers vor. Einige der von den Siegern anschließend erstellten Romane handeln daher in der Spielwelt des Demonwright-Universums.

Wettbewerbsablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2000 prüft eine Vorjury (vier bis sechs ehrenamtliche Helfer) die eingegangenen Erzählungen auf die Regeleinhaltung der jeweiligen Ausschreibung sowie auf Qualitätskriterien. Ab 2001 wurden die Beiträge zusätzlich anonymisiert. Die von der Vorjury angenommen Beiträge werden anschließend von der Hauptjury (sechs bis acht ehrenamtliche Helfer) jeweils für Inhalt und Ausführung mit Punkten bewertet. Vor- und Hauptjury bewerten unabhängig und getrennt voneinander. Die Erzählungen, welche insgesamt die meisten Punkte erreichen, werden als Siegergeschichten in den Story-Olympiade-Anthologien gedruckt. Zudem wurden bis 2008 jeweils der 1. bis 3. Platz zum Schreiben eines Romans ermuntert und dabei unterstützt. Hierdurch entstanden auch die unten aufgeführten Spartenprojekte.

Die Ausschreibung für das Jahr 2008 war für die Story-Olympiade ein Novum, da hier zum ersten Mal abgeschlossene Romane mit 360 000 bis 450 000 Zeichen inklusive Leerzeichen für den Wettbewerb gewünscht wurden. Der Wettbewerb 2008 wurde jedoch ohne Sieger von der Jury beendet.[11] In den Jahren 2009[12] und seit 2011[13] werden im Zweijahresrhythmus wieder Kurzgeschichtenwettbewerbe durchgeführt.

Weitere Projektarbeiten (Spartenprojekte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Wettbewerben werden viele Geschichten eingesandt, die für eine Veröffentlichung geeignet erscheinen, aber nicht mehr in die jeweilige Story-Olympiade-Anthologie passen. Deshalb wurden bis 2008 Spartenprojekte entwickelt, die den im Wettbewerb bekannt gewordenen Autoren zusätzlich eine Möglichkeit zur Veröffentlichung ihrer Geschichten bieten. Diese Spartenprojekte wurden von ehrenamtlichen Redaktionsteams betreut, wodurch eine weitere Förderung der Autoren gewährleistet wurde.

Durch die Story-Olympiade sind unter anderem folgende Spartenprojekte entstanden:

Aktuell werden durch das Team der Storyolympiade keine Spartenprojekte betreut.

Gewinner der bisherigen Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vergangenen Wettbewerbe[14]

Publikationen und Auskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erschienene Publikationen in zeitlicher Reihenfolge:

Traumpfade“ (Gewinntexte der Story-Olympiade des Jahres 2000; 1. Auflage März 2001, 250 Exemplare; 2. Auflage April 2001, 100 Exemplare)
Geschöpfe der Dunkelheit“ (Gewinntexte der Story-Olympiade 2001; erschienen 2002, 500 Exemplare)
Düstere Visionen“ (erstes Story-Olympiade ‚Spezial‘, 2002)
Hexen, Magier, Scharlatane“ (Gewinntexte der Story-Olympiade 2002, erschienen 2002)
Pandaimonion“ (Story-Olympiade-Spezial, 2002)
Märchenzauber“ (Story-Olympiade-Spezial, 2003)
Pandaimonion II – Denn der Wahnsinn ist nahe“ (Story-Olympiade-Spezial, 2003)
Pandaimonion III – Für Daddy“ (Story-Olympiade-Spezial, 2003)
Strahlende Helden?!“ (Gewinntexte der Story-Olympiade 2003, erschienen 2003)
Gute Nacht-Geschichten“ (Story-Olympiade-Spezial, 2003)
Der eiserne Thron“ (Demonwright, 2003)
Griff nach der Macht“ (Demonwright, 2003)
Pandaimonion IV – Das Gewächshaus“ (Story-Olympiade-Spezial, 2004)
Deus ex Machina“ (Science Fiction Projekt, 2004)

Weitere Publikationen nach Genres sortiert:

Märchen:

Horror/Grusel/Phantastik:

Thriller

Fantasy:

Science Fiction:

Nominierungen/Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petra Hartmann: Zwischen Donnerwetter und Dichterlorbeer. Zehn Jahre Storyolympiade. [15] In: phantastisch! No. 35, Juli 2009. S. 24f.
  • Martin Witzgall (Hrsg.): Das ist unser Ernst! München: WortKuss Verlag, 2010. (Vorwort enthält umfangreiches statistisches Material zu den Storyolympiaden-Büchern und weiteren Publikationen des Wurdack-Verlags bis 2009)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Wir über uns“ der www.story-olympiade.de, Internetlink
  2. „Interview mit Ernst Wurdack auf WARP-Online 2003“ Internetlink
  3. „Interview mit Ernst Wurdack und Armin Rößler auf Fantasyguide 2003“, Internetlink
  4. „Zitat aus einem Newsletter“, Internetlink
  5. „Kopie eines Zitat von www.warp-online.de“, Internetlink
  6. „Kommentar von Gaby Scharf“, Internetlink
  7. „Ernst Wurdack übergibt die Story-Olympiade 2008“, Internetlink
  8. „Team der Story-Olympiade ab 2008“, Internetlink
  9. "Zusammenarbeit mit den Phantasten", Internetlink
  10. "Siegeranthologie Stille ist erschienen", Internetlink
  11. „Ergebnis des Wettbewerbs 2008“, Internetlink
  12. „Gewinner seit 1999“, Internetlink
  13. "Wettbewerbe", Internetlink
  14. „Auszug der Gewinnerübersicht auf www.story-olympiade.de“, Internetlink
  15. Zwischen Donnerwetter und Dichterlorbeer. Zehn Jahre Storyolympiade., Internetlink

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützte Autoren oder Gewinner:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Story-Olympiade – Offizielle Webseite

Wettbewerbe:

Interviews:

Hintergrund für die Demonwright-Geschichten: