Stramilano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stramilano ist eine Laufveranstaltung in Mailand, die seit 1972 stattfindet und von der Gruppo Alpinistico Fior di Roccia organisiert wird. Seit 1976 ist der Hauptlauf ein Halbmarathon (Stramilano Agonistica Internazionale), der einer der bedeutendsten Straßenläufe weltweit ist. Außerdem gehören zum Programm die Stramilano dei 50.000, ein Volkslauf über 10 km ohne Zeitmessung mit ca. 50.000 Teilnehmern, und die Stramilanina, ein Lauf über 5 km für Kinder und Familien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung von Renato Cepparo, einem Aktivisten im Bereich des Breitensports. Am 14. März 1972 fand die Erstaustragung über eine Länge von ca. 22 km auf der äußeren Ringstraße von Mailand statt.

Nach drei Jahren, in denen der Lauf keinen Wettkampfcharakter hatte, wurde 1976 ein Straßenlauf über 21,097 km für internationale Elite-Athleten eingerichtet, der bis heute kontinuierlich ausgetragen wird. Die einzige Ausnahme bildet 1985, als er durch einen Ekiden über die Marathondistanz für Dreier-Teams ersetzt wurde. Diesen Wettbewerb gewann die portugiesische Mannschaft (Carlos Lopes, Elísio Rios, Carlos Capítulo). Lopes war es auch, der mit 40:08 min die schnellste Teiletappe über 14,065 km lief. 1993 blieb Moses Tanui mit 59:47 min als erster Mensch unter der Ein-Stunden-Marke im Halbmarathon. 1996 erzielte Paul Tergat sogar eine Zeit von 58:51 min; jedoch stellte sich heraus, dass die Strecke um 49 Meter zu kurz war, weswegen keine Anerkennung als Weltbestzeit erfolgte. Tergat brach schließlich zwei Jahre später die Rekordmarke von Tanui mit einer Zeit von 59:17 min. 2002 siegte Rachid Berradi mit dem aktuellen italienischen Rekord von 1:00:20 h.

Seit 2004 ist auch ein Elitelauf für Frauen wieder ein fester Teil des Programms.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Start ist auf der Piazza Castello am Castello Sforzesco. Zunächst geht es nach Nordwesten auf eine Wendepunktstrecke auf dem Corso Sempione. Danach wird die Innenstadt im Uhrzeigersinn auf einem Kurs umrundet, der im Wesentlichen dem äußeren Straßenring folgt. Bei km 18 biegt man wieder auf den Corso Sempione ein, über den man zum Ziel in der Arena Civica gelangt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finisher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: 6.000 Halbmarathonläufer im Ziel
  • 2011: 6.000 Halbmarathonläufer im Ziel
  • 2010: 3.833 Halbmarathonläufer im Ziel (3311 Männer und 522 Frauen)

