Studenzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Studenzen (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Studenzen
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Studenzen
Studenzen (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Südoststeiermark (SO), Steiermark
Gerichtsbezirk Feldbach
Pol. Gemeinde Kirchberg an der Raab
f5
Koordinaten 47° 0′ 17″ N, 15° 45′ 26″ OKoordinaten: 47° 0′ 17″ N, 15° 45′ 26″ O
Höhe 310 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 686 (1. Jänner 2017)
Gebäudestand 240 (2001f1)
Fläche d. KG 5,89 km²
Postleitzahl 8322 Studenzen
Vorwahl +43/3115 (Studenzen)
Statistische Kennzeichnung
Katastralgemeinde-Nummer 62157
Zählsprengel/ -bezirk Studenzen (62382 004)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Südoststeiermark
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Ortschaften:
14812 Siegersdorf
14813 Studenzen
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Studenzen ist eine ehemalige Gemeinde mit 686 Einwohnern (Stand: 1. Jänner 2017) im Bezirk Südoststeiermark, Steiermark, Österreich. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 2015 mit den Gemeinden Fladnitz im Raabtal, Oberdorf am Hochegg und Kirchberg an der Raab zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde führt den Namen Kirchberg an der Raab weiter. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studenzen liegt circa 26 km östlich von Graz und etwa 10 km nordwestlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland. Studenzen ist das Tor zum Vulkanland.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gemeindegebiet umfasste zwei Ortschaften (Bevölkerung am 1. Jänner 2017[3]):

  • Siegersdorf (234)
  • Studenzen (452)

Die Gemeinde bestand aus der einzigen Katastralgemeinde Studenzen.

Ehemalige Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname stammt vom slawischen studenica = „Kaltenbach“.

Bevölkerungsentwicklung der ehemaligen Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwehrhaus Studenzen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studenzen ist von Graz bzw. Gleisdorf über die steirische Ostbahn erreichbar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kirchberg an der Raab

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht bis Ende 2014 aus neun Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 6 ÖVP - stellte Bürgermeister und Vizebürgermeister
  • 3 SPÖ

Letzter Bürgermeister war Walter Bechter (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Studenzen COA.png

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. April 2001. Wegen der Gemeindezusammenlegung verlor dieses mit 1. Jänner 2015 seine offizielle Gültigkeit.
Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautete:

„Ein Schild von Rot und Blau, von einem silbernen beblätterten und befruchteten zweifach gebogenen Rüsterzweig schräggeviert, darin in Blau rechts in Draufsicht ein silberner Brunnen, links ein silberner Mühlstein.“[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 3 Abs. 9 Z 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  3. Bevölkerung am 1. Jänner 2017 nach Ortschaften (Excel-Datei, 835 KB); abgerufen am 15. Juni 2017
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 52/53, 2002/2003, S. 61

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Studenzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien