Stupor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qualitätssicherung Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich dort an der Diskussion. Die Mindestanforderungen für medizinische Artikel sollen dadurch erfüllt werden, wodurch eine eventuelle Löschung des Artikels oder von Artikelpassagen innerhalb von vier Wochen vermieden wird.

Begründung: Siehe Diskussion dort. --Saidmann (Diskussion) 13:19, 26. Mai 2020 (CEST)

Redaktion Medizin
Klassifikation nach ICD-10
F20.2 katatoner Stupor
F30.2 manischer Stupor [stuporöse Phase i. R. einer Manie mit psychotischen Symptomen][1]
F31-F33 depressiver Stupor
F44.2 dissoziativer Stupor
R40.1 Sopor
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Der Stupor (lateinisch „Erstarrung“[1]; in der heutigen Bedeutung seit dem späten 14. Jahrhundert belegt[2]) ist ein Starrezustand des ganzen Körpers bei wachem Bewusstsein, wobei Bewegungen nicht oder nur sehr langsam ausgeführt werden. Nahrung und Flüssigkeit werden nicht oder bestenfalls unter intensiver pflegerischer Hilfe aufgenommen. Es sind keine körperlichen oder psychischen Aktivitäten erkennbar, obwohl der betroffene Mensch Umweltreize wahrnimmt und verarbeitet. Trotz Wachheit reagiert er nicht auf Kommunikationsversuche (Mutismus); er wirkt starr und ausdruckslos bei extremer innerer Gespanntheit. Häufig kommt es zu Rigor, Fieber und vegetativen Symptomen.

Ein Stupor ist ein Symptom einer meist schweren psychischen Erkrankung oder wird durch Nebenwirkungen von Medikamenten hervorgerufen. Ursache eines Stupors kann eine schizophrene Psychose sein, insbesondere die katatone Schizophrenie. Eine besonders schwere und akut lebensbedrohliche Form der katatonen Schizophrenie ist die sogenannte perniziöse Katatonie. Hier kommt es zu einem Stupor (oder auch einem heftigen Erregungszustand mit raschen und ungezielten Bewegungen) und einer Erhöhung der Körpertemperatur sowie Elektrolytstörungen und Kreislaufkomplikationen.

Eine schwere Depression kann zu einem depressiven Stupor führen. Bei depressivem Stupor können stark verlangsamte Reaktionen vorhanden sein.

Ein psychogener Stupor entsteht aufgrund einer heftigen emotionalen Reaktion, oft auf extreme Ereignisse (gewissermaßen „starr vor Schreck“).

Daneben gibt es stuporöse oder stuporähnliche Zustände aufgrund organischer psychischer Störungen oder als Nebenwirkungen von Medikamenten, z. B. bei der Einnahme von Valproinsäure.

Stuporöse Zustände treten auch im Verlauf von infektiösen Erkrankungen des Zentralnervensystems wie Tollwut oder Tetanus auf.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katalepsie (auch: Stupor vigilans)
  • Torpor, ein mit einer Lethargie vergleichbarer Zustand bei einigen kleineren Säugetieren und Vögeln

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Stupor – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Stupor – Zitate

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Stupor“, Pschyrembel Online - Klinisches Wörterbuch, abgerufen am 22. Juli 2011
  2. „stupor“ bei etymonline.com, abgerufen am 22. Juli 2011