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
19. Mär. 2017 --- 0 --- --- ---
20. Mär. 2016 James Mwangi Wangari KeniaKenia Kenia 0 59:12 Rael Nguriatukei Kiyara KeniaKenia Kenia 1:10:19
29. Mär. 2015 Thomas James Lokowa KeniaKenia Kenia 1:00:33 Rebecca Kangogo Chesire KeniaKenia Kenia 1:08:21
23. Mär. 2014 Thomas James Lokowa KeniaKenia Kenia 1:01:39 Lucy Wambui Murigi KeniaKenia Kenia 1:10:52
24. Mär. 2013 Kiprop Limo KeniaKenia Kenia 1:01:49 Pauline Njeri Kahenya KeniaKenia Kenia 1:11:18
25. Mär. 2012 Jacob Yarso Kintra AthiopienÄthiopien Äthiopien 1:01:07 Valeria Straneo ItalienItalien Italien 1:08:48
27. Mär. 2011 Matthew Kisorio KeniaKenia Kenia 1:00:03 Ababel Eyeshaneh Brihane AthiopienÄthiopien Äthiopien 1:09:54
21. Mär. 2010 Moses Cheruiyot Mosop KeniaKenia Kenia 059:20 Jane Jepkosgei Kiptoo KeniaKenia Kenia 1:09:52
05. Apr. 2009 Paul Kimaiyo Kimugul -2- KeniaKenia Kenia 1:01:03 Aberu Kebede AthiopienÄthiopien Äthiopien 1:08:43
06. Apr. 2008 Philemon Kipchumba Kisang -2- KeniaKenia Kenia 1:02:14 Maria Zeferina Baldaia BrasilienBrasilien Brasilien 1:13:50
01. Apr. 2007 Philemon Kipchumba Kisang KeniaKenia Kenia 1:00:55 Anikó Kálovics -3- UngarnUngarn Ungarn 1:08:58
02. Apr. 2006 Paul Kimaiyo Kimugul KeniaKenia Kenia 1:00:49 Anikó Kálovics -2- UngarnUngarn Ungarn 1:10:55
10. Apr. 2005 Wilson Kiprotich Kebenei KeniaKenia Kenia 1:00:11 Anikó Kálovics UngarnUngarn Ungarn 1:11:57
03. Apr. 2004 Robert Kipkorir Kipchumba KeniaKenia Kenia 1:00:21 Tiziana Alagia ItalienItalien Italien 1:13:21
05. Apr. 2003 John Yuda Msuri TansaniaTansania Tansania 1:00:25
13. Apr. 2002 Rachid Berradi ItalienItalien Italien 1:00:20
31. Mär. 2001 Patrick Mutuku Ivuti -2- KeniaKenia Kenia 1:00:42
15. Apr. 2000 Patrick Mutuku Ivuti KeniaKenia Kenia 1:00:49
17. Apr. 1999 Paul Tergat -6- KeniaKenia Kenia 059:22
04. Apr. 1998 Paul Tergat -5- KeniaKenia Kenia 059:17
12. Apr. 1997 Paul Tergat -4- KeniaKenia Kenia 1:00:23
30. Mär. 1996 Paul Tergat -3- KeniaKenia Kenia 058:51[3]
01. Apr. 1995 Paul Tergat -2- KeniaKenia Kenia 059:56
16. Apr. 1994 Paul Tergat KeniaKenia Kenia 1:00:13
03. Apr. 1993 Moses Tanui -4- KeniaKenia Kenia 059:47
11. Apr. 1992 Moses Tanui -3- KeniaKenia Kenia 1:01:06
13. Apr. 1991 Moses Tanui -2- KeniaKenia Kenia 1:00:51
07. Apr. 1990 Moses Tanui KeniaKenia Kenia 1:01:43
08. Apr. 1989 John Ngugi KeniaKenia Kenia 1:01:24
16. Apr. 1988 Diamantino dos Santos BrasilienBrasilien Brasilien 1:02:51
11. Apr. 1987 Gelindo Bordin ItalienItalien Italien 1:03:16
12. Apr. 1986 Alberto Cova -3- ItalienItalien Italien 1:02:04
06. Mai  1984 Alberto Cova -2- ItalienItalien Italien 1:01:52
07. Mai  1983 Alberto Cova ItalienItalien Italien 1:03:28
04. Apr. 1982 Mohamed Kedir -2- AthiopienÄthiopien Äthiopien 1:01:02
12. Apr. 1981 Robert de Castella AustralienAustralien Australien 1:04:52
30. Mär. 1980 Robele Wolde AthiopienÄthiopien Äthiopien 1:06:04
08. Apr. 1979 Edmundo Warnke ChileChile Chile 1:07:05
16. Apr. 1978 Franco Fava ItalienItalien Italien 1:04:31
03. Apr. 1977 Mohamed Kedir AthiopienÄthiopien Äthiopien 1:03:26
11. Apr. 1976 Víctor Mora KolumbienKolumbien Kolumbien 1:02:28

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albo d’oro (Treppchenplätze)
  2. arrs.net: Stramilano Half Marathon
  3. Strecke um 49 Meter zu kurz