Suderwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Suderwick
Stadt Bocholt
Koordinaten: 51° 51′ 35″ N, 6° 29′ 52″ O
Höhe: 19 m
Fläche: 7,11 km²
Einwohner: 1866 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 262 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 46399
Vorwahl: 02874

Suderwick (niederländisch Zuiderwijk) ist ein Stadtteil von Bocholt in Nordrhein-Westfalen, stellt aber eine räumlich getrennt liegende Ortschaft dar. Es grenzt unmittelbar an das niederländische Dinxperlo.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Wappen des Amtes Liedern-Werth
Statue Zöllner, 2002
Grenzlinie (gelbe Kreuze) an der Ecke Hellweg/Keupenstraat, von Suderwick aus nach Dinxperlo gesehen

Bei Suderwick verläuft, 13 Kilometer von der Stadtmitte entfernt, nicht nur die Stadtgrenze der Stadt Bocholt, sondern auch die Staatsgrenze der Bundesrepublik Deutschland zu den Niederlanden. Auf niederländischer Seite im Norden grenzt das größere Dinxperlo (Gemeinde Aalten) direkt an Suderwick und bildet mit diesem scheinbar einen zusammenhängenden Ort.

Ebenso grenzt Suderwick an die Bocholter Stadtteile Spork und Liedern sowie an Bocholts Nachbarstadt Isselburg. Klare Grenzen sind hier aber nicht sichtbar, da das weitläufige Gebiet vornehmlich durch die Landwirtschaft geprägt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Familien gab es 1498/99 in Suderwick, die sich auf zehn bis zwölf Höfe verteilten und eine Gesamtbevölkerung von rund 56 Personen erreichten. Hausstände von Geistlichen oder Adeligen gab es damals nicht. In den folgenden Jahrhunderten wuchs Suderwick leicht an, genaue Zahlen gibt es allerdings nur aus dem niederländischen Dinxperlo. Hier lebten im Jahr 1815 rund 1.700 Menschen, von denen vier jüdische Familien waren.

Im Jahr 1909 wurde der erste Sportverein in Suderwick mit dem Namen Viktoria Suderwick gegründet, der seit den 1960er Jahren den Zusatz Grenzlandsportverein (GSV) führt. Mit vollem Namen heißt der Verein heute Grenzlandsportverein Viktoria 09 Suderwick e.V. Heute hat der Verein ca. 800 Mitglieder und unterhält eine Fußball-, eine Tennis-, eine Tischtennis- und eine Turnabteilung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Auswirkungen auf Suderwick verheerend. Im Rahmen der niederländischen Annexionspläne musste Suderwick-West (49 ha) am 23. April 1949 den Niederlanden überlassen werden, während der Ostteil deutsch blieb. Erst am 1. August 1963 wurde per Staatsvertrag (Grenzvertrag vom 8. April 1960 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich der Niederlande[1]) der Westteil an die Bundesrepublik Deutschland zurückgegeben.[2] Zu diesem Zeitpunkt lebten ca. 1300 Menschen in Suderwick, das damals noch zum Amt Liedern-Werth gehörte. Am 1. Januar 1975 wurde Suderwick durch Eingemeindung ein Stadtteil von Bocholt.[3] Die dörflichen Strukturen blieben dabei aber weiterhin erhalten. Heute leben etwa 1900 Menschen im Dorf, wobei die Anzahl niederländischer Einwohner weiterhin steigt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Suderwick zieht sich die Dinxperloer Straße. So sind Bocholt und Isselburg schnell zu erreichen. Die A 3 erreicht man durch die Anschlussstellen Hamminkeln/Bocholt oder Rees/Isselburg/Bocholt. Durch die direkte Nachbarschaft zu Dinxperlo gibt es zahlreiche kleinere Straßen, die die beiden Orte miteinander verbinden. Die Linie C7 der Stadtbus Bocholt GmbH verbindet Dinxperlo mit dem Bustreff in Bocholt und fährt auch durch Suderwick.

Deutsch-Niederländische Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäudetrakt über den Heelweg (links) bzw. Hellweg (rechter Bürgersteig)

Die nicht mehr sichtbare Grenze lässt nicht vermuten, dass es sich bei Suderwick und Dinxperlo um zwei Orte handelt. Die Grenze verläuft direkt am Bordstein einer Straße, die auf deutscher Seite Hellweg und auf niederländischer Heelweg heißt. In Dinxperlo gibt es eine deutsch-niederländische Polizeistation, die jeweils mit einem Beamten der Polizeihauptwache Bocholt und mit einem Kollegen der niederländischen Polizei besetzt ist.

EDEKA-Supermarkt am Markt von Suderwick, mit teilweise niederländischen Aufschriften: frisch/fris, Genuss/genot.

Am Hellweg/Heelweg entstand vor kurzem das erste deutsch-niederländische Altenpflegeheim, das zwei Einrichtungen auf der jeweiligen Seite der Grenze durch einen gläsernen Gebäudetrakt über der Straße verbindet.[4]

Die Dinxperloer trinken Wasser aus Deutschland, das Abwasser der Suderwicker Haushalte wird aber in der Kläranlage von Dinxperlo gereinigt. Deutsche Kinder können die Basisschool in Dinxperlo besuchen.

Vereine und öffentliche Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürgerschützenverein Suderwick 1919 e.V.
  • Grenzlandsportverein (GSV) Viktoria 09 Suderwick e.V.
  • Freiwillige Feuerwehr Bocholt, Löschzug Suderwick
  • Heimatverein Suderwick (gegründet 1951)
  • Theaterverein Laienspielschar Suderwick 1957 e.V. (gegründet 1957)
  • Oldtimerfreunde Suderwick
  • Niederländisch-deutscher Chor Vision
  • Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde mit Gemeindezentrum
  • Katholische Kirche St. Michael
  • Post
  • Zweigstelle der Bocholter Stadtbibliothek
  • Volksbank und Sparkasse
  • Spielmannszug Suderwick 1953 e.V.
  • Internationaler Popchor „popcorn“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Suderwick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/ausglvtrnldg/gesamt.pdf
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 285.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 310.
  4. Deutsch-Holländisches Altenheim als Modell, WDR (Memento vom 9. August 2008 im Internet Archive